Medien Technologie

Google Assistant liest dir bald deine WhatsApp-Nachrichten vor

Google Home Mini, Google Assistant
Google bringt seinem Assistant das Lesen von WhatsApp-Nachrichten bei. (Foto: Pixabay.com / yangjiepsy01)
geschrieben von Christian Erxleben

Der Google Assistant ist ein praktischer Helfer im Alltag. Er kann schon heute beispielsweise SMS und E-Mails vorlesen. Bald soll ein weiteres lange erwartetes Feature hinzukommen: die akustische Wiedergabe von WhatsApp- und anderen Messenger-Nachrichten.

Wer einen smarten Lautsprecher in den eigenen vier Wänden stehen hat oder häufig am Smartphone auf Alexa, Siri und Co. zurückgreift, weiß, wie bequem es sein kann, einfach eine Frage zustellen.

Die klassische Alternative wäre es, die Frage oder passende Suchbegriffe in eine Suchmaschine einzugeben und dich durch die Ergebnisse und mehrere Websites zu klicken. Das kostet Zeit – und je nach Suchanfrage – auch einige Nerven.


Neue Stellenangebote

Online Manager (m/w/d)
NORDSEE GmbH in Bremerhaven
Senior Brand Consultant (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Berlin
Produktmanager (m|w|d) für unsere Käsemarken
Zott SE & Co. KG in Mertingen

Alle Stellenanzeigen


Schließlich liefert längst nicht jeder Artikel, was er verspricht. Und auch der Aufbau und die Geschwindigkeit von manchen Seiten lassen trotz „Mobile First“ noch immer zu wünschen übrig.

So ist es nicht verwunderlich, dass wir viele Fragen des Alltags einfach an unsere digitalen Helfer stellen. Wie wird das Wetter morgen? Wie viel Uhr ist es in New York und wann wird eigentlich der Gelbe Sack abgeholt?

Der Google Assistant ist jetzt auch dein WhatsApp-Helfer

Und auch in der zwischenmenschlichen Kommunikation kommen smarte Lautsprecher wie der Google Assistant immer häufiger zum Einsatz. Sie können schon heute über den Befehl „Lies meine Nachrichten“ deine SMS und E-Mails vorlesen.

Die Voraussetzung dafür ist selbstverständlich, dass du deinem digitalen Helfer den Zugriff auf deine Kontakte und Informationen erlaubst.

Doch obwohl insbesondere E-Mails in der beruflichen Kommunikation noch eine wichtige Rolle spielen, sind Messenger wie WhatsApp gerade im privaten Sektor längst an der SMS vorbeigezogen.

Umso erfreulicher ist es, dass der Google Assistant nun auch Nachrichten aus WhatsApp, Telegram, Slack, Discord und weiteren Messengern vorlesen kann. Das berichten mehrere Medien und Nutzer unabhängig voneinander.

Einschränkungen bei der Vorlese-Funktion des Google Assistant

Ob und wann es zu einem globalen Rollout der Funktion kommt, ist derzeit noch nicht bekannt. Doch die derzeitigen Berichte lassen eine vorsichtig positive Prognose zu.

Wichtig ist jedoch auch schon jetzt: Der Google Assistant ist in seinem Umfang als Vorleser noch beschränkt. Einerseits benötigt der kleine Helfer – wie bereits erwähnt – Zugriff auf deine Nachrichten, Apps und Kontakte, um überhaupt aktiv zu werden.

Andererseits ist der Service derzeit noch auf Text-Nachrichten limitiert. Sobald es sich um eine Sprachnachricht oder eine Nachricht mit Fotos oder Videos handelt, informiert der Google Assistant dich lediglich über die Art der Nachricht. Abrufen musst du sie dann noch immer manuell.

Perspektivisch wäre es natürlich sehr sinnvoll, wenn gerade Sprachnachrichten über die digitalen Assistenten abrufbar wären. Denn schließlich müssen wir diese zum Beantworten sowie abspielen. Klar scheint jedoch zu sein: Das klassische Tippen gehört wohl bald der Vergangenheit an.

Auch interessant:


Finde die besten Tech-Schnäppchen

Egal ob Smartphones, Tablets, Kameras oder andere Gadgets: In unseren Tech-Deals findest du täglich die besten Schnäppchen für Elektronik bei Amazon. Gleich reinschauen und bares Geld sparen!

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren