Marketing

Einfachere Bedienung und Visualisierung: So sieht das neue Google Adsense Reporting aus

Google, Google Adsense Reporting, Analyse
Das neue Google Adsense Reporting soll Publishern die Arbeit erleichtern. (Foto: Unsplash.com / dadaben_)
geschrieben von Vivien Stellmach

Google hat das Adsense Reporting optimiert und rollt gerade das Update aus. Publisher sollen zentrale Größen wie Monetarisierung, Zielgruppe und Inhalte datenbasiert analysieren können. Wir schauen uns das neue Google Adsense Reporting genauer an.

Google hat das Update in einem Blog-Eintrag angekündigt. Demnach wird das neue Google Adsense Reporting gerade ausgerollt und soll in den nächsten ein bis zwei Wochen bei allen Anwendern verfügbar sein.

Nutzer dürfen noch bis September 2020 wählen, ob sie den alten oder neuen Bericht verwenden wollen. Danach ist nur noch das aktualisierte Adsense Reporting verfügbar.

Google Adsense Reporting: Einfachere Bedienung und Visualisierung

Laut Oliver Chafik, Technical Lead Manager für Adsense Reports, kann das neue Tool mit vier konkreten Updates punkten.

Zum einen hat Google das Interface überholt und gewährleistet somit eine einfachere Bedienung. Filter und verschiedene Daten sollen sich leichter auswählen lassen. Außerdem wurden auch die Messwert-Gruppen entfernt und eine neue Messwert-Auswahl implementiert.

Zum anderen hat das Unternehmen dafür gesorgt, dass sich Charts im Bericht leichter in die Übersicht integrieren lassen. Nutzer sollen jetzt mit nur einem Klick Charts für jede Datenreihe anlegen können.

Besseres Nutzer-Erlebnis und mehr Support

Außerdem hat Google das Adsense Reporting auch für mobile Geräte optimiert. Die Anwender können fortan also sowohl am Desktop als auch mobil arbeiten.

Und zuletzt soll der neue Bericht mehr Support bieten. Wenn man zum Beispiel mit der Maus über ein Icon schwebt, erscheinen Erklärungen zu den einzelnen Metriken.

Um die „Geschwindigkeit und Nutzerfreundlichkeit“ des neuen Adsense Reportings zu verbessern, hat Google die Berichtsdaten für alle Adsense-Produkte – also etwa für Content-Seiten und Adsense für Suchergebnisseiten – auch auf die vergangenen drei Jahre beschränkt.

Die YouTube- und Admob-Daten aus dem Adsense Reporting entfernt Google zudem komplett.

Adsense Reporting: Nächstes Upgrade für 2021 geplant

Ansonsten hat Chafik in seinem Blog-Post noch angekündigt, dass das nächste Update für das Adsense Reporting im nächsten Jahr kommen soll.

Dann will Google mehr Parameter und Signale integrieren. Zudem soll dann auch die Kontextualisierung von Berichtsdaten in den Fokus rücken. Nutzer sollen dann praxisnahe Vorschläge und noch bessere Unterstützung erhalten.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren