Unternehmen

Warum Amazon-Kunden ihre Ware nicht zurückschicken müssen

Amazon, Amazon-Retoure
Viele Waren will Amazon von seinen Kunden gar nicht wieder haben. Foto: Pixbay.com / Alexas_Fotos)
geschrieben von Vivien Stellmach

Wer online bestellt und mit der gelieferten Ware nicht zufrieden ist, kann sie häufig kostenfrei zurückschicken. Bei einer Amazon-Retoure läuft das manchmal anders. Günstige Produkte dürfen Kunden oft einfach behalten. Warum der Konzern seine Ware nicht zurück haben will, erklären wir dir.

Eigentlich gilt im E-Commerce ein gesetzliches Widerrufsrecht von mindestens zwei Wochen. Und wer ein Produkt bei Amazon kauft, kann es kostenfrei wieder zurückschicken.

Allerdings will der E-Commerce-Riese seine Ware gar nicht immer wieder zurück haben. Amazon erstattet oft sofort den vollen Kaufpreis – während Kunden gekaufte Produkte im Wert von bis zu 20 Euro einfach trotzdem behalten dürfen.


Neue Stellenangebote

Senior Expert / Projektmanager (m/w/d) digitale Kommunikation
MUUUH! GmbH in Osnabrück
Marketing Consultant (m/w/d)
PERCONEX GmbH in Frankfurt
Junior Performance Marketing Manager (m|f|d)
Regiondo GmbH in Munich

Alle Stellenanzeigen


Amazon-Retoure: Geld zurück und Ware behalten

Die Welt berichtet, dass die Kosten einer Rücksendung von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen auf etwa 15 Euro geschätzt werden.

Nun sollen viele Kunden schon seit längerer Zeit in verschiedenen Foren angeben, dass sie bei einer Amazon-Retoure von günstigen Produkten kein Rücksende-Etikett mehr zum Ausdrucken erhalten.

Stattdessen verweist der E-Commerce-Riese darauf, dass eine Erstattung bereits veranlasst sei, und Kunden den entsprechenden Artikel dennoch behalten können. Betroffen sind davon wohl vor allem falsch gelieferte, beschädigte oder defekte Produkte.

Amazon behandelt Stammkunden bevorzugt

Offenbar macht der Konzern dabei auch Unterschiede zwischen sehr aktiven und weniger oft genutzten Nutzerkonten. Denn Amazon möchte natürlich vor allem seine Stammkunden bei Laune halten.

„Generell gilt: Kein Kunde retourniert gern Ware. Deshalb sehen wir es als unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass ein Kunde Waren möglichst selten retournieren muss“, erklärt ein Amazon-Sprecher dazu gegenüber der Welt.

„Für den Fall, dass dennoch einmal ein Produkt zurückgeschickt werden muss, wollen wir die Rücksendung für unseren Kunden so einfach wie möglich zu machen.“

Eine Sache des Geldes

Zufriedene Kunden sind allerdings nicht der einzige Grund, weshalb Amazon so manche Ware nicht zurückhaben will. Es ist für den Konzern offenbar auch einfach günstiger. Schließlich müsste er sonst die Versandkosten tragen und die Ware erneut lagern beziehungsweise entsorgen.

Und die zurückgeschickten Waren sind nicht gerade wenig: In Deutschland vernichten Unternehmen ungefähr 20 Millionen Retouren im Jahr.

Amazon-Retoure lieber nicht ausnutzen

Falls du jetzt denkst, das Retoure-Modell von Amazon zu deinen Gunsten ausnutzen zu können, solltest du lieber Vorsicht walten lassen. Der E-Commerce-Riese hat in der Vergangenheit schon ein paar Kundenkonten gesperrt, weil sie gegen die Regeln verstoßen haben.

Wenn du ein Produkt zurückschicken willst, kannst du schließlich vorher nicht wissen, ob Amazon dir ein Rücksende-Etikett gibt oder du das Produkt behalten darfst.

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

3 Kommentare

  • „Und wer ein Produkt bei Amazon kauft, kann es kostenfrei wieder zurückschicken.“
    Diese Aussage im Artikel ist nicht ganz korrekt. Nur einige Kategorien wie z.B. Fashion haben kostenfreien Rückversand. In den meisten Kategorien berechnet Amazon jedoch die Kosten. Allerdings machen die das so geschickt, dass es nur der aufmerksame Kunde mitbekommt.

    • Deine Aussage ist auch nicht ganz korrekt 🙂

      Es wird – meiner Erfahrung nach – hauptsächlich nach dem Rücksendegrund entschieden, den man auswählt. Wählt man bspw. „Artikel gefällt mir doch nicht“, muss man meist die Kosten selbst tragen. Die meisten anderen Gründe sind kostenlos. Auch das sollte man natürlich nicht ausnutzen, wählt man bspw „Artikel ist defekt“ aus, um kostenlos retournieren zu dürfen, obwohl der Artikel in Ordnung ist, grenzt das an Betrug.

  • Es gibt leider viele Spass Besteller kauft gleich mehrere artikel was nicht gefällt schicken sie es wieder zurück solche gehören gesperrt
    Sorry das betrifft ja auch die Umwelt

Kommentieren