Technologie

Gaming-Mac für 5.000 US-Dollar? Apple, beruhige dich!

Apple, Mac, Gaming-Mac, Gaming, E-Sports
Kann Apple normalen und professionellen Gaming-Fans aktuell überhaupt gerecht werden? (Foto: Pixabay.com / StartupStockFotos)
geschrieben von Vivien Stellmach

Laut einem Bericht aus Asien soll Apple angeblich an einem neuen Gaming-Mac für E-Sportler arbeiten. Bislang handelt es sich nur um ein Gerücht, doch ganz unwahrscheinlich ist der Einstieg nicht – leider, denn Apple sollte lieber auf ihn verzichten. Eine kommentierende Einordnung.

Der Fanblog Patently Apple schreibt, dass das Unternehmen aus Cupertino an einem hochleistungsfähigen Mac arbeitet, der genau auf die Bedürfnisse von Gamern und E-Sportlern zugeschnitten sein soll.

Dafür beruft sich der Blog allerdings nur auf taiwanische Quellen, die nicht unbedingt als zuverlässig gelten.


Neue Stellenangebote

(Junior) Social Media Manager (m/f/d)
IUBH Internationale Hochschule in Berlin
Senior Expert / Projektmanager (m/w/d) digitale Kommunikation
MUUUH! GmbH in Osnabrück
Praktikant (m/w/d) Employer Branding & Content
XING Young Professionals GmbH in Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Gaming-Mac für 5.000 US-Dollar? Apple, beruhige dich!

Demnach soll der neue Gaming-Mac bis zu 5.000 US-Dollar kosten. Apple hatte erst kürzlich den neuen Mac Pro auf den Markt gebracht, für den professionelle Nutzer bis zu über 62.000 US-Dollar auf den Tisch legen können.

Und jetzt soll schon wieder ein teurer Rechner herauskommen, der sich lediglich an eine spezielle Zielgruppe richtet? Falls an den Gerüchten etwas dran ist, sollte Apple sich das lieber überlegen.

Mehr ist nicht besser: Apple ist unzuverlässiger geworden

Apple hat sich bislang wenig bis gar nicht mit der Gaming-Szene beschäftigt. Zuletzt hatte das Unternehmen seinen eigenen Gaming-Dienst Apple Arcade veröffentlicht, dabei handelt es sich allerdings nur um ein Abonnement für Mobile Games.

Dennoch könnte der Gaming-Dienst ein Hinweis für einen möglichen nächsten Schritt sein. Der Gaming-Mac soll laut den Medien dann vermutlich ein Rechner inklusive Bildschirm werden, viele Informationen zum neuen Gerät gibt es bislang aber nicht.

Sollte Apple jetzt also auf den Einstieg verzichten, weil keine Erfahrung mit professionellem Gaming vorliegt und man vielleicht an den Bedürfnissen von Gamern und E-Sportlern vorbeiziehen könnte? Nein, das ist nicht der Grund.

Apple sollte lieber keinen neuen Gaming-Mac herausbringen, weil das Unternehmen unzuverlässiger geworden ist. Es sollte sich erstmal darauf konzentrieren, seine bestehenden Produkte für die breite Masse wieder zu optimieren und den zuverlässigen Standard herzustellen, den wir früher gewohnt waren.

Apple, bitte bringe keinen Gaming-Mac heraus

Wenn Apple sich jetzt auf ein ganz neues Produkt stürzen würde, hätte das sicher Konsequenzen für die übrigen Geräte.

Das wäre äußerst ärgerlich, denn vor allem über die jüngsten MacBooks konnte man sich zuletzt ärgern. Wir erinnern uns an das Problem mit der Butterfly-Tastatur oder daran, dass das aktuelle Air-Modell seinen Namen eigentlich gar nicht mehr verdient hat.

Das MacBook Air ist nämlich nur ein paar Gramm leichter als das Pro-Modell. Es unterscheidet sich auch optisch nicht mehr großartig davon.

Das Air-Gerät wirkt vielmehr wie eine billige Alternative für Kunden, die nicht noch ein bis zwei Monate länger sparen wollen.

E-Sports-Szene würde sich über Apple-Einstieg freuen

Für normale Apple-Kunden würde der Gaming-Einstieg also möglicherweise noch weniger Aufwand für gängige Geräte bedeuten.

Die Gaming-Szene selbst würde sich allerdings offenbar darüber freuen, wenn Apple einen Gaming-Mac herausbringt. Der E-Sports-Journalist Rod Breslau erklärte gegenüber dem Blog Macrumors nämlich, dass Apples Einstieg eine „willkommene Abwechslung“ wäre.

Doch Breslau steht den Gerüchten ebenfalls skeptisch gegenüber, weil Apple sich bislang eben nicht bedeutend mit der Gaming-Szene auseinandergesetzt hat.

Falls Apple wirklich konkrete Pläne verfolgt, dürften wir aber auf der nächsten Entwicklerkonferenz WWDC im Sommer 2020 erfahren.

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren