Wirtschaft

Homescreen! Ein Blick auf das Smartphone von Julius Jacobi

Homescreen, iPhone X, Apple, Tim Schumacher, Sebastian Kellner, Samsung Galaxy S9, Robert Weller, Julian Kramer, Torsten Schiefen, Robert Wetzker, Benjamin Heinz, Rouven Kasten, Dominik Kupilas, Armagan Amcalar, Alex Eissing, Wolfgang Bscheid, Lisa Gradow, Usercentrics, Philip Bolognesi, Johannes Paysen, Tim Böker, Benedikt Böckenförde, Sarah Friedrich, Janos Moldvay, Christian Wolff, Johannis Hatt, Stefan Schütz, Eva Arndt, Christof Szwarc, Cormes, Marius Lissautzki, Tink, Ruben Horbach, Etecture, Vivien Stellmach, Tim Seithe, Tillhub, Paul Gärtner, Piabo, Sachar Klein, Hypr, Stephanie Wißmann, Tyntec, Linda Wonneberger, Comfexy, Orhan Köroglu, Abracar, Kevin Tewe, Tewe Media, Björn Portillo, hmmh AG, Rob Szymoniak, Podcastmania, Rolf Kosakowski, KB&B,, Alexander Müller, GEDANKENtanken, Gedankentanken, Brian O'Connor, rethink, Jan Egert, Freenet-Group, Wolfgang Macht, Netzpiloten, Bastian Krautwald, Studienfinanzierung, Edgeir Aksnes, Tibber, Stefan Luther, Etribes, Roberto Collazos Garcia, We Are Social, Marwin Meller, Markus Mayr, Constantin Kaindl, Laetitia von Marées, Christina Richter, Nadine Dlouhy, Sophia Tran, Simon Stark, Claudio Catrini, Karsten Glied, Techniklotsen, Julius Jacobi, FRAEND
geschrieben von Christian Erxleben

In der Serie „Homescreen!“ präsentieren wir dir regelmäßig die Homescreens von Menschen aus der Social Media-, Marketing-, Medien- und Tech-Welt – inklusive spannender App-Empfehlungen und Tipps für alles von To-Do-Listen bis zum kleinen Game für zwischendurch. Heute: Julius Jacobi, Co-Founder und CEO von Fraend.

Ähnlich wie mein Schreibtisch ist auch das iPhone – mobiles Büro, Werkstatt, Leinwand oder Schweizer Taschenmesser – immer aufgeräumt und farblich sortiert. Nach Anleitung des Künstlers Tom Sachs, freue ich mich meinen „Homescreen zum Nachbauen“ vorzustellen.

1. Put away everything not in use. If you aren’e sure, leave it out.

Um immer effizient und schnell handeln zu können, wird die Struktur meines Homescreens regelmäßig angepasst. Hierbei scanne ich alle Apps und entferne die, die nicht in tagtäglicher Verwendung sind. In der heutigen Zeit ist das Smartphone eine Verlängerung des menschlichen Körpers.


Neue Stellenangebote

Social Media Working Student
PM-International AG in Schengen
Praktikant (m/w/d) – Social Media & Influencer Marketing
Peter Hahn GmbH in Winterbach bei Stuttgart
Social- Media- Manager (m/w/d)
Flux Design Products GmbH in Bad Dürkheim

Alle Stellenanzeigen


Damit ich das iPhone blind bedienen kann, dürfen auf dem Homescreen nur die wichtigsten Apps abgelegt sein. Der einfarbige Hintergrund macht dies noch einfacher und das Fraend-Logo personalisiert meinen digitalen Arbeitsplatz.

Julius Jacobi, FRAEND, Fraend

Julius Jacobi, Co-Founder und CEO von Fraend.

2. Group all like objects.

Zeit ist das Wichtigste im Leben eines Gründers. Das ist und wird einem jeden Tag aufs Neue bewusst. Um Entscheidungen besser zu treffen und sofort reagieren zu können, sind alle verwandten Apps farblich und in Gruppen sortiert.

Soziale Apps, wie Twitter (für Android), Facebook (für Android), LinkedIn (für Android) und Instagram (für Android) befinden sich schnell erkennbar in einer Reihe.

Weitere wichtige Apps für mich als Co-Founder und CEO von Fraend sind der Kalender, unser Workspace-Management-Tool Notion (für Android) und Chrome (für Android). Hiermit kann ich unsere Plattform Fraend jederzeit aufrufen und unsere täglichen Updates testen.

Julius Jacobi, FRAEND, Fraend, iPhone, Apple, Apps, Homescreen

Der Homescreen von Julius Jacobi, Co-Founder und CEO von Fraend.

3. Align or square all objects to either the surface they rest on, or the studio itself.

Im Vergleich zum Schreibtisch, ist das beim iPhone glücklicherweise automatisch erledigt. Hier ist ausschließlich die farbliche Sortierung der Apps zu beachten, wodurch ich einzelne Anwendungen schneller aufrufen kann.

Um meinen Fokus und meine Konzentration zusätzlich zu stärken, habe ich alle Notifications meiner beruflichen Apps – außer dem Kalender – deaktiviert. Das erlaubt es mir, mich auf eine Aufgabe nach der anderen zu konzentrieren, ohne von anderen Updates abgelenkt zu sein.

Sollte es mal eine größere Schwierigkeit geben, kann ich von unserem Team immer noch angerufen werden. Die Idee hierzu kommt allerdings nicht von mir, sondern von der Front-Gründerin Mathilde Collin.

Um von einem stressigen Arbeitsalltag etwas abzuschalten oder mögliche Konzentrationsschwächen zu bekämpfen, kann ich ein Notification-freies Smartphone schwer empfehlen!

Apropos Empfehlung: Wer hat sich nicht schon mal gewünscht für jede Empfehlung oder jeden Ratschlag belohnt zu werden? Seit einigen Wochen macht Fraend das möglich.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren