Wirtschaft

#Fuckorona, 22. Mai: Frankreich nutzt die Krise und unterstützt den Kauf nachhaltiger Autos

Frankreich, nachhaltige Autos, Elektromobilität, Subvention
Nachbarland Frankreich setzt bei seiner kommenden wirtschaftlichen Erholung auf Nachhaltigkeit. (Foto: Pixabay.com / andreas160578)
geschrieben von Philip Bolognesi

Die Corona-Krise hat unser Leben ordentlich auf den Kopf gestellt – und sie hinterlässt Spuren. Doch es gibt Lichtblicke. Denn aus jeder Krise gehen positive Dinge hervor. In unserer #Fuckorona-Reihe wollen wir jeden Tag aufmunternde Nachrichten weitergeben und gleichzeitig zum Nachdenken anregen. Heute: Frankreich setzt auf Nachhaltigkeit und will neue Kaufanreize für Elektroautos schaffen.

Wie die Reise- und Freizeitbranche sowie die Gastronomie ist im erheblichen Maße auch die Auto-Industrie von der Corona-Krise betroffen. Um die Pandemie zu bekämpfen, kam die Autoproduktion fast völlig zum Erliegen. Auch der internationale Handel wurde drastisch heruntergefahren

Laut dem Herstellerverband ACEA verzeichnet der Automarkt in Europa im zurückliegenden Monat April einen Einbruch um 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Seit Beginn seiner Aufzeichnungen sei dies der größte monatliche Rückgang.


Neue Stellenangebote

Social Media Working Student
PM-International AG in Schengen
Praktikant (m/w/d) – Social Media & Influencer Marketing
Peter Hahn GmbH in Winterbach bei Stuttgart
Social- Media- Manager (m/w/d)
Flux Design Products GmbH in Bad Dürkheim

Alle Stellenanzeigen


Nur rund 271.000 Neuwagen rollten auf europäischen Straßen. Die Länder Spanien und Italien verzeichneten fast gar keine Neuzulassungen.

Während in Deutschland noch über eine mögliche Kaufprämie für Elektroautos debattiert wird, will Frankreich aktiv werden und die Corona-Krise als Hebel nutzen.

Frankreich will den ökologischen Übergang forcieren

Um dies zu realisieren, hat die französische Regierung nun angekündigt, den Kauf nachhaltiger Autos zu fördern. Dies sagte Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire. Dabei kündigte er an, zeitnah ein Förderungsprogramm für die Automobilindustrie zu präsentieren.

Für die meisten Franzosen sind nachhaltige Autos aktuell noch zu teuer. Deshalb will man den Kauf nun gezielt unterstützen. Vor kurzem hat Frankreich den heimischen Autobauern öffentliche Hilfspakete zugesichert. So greift die Regierung dem Autohersteller Renault mit garantierten Krediten über fünf Milliarden Euro finanziell unter die Arme.

Im Gegenzug sollen die Hersteller die Produktion wieder nach Frankreich zurückholen und so neue Arbeitsplätze schaffen.

Mit seinem Plan will Frankreich eine ökologische Trendwende realisieren. Die Corona-Krise wird genutzt, um die Autoindustrie und auch das gesamte Land auf die Zukunft vorzubereiten. Und vielleicht nehmen sich andere Länder in Europa daran ein Vorbild.

Und das ist die beste Nachricht des Tages.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Philip Bolognesi

Philip Bolognesi arbeitet seit Anfang September 2018 in der Redaktion von BASIC thinking. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und ist zertifizierter Social-Media-Manager. Zuvor hat er als freiberuflicher Online-Redakteur für CrispyContent (Serviceplan Berlin) gearbeitet und mittelständische Unternehmen in ihrer Online-Kommunikation beraten. Ihn trifft man häufig im Coworking-Space Hafven in Hannover. Er ist begeisterter Tischtennisspieler, Fitness-Fan und permanent auf der Suche nach interessanten Themen aus den Bereichen Social Media, Marketing und Ernährung.

Kommentieren