Wirtschaft

Treecard: Mit dieser grünen Debitkarte pflanzt du Bäume

Treecard, grüne Debitkarte Ecosia
Durch jede Zahlung mit der Treecard pflanzt du Bäume. (Foto: Screenshot / Treecard)
geschrieben von Christian Erxleben

Debitkarten werden als Zahlungsmittel in Deutschland immer beliebter. Die Treecard der grünen Suchmaschine Ecosia stellt trotzdem eine Besonderheit dar. Denn die grüne Debitkarte ermöglicht es dir, mit jeder Zahlung Bäume zu pflanzen und die Natur zu stärken.

Egal was passiert war: Die Deutschen liebten das Bargeld. Münzen und Scheine im Geldbeutel zählten bei uns in Deutschland über Jahrzehnte hinweg als einzig wahres Zahlungsmittel. Doch tatsächlich hat die globale Corona-Pandemie an dieser Einstellung etwas verändert.

Um unnötigen Kontakt zu vermeiden und das Infektionsrisiko zu senken, setzen immer mehr Menschen auf die (kontaktlose) Zahlung mittels Debitkarte. Das liegt unter anderem auch daran, dass immer weniger Geschäfte – vor allem kleinere Läden – Bargeld akzeptieren.


Neue Stellenangebote

Social Media- und PR-Manager (m/w/d)
EWR Aktiengesellschaft in Worms
(Senior) Social Media Manager (m/w/d)
Jochen Schweizer mydays Holding GmbH in München
Content Manager – Digital/Social Media (m/w/d)
KRYOLAN GmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Ecosia stellt grüne Debikarte vor

Deshalb gibt es keinen besseren Zeitpunkt, eine neue Debitkarte auf den Markt zu bringen. Genau das hat die grüne Suchmaschine Ecosia getan.

Die Treecard ist seit dem 15. Oktober 2020 in den USA erhältlich. Auch in Großbritannien und Deutschland sollen Kunden bald in den Genuss der Karte kommen.

Für die Kooperation beteiligt sich Ecosia am gleichnamigen britischen Fin-Tech-Unternehmen Treecard – und das sowohl finanziell als auch kommerziell und mit entsprechenden Marketing-Maßnahmen.

Was macht die Treecard so besonders?

Während andere Kartenanbieter auf (attraktive) Cashback-Systeme setzen, unterstützt Ecosia die Natur. Wie geht das?

Die Treecard verdient Geld durch die sogenannten Interchange-Gebühren. Das ist das Entgeld, das Händler und Banken für den Einsatz einer Debitkarte bezahlen müssen. Dabei erhält die ausgebende Bank die Gebühr vom Händler.

Im Fall der Treecard werden 80 Prozent der generierten Einnahmen direkt in Baumprojekte von Ecosia investiert. Konkret bedeutet das, dass Ecosia für jeweils rund 50 Euro, die du mit der Treecard bezahlst, einen neuen Baum pflanzt.

Ist die grüne Debitkarte von Ecosia auch sicher?

Diese Frage lässt sich schnell und kurz beantworten: Ja. Als Partner für die Treecard hat Ecosia sowohl Mastercard als Kartenpartner sowie Synapse als Finanzpartner mit Banklizenz an Bord. Das heißt: Die Treecard basiert auf etablierten und sicheren Strukturen.

Für den europäischen Markt fehlt derzeit noch ein Banking-Partner. Ein möglicher Kandidat wäre die Solarisbank, die auch Projekte wie Tomorrow oder Trade Republic unterstützt.

Alle Einlagen sind bis zu einem Betrag von 250.000 US-Dollar geschützt. Ebenso hast du die Möglichkeit, deine Debitkarte im Betrugsfall sperren zu lassen.

Wenn du mit deiner Debitkarte in Zukunft die Umwelt unterstützen möchtest, kannst du dich für deine hölzerne Treecard eintragen. Zum jetzigen Zeitpunkt plant Ecosia, die grüne Debitkarte Anfang 2021 an seine Kunden zu verschicken.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren