Marketing Wirtschaft

App-Bonusprogramm: Jetzt kommen die Google Play Points nach Deutschland

Google, Google Play Store, Google Play Points
Die Google Play Points kommen nach Deutschland. (Foto: Unsplash.com / gcoppa)
geschrieben von Vivien Stellmach

Google hat – ähnlich wie Payback– ein eigenes Bonusprogramm namens Google Play Points. Und das kommt jetzt auch nach Deutschland. Wir sehen uns das Kundenbindungsprogramm sowie die Chancen für Nutzer und Google einmal genauer an.

Es sieht ein bisschen wie Payback für Google-Nutzer aus: Die Suchmaschine hat 2018 ein eigenes Bonusprogramm namens Google Play Points in Japan gestartet und seitdem auch in andere Länder expandiert.

Nutzer können damit Punkte sammeln, indem sie im Google Play Store Apps und In-App-Artikel sowie Musik, Filme und Bücher kaufen. Diese Punkte können sie wiederum gegen Guthaben im Play Store eintauschen oder gleich in ausgewählten Apps und Spielen in kostenpflichtige Inhalte umwandeln.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Social Media Manager (m/w/d)
HAPEKO Hanseatisches Personalkontor GmbH in Großraum Paderborn / Höxter / Warburg
Social Media Manager / Content Manager in Teil- oder Vollzeit
P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public Relations mbH in Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Das Programm ist nach dem Start in Japan 2019 in den USA angelaufen – und kommt jetzt auch nach Deutschland.

Google Play Points belohnt zahlfreudige Kunden

Zu Beginn sollen alle Teilnehmer einen Punkt für jeweils einen Euro erhalten, den sie im Google Play Store ausgeben.

In den ersten sieben Tagen will Google zudem einen einmaligen Bonus freischalten, nach dem sich die Ausschüttung auf das Dreifache erhöht. Für einen Euro soll es demnach kurzzeitig drei Google Play Points geben.

Langfristig will das Programm wohl auch zahlfreudige Kunden belohnen. Nutzer, die innerhalb eines Kalenderjahres 150 Punkte sammeln, sollen nämlich automatisch das Silber-Level erreichen und 1,1 Punkte und weitere Vorteile bekommen. Google hat dazu auch einen Leitfaden erstellt.

Wer in einem Kalenderjahr sogar 600 Punkte sammelt, erreicht die noch höhere Gold-Stufe und erhält 1,2 Punkte für einen Euro. Ab 3.000 Punkten gilt der Platin-Status und es gibt 1,4 Punkte. Zudem behandelt Google die eigenen Support-Anfragen dann bevorzugt.

Welche Chancen bringen Google Play Points mit?

Für Google ist das Bonusprogramm eine sehr gute Chance, bestehende Kunden noch stärker zu binden. Bonusprogramme wie Payback und Google Play Points machen auf viele Menschen einen interessanten, mehrwerthaltigen Eindruck, sodass sie eher Geld ausgeben.

Das Stufenprogramm ist aus bestimmten Blickwinkeln womöglich auf den ersten Blick etwas kritisierbar. Wenn man die Bonus-Ausschüttung außen vor lässt, müssen Kunden 150 Euro ausgeben, um anschließend 0,1 Punkte mehr zu erhalten. Das klingt wenig, sind aber immerhin zehn Prozent.

Noch größer fallen die Schwankungen natürlich im Platin-Status aus: Google will, dass wir 3.000 Euro ausgeben, um dann 0,4 Punkte – das sind 40 Prozent – mehr pro Euro zu erhalten und uns bei Support-Anfragen bevorzugen zu lassen.

Sollte es nicht der Anspruch eines Riesen-Konzerns wie Google sein, alle seine Nutzer in Kundenservice-Fragen gleich schnell und kompetent zu beraten?

So gesehen, zahlen sich die Google Play Points zunächst nur für Kunden aus, die viel Geld in Google-Apps und Co. investieren. Sie erhalten mit dem Bonusprogramm einen Mehrwert, der sich auszahlt.

Für potenzielle Neukunden dürfte es aber wohl kaum ein ausschlaggebendes Argument sein, mehr Geld in Google zu investieren.

Bonusprogramm wird gerade in Deutschland ausgerollt

Google Play Points wird gerade nach und nach in Deutschland ausgerollt. Du kannst dich demnächst kostenfrei anmelden. Sobald alles eingerichtet ist und zur Verfügung steht, kannst du dein Punktekonto über die Website oder die App im Google Play Store einsehen.

Auch interessant:

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach war von Mai 2019 bis November 2020 Redakteurin bei BASIC thinking.

Kommentieren