Unternehmen

So setzt sich der Umsatz von Apple zusammen

Apple, Apple-Umsatz, Mac, iPhone, Wearables, iPad, Services
Die Verkäufe von Macs und iPads sind im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. (Foto: Pixabay.com / FirmBee)
geschrieben von Vivien Stellmach

Das vergangene Weihnachtsgeschäft hat Apple einen Rekordumsatz beschert: Der Quartalsumsatz stieg um neun Prozent auf 91,8 Milliarden US-Dollar an – auch, weil das iPhone wieder positive Umsätze einbringt. Der Apple-Umsatz auf einen Blick.

Wie viel Umsatz hat Apple im vergangenen Quartal mit welchen Geräten gemacht? Das hat der Konzern aus Cupertino nun verraten.

Und dafür kann Apple sich einmal selbst auf die Schulter klopfen. Denn von Oktober bis Dezember 2019 hat das Unternehmen so viel Umsatz und Gewinn wie noch nie zuvor erzielt. Das Weihnachtsgeschäft war also ein voller Erfolg – und das lag auch am iPhone.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (m/w/d)
SW-Stahl GmbH in Remscheid
Social Media & Marketing Verantwortlichen (m/w/d)
SterniPark GmbH in Hamburg
Redakteur*innen für Social Media am Remote-Arbeitsplatz
Campact e.V. in bundesweit

Alle Stellenanzeigen


Im September 2019 hatte Apple nämlich das iPhone 11 in drei verschiedenen Versionen, die Apple Watch 5 sowie das neue iPad mit 10,2 Zoll vorgestellt.

Apple erzielt 91,8 Milliarden US-Dollar Umsatz

Mit den neuen Geräten im Repertoire hat Apple insgesamt sage und schreibe 91,8 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielt. Der Gewinn lag bei 22,2 Milliarden US-Dollar.

Zum Vergleich: Im vorherigen Jahr waren es noch 84,31 Milliarden US-Dollar und 19,97 Milliarden US-Dollar Gewinn.

Das iPhone ist wieder da

Laut Apple-Chef Tim Cook sind die Rekordzahlen vor allem auf iPhone-Verkäufe zurückzuführen. Damit hat das Unternehmen nämlich rund 56 Milliarden US-Dollar umgesetzt.

Das normale iPhone 11 sei dabei jede Woche des vergangenen Quartals das meistverkaufte Apple-Smartphone gewesen.

Apple-Umsatz: Services und Wearables erreichen neue Hochzeit

Hinter den iPhones sind es Apple-Services und Wearables, die eine neue Hochzeit erreicht haben.

Denn die Services haben als zweitstärkstes Geschäft einen Apple-Umsatz von 12,72 Milliarden US-Dollar und damit 17 Prozent mehr als im Vorjahr eingebracht.

Mit Apple Music, dem neuen Spiele-Dienst Apple Arcade und Netflix-Konkurrent Apple TV Plus möchte das Unternehmen auch weiter wachsen und bis Ende des Jahres 600 Millionen Abonnenten erreichen.

Hinter den Services stehen dann Wearables, Apple-Home-Produkte und Accessoires. Sie bescherten dem Unternehmen als drittstärkstes Geschäft 10,01 Milliarden US-Dollar Umsatz. Das sind 37 Prozent mehr als im Vorjahr, Apple hat also einen enormen Sprung in dieser Sparte gemacht.

Überraschenderweise erklärt das Unternehmen, dass vor allem die etwas ältere Apple Watch Series 3 sehr beliebt gewesen sei. Es müssen also nicht immer die brandneuesten Produkte sein, die gut bei Apple-Fans ankommen.

Mac und iPad schwächeln beim Apple-Umsatz

Allerdings muss Apple auch hinnehmen, dass die Mac- und iPad-Verkäufe zurückgegangen sind.

Im Vergleich zum Vorjahr erzielte der Mac nur 7,16 statt 7,42 Milliarden US-Dollar. Der iPad-Umsatz ist von 6,73 auf sechs Milliarden US- Dollar gesunken.

Die rückläufigen Zahlen müssen aber nicht zwingend dafür sprechen, dass Macs und iPads an Beliebtheit verlieren. Im Gegenteil: Die Geräte sind in der Regel langlebig, man braucht sie nicht alle paar Jahre neu kaufen.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren