Medien

Die aktuellen Streaming-Zahlen zu Disney Plus und Apple TV Plus

Disney Plus, Streaming-Dienst, Video & Filme, Passwort-Sharing, Disney-Streaming-Zahlen, Disney Streaming Zahlen
Disney Plus startet am 24. März 2020 in Deutschland. (Foto: Screenshot / Disney Plus)
geschrieben von Vivien Stellmach

Disney Plus und Apple TV Plus sind gerade einmal zwei Monate am Markt. Trotzdem verzeichnen beide Dienste enorme Erfolge. Wir sehen uns an, wie sich die Streaming-Zahlen zu Disney Plus, Apple TV Plus und Netflix entwickelt haben.

Disney Plus startet erst am 24. März 2020 in Deutschland. Und viel besser könnten die Vorzeichen für einen erfolgreichen Launch hierzulande nicht stehen. Der Streaming-Dienst kommt in anderen Ländern nämlich schon jetzt extrem gut bei Streaming-Fans an.

Das US-amerikanische Marktforschungs-Unternehmen Sensor Tower hat nämlich analysiert, dass Disney Plus aktuell schon 41 Millionen Abonnenten zählt.


Neue Stellenangebote

(Junior) Social Media Manager (m/f/d)
IUBH Internationale Hochschule in Berlin
Digital Marketing Manager (m/f/d)
Uniper SE in Düsseldorf
Product Manager Marketing Solutions (m/w/d)
XING Marketing Solutions GmbH in Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Streaming-Zahlen zu Disney Plus: Ein Viertel der weltweiten Netflix-Abonnenten

Wir können uns zwar ziemlich sicher sein, dass Platzhirsch Netflix erstmal weiter der beliebteste Streaming-Dienst bleiben wird. Das belegt beispielsweise auch das fortlaufende Wachstum der Abonnenten.

So kommt der Streaming-Dienst aus dem kalifornischen Los Gatos auf mittlerweile 171 Millionen Abonnenten. Im Vergleich zum letzten Quartalsbericht im September 2019 entspricht das einem Plus von knapp neun Millionen Nutzern weltweit.

Doch wenn die Zahlen von Sensor Tower tatsächlich stimmen, zählt Disney Plus jetzt schon rund ein Viertel der weltweiten Netflix-Kunden.

Das ist vor allem deshalb beeindruckend, weil Disney Plus momentan noch in gerade einmal fünf Regionen aktiv ist: in den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Neuseeland und den Niederlanden.

Ab dem 24. März 2020 ist der Dienst dann auch in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich und einigen anderen Ländern verfügbar.

Es dürfte also spannend zu beobachten sein, wie stark die Streaming-Zahlen zu Disney Plus dann ansteigen – und wie stark und lange das Unternehmen seine Kunden an sich binden kann.

Vor allem aber ist es aber auch entscheidend, auf offizielle Zahlen von Disney selbst zu warten. Schließlich handelt es sich bislang nur um Schätzungen und Hochrechnungen. Außerdem ist Disney Plus nicht der einzige Streaming-Dienst auf dem Markt, auch wenn er ein paar exzellente exklusive Titel in petto hat.

Apple TV Plus schlägt dank Marketing-Aktion ein

Apple TV Plus ist seit November 2019 ebenfalls in mehr als 100 Ländern am Start – und zählt laut einem Bericht des Wall Street Journals alleine in den USA im vierten Quartal 2019 rund 33,6 Millionen Abonnenten.

Zum Vergleich: Netflix hat in den Vereinigten Staaten ungefähr 61 Millionen US-Abonnenten. Apple TV Plus zählt also mehr als die Hälfte von ihnen, wenn die Zahlen wirklich stimmen. Das Wall Street Journal beruft sich jedenfalls auf den Londoner Marktforscher Ampere Analysis.

Streaming-Zahlen zu Disney Plus und Apple TV Plus lassen sich nicht vergleichen

Allerdings kann man die Zahlen von Apple TV Plus nicht eins zu eins mit Disney Plus und anderen Streaming-Diensten vergleichen. Sehr viele Abonnenten zahlen nämlich gerade nicht für Apple TV Plus.

Apple hat schließlich ein Angebot aufgegeben, nach dem jeder, der nach dem 10. September 2019 ein iPhone, iPod, Mac oder Apple TV gekauft hat, auch ein Jahr lang kostenlosen Zugriff auf den Streaming-Dienst erhält.

In jedem Fall scheinen die Zahlen aber zu belegen, dass wir grundsätzlich bereit sind, auch für mehr als einen Streaming-Dienst gleichzeitig zu zahlen. Grund dafür dürften die exklusiven Inhalte der einzelnen Anbieter sein.

Laut Ampere Analysis gibt es auch immer mehr Internet-Haushalte mit drei oder mehr Streaming-Diensten im Abonnement. In den USA sollen diese Haushalte vom dritten Quartal 2018 bis zum dritten Quartal 2019 von 33 auf 39 Prozent angestiegen sein. In Europa sollen sie von 16 auf 22 Prozent gewachsen sein.

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren