Technologie Unternehmen

Mit Easy Speech gegen Redeangst: Training in der virtuellen Realität

Easy Speech, Virtual Reality, Dashöfer
Easy Speech versetzt den Redner in einen virtuellen Konferenzraum. (Foto: Dashöfer)
geschrieben von Vivien Stellmach

Wie können Führungskräfte und Speaker ihre Redeangst überwinden? Mit Virtual Reality (VR) und Künstlicher Intelligenz! Der Verlag Dashöfer versetzt dich mit der VR-App Easy Speech in einen virtuellen Meetingraum, in dem du einen Vortrag halten und deine Soft Skills trainieren kann.

Die einzige Möglichkeit, seine Ängste wirklich zu überwinden, ist es, sich ihnen zu stellen. Das weiß auch der Hamburger Fachverlag und Seminar-Anbieter Dashöfer.

Weil laut einer Studie von 2016 ungefähr 60 bis 70 Prozent aller Menschen und 58 Prozent aller befragten Führungskräfte davor Angst haben, öffentlich vor Publikum zu reden, hat der Verlag die VR-App Easy Speech entwickelt.


Neue Stellenangebote

SEA Manager (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Unterföhring bei München
Performance Marketing Manager (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Unterföhring bei München
Marketing Manager – Social Advertising (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Unterföhring bei München

Alle Stellenanzeigen


Easy Speech: Die Virtual-Reality-App gegen Redeangst

Easy Speech basiert auf dem VR-Headset Oculus Go. Die Anwendung soll Menschen dabei helfen, ihre Rede- beziehungsweise Bühnenangst zu überwinden.

Dafür versetzt Easy Speech uns in einen virtuellen Konferenzraum, in dem zehn Menschen an einem Konferenztisch sitzen und uns anschauen. Und vor diesen sollen wir nun einen freien Vortrag halten.

„Wir haben in den virtuellen Seminarraum keine Avatare, sondern reale Personen projiziert, um eine lebensnahe Situation für die Teilnehmer zu schaffen“, erklärt Geschäftsführer Fabian Friedrichs zur realitätsnahen Abbildung des Publikums.

„Dabei gibt es wie in einem echten Seminar unaufmerksame Zuhörer und Zwischenrufer.“

Verschiedene Module und Einstellungen

Wir können zwischen unterschiedlichen Modulen wählen und beispielsweise eine Stegreifrede oder Musterpräsentation halten. Es ist aber auch möglich, per Wlan eine eigene Präsentation hochzuladen.

Easy Speech. Virtual Reality, E-Learning, Digitalisierung, Oculus Go

Easy Speech bietet uns verschiedene Modelle und Einstellungen zur Auswahl. (Foto: Dashöfer)

Dabei gibt es auch verschiedene Schwierigkeitsgrade und Einstellungen. Das Publikum kann aufmerksam zuhören, aber auch abgelenkt sein.

Manchmal hören wir störende und beinahe unverschämte Zwischenrufe oder aber ein Smartphone klingelt und die Sirene eines vorbeifahrenden Krankenwagens ertönt.

Easy Speech simuliert also Stress-Situationen, die einen unsicheren Redner ablenken oder ganz aus dem Konzept bringen können. Auf diese sollen wir in der Simulation möglichst souverän reagieren.

Künstliche Intelligenz gibt Feedback

Aber damit Redner sich nicht einfach nur ihrer Angst im virtuellen Raum stellen, sondern auch wirklich ihre Soft Skills trainieren und dementsprechend selbstsicherer werden, verfügt Easy Speech über eine Künstliche Intelligenz (KI).

Die KI zeichnet jeden gehaltenen Vortrag auf und analysiert ihn. Gleich nach einer Übung erhält der Redner Feedback zu folgenden Parametern: Habe ich zu viele Füllwörter benutzt? Habe ich gleichmäßigen Blickkontakt mit allen Zuhörern gehalten? Und: Habe ich zu langsam oder zu schnell gesprochen?

Diese und weitere Faktoren wertet die KI aus und fasst sie in einem Punktesystem zusammen. Für jeden Parameter kann man maximal zehn Punkte erreichen. Der Redner kann sich seine Präsentation anschließend auch nochmal komplett anhören.

Der Preis für eine VR-Brille mit der installierten Easy-Speech-Anwendung liegt momentan bei 2.999 Euro. Enthalten sind auch eine Lizenz für 30 Nutzer sowie die Installation und Einrichtung durch Dashöfer.

Easy Speech löst nicht das eigentliche Problem

Es stellt sich nun die Frage, wie erfolgreich die Technik wirklich dabei helfen kann, die eigene Redeangst zu überwinden.

Wir haben schließlich meistens Angst, wenn wir uns unwohl oder unsicher fühlen. Das eigentliche Problem liegt also nicht in der Angst selbst, sondern in dem, was dahinter steht: mangelndes Selbstwertgefühl und Unsicherheit.

Speziell auf Präsentationen bezogen, können wir diese minderwertigen Gefühle natürlich durch Training und Routine auflösen.

Wer viel vor Publikum redet, empfindet das öffentliche Sprechen irgendwann für ganz normal – unabhängig davon, wie fremd oder unwohl man sich in der jeweiligen Umgebung fühlt.

In diesem Sinne ist Easy Speech ein hervorragendes Tool und vor allem eine sehr gute Ergänzung, um Soft Skills zu trainieren und auf diese Weise selbstsicherer zu werden. Das eigentliche Problem – das mangelnde Selbstwertgefühl also – kann man aber nur selbst lösen, indem man sich mit sich selbst beschäftigt.

Virtual Reality versus Vorstellungskraft

Zudem ließen sich die Kommunikations- und Präsentations-Fähigkeiten auch selbst trainieren – und zwar mit der eigenen Vorstellungskraft, wenn sie denn ausgeprägt genug ist.

Easy Speech macht es uns natürlich sehr einfach: Wir werden in einen realitätsnahen Konferenzraum geschmissen und reagieren mit entsprechenden Gefühlen wie Stress und Aufregung auf die Projektion.

Im Grunde können wir uns eine solche Situation aber auch selbst vorstellen und unsere Präsentation so halten. Dann erhalten wir allerdings kein Feedback, das auf einer KI basiert.

Wer viel Wert auf Zahlen, Daten und Fakten legt, findet in Easy Speech also ein schönes Tool, um seine Soft Skills zu verbessern. Doch eine gute Präsentation muss nicht perfekt sein, sondern menschlich. Es geht schließlich immer auch darum, wie wohl wir uns vor und mit unseren Mitarbeitern und Kunden fühlen.

Wenn wir beispielsweise einem Kunden ein Produkt präsentieren, aber schon während unseres Vortrages merken, dass wir uns unwohl fühlen und menschlich nicht auf einer Wellenlänge sind – ergibt eine Partnerschaft oder Zusammenarbeit dann überhaupt Sinn?

Die Arbeitswelt wandelt sich

Viele Unternehmen bewegen sich immer mehr von konventionellen zu freundschaftlichen Arbeitsmodellen. Mindestens genauso wichtig wie die fachlichen Anforderungen eines Bewerbers, ist zum Beispiel vor allem auch, ob er persönlich ins Team passt.

Die Arbeitswelt braucht mehr Menschen, die Entscheidungen wieder mit dem Herzen treffen statt nur mit dem Kopf. Wenn wir uns wohl fühlen mit uns selbst und unseren Kollegen, Kunden und Vorgesetzten, brauchen wir auch keine Angst vor Meetings und Präsentationen haben.

Das ist die grundlegende Basis, die wir schaffen sollten. Dann kann eine VR-App wie Easy Speech auch erfolgreich dafür eingesetzt werden, Kommunikations- und Präsentations-Fähigkeiten zu schulen.

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren