Technologie

Homescreen! Ein Blick auf das Smartphone von Alexander Höller

Homescreen, iPhone X, Apple, Tim Schumacher, Sebastian Kellner, Samsung Galaxy S9, Robert Weller, Julian Kramer, Torsten Schiefen, Robert Wetzker, Benjamin Heinz, Rouven Kasten, Dominik Kupilas, Armagan Amcalar, Alex Eissing, Wolfgang Bscheid, Lisa Gradow, Usercentrics, Philip Bolognesi, Johannes Paysen, Tim Böker, Benedikt Böckenförde, Sarah Friedrich, Janos Moldvay, Christian Wolff, Johannis Hatt, Stefan Schütz, Eva Arndt, Christof Szwarc, Cormes, Marius Lissautzki, Tink, Ruben Horbach, Etecture, Vivien Stellmach, Tim Seithe, Tillhub, Paul Gärtner, Piabo, Sachar Klein, Hypr, Stephanie Wißmann, Tyntec, Linda Wonneberger, Comfexy, Orhan Köroglu, Abracar, Kevin Tewe, Tewe Media, Björn Portillo, hmmh AG, Rob Szymoniak, Podcastmania, Rolf Kosakowski, KB&B,, Alexander Müller, GEDANKENtanken, Gedankentanken, Brian O'Connor, rethink, Jan Egert, Freenet-Group, Wolfgang Macht, Netzpiloten, Bastian Krautwald, Studienfinanzierung, Edgeir Aksnes, Tibber, Stefan Luther, Etribes, Roberto Collazos Garcia, We Are Social, Marwin Meller, Markus Mayr, Constantin Kaindl, Laetitia von Marées, Christina Richter, Nadine Dlouhy, Sophia Tran, Simon Stark, Claudio Catrini, Karsten Glied, Techniklotsen, Julius Jacobi, FRAEND, Miro Bogdanovic, Marie-Christine Frank, Monique Hoell, Siamac Rahnavard, Patrick Löffler, Claudia Kiani David Gohla, William Tian, Katrin Kolossa, Buzzbird, Paco Panconcelli, Max Pusch, Oleg Shmykov, Jonas Kofahl, Maximilian Balbach, Andre Braun, Rupert Schäfer, Ronny Höher. Matthew Ulbrich, Martina Hausel, Tobias Nagel, Maria Spilka, Christos Papadopoulos, Veit Blumschein, Wolfgang Wörner, Jan Bartels, Alexander Pietschmann, Friedrich Tromm, Benedict Stöhr, Christoph Krachten, Alexander Höller, Mati Sojka, Torsten Müller, Ilan Schäfer, Tobias Häckermann, Andy Mörker, Artem Morgunov, Miriam Rupp, David Armstrong, André Hehemann, Melanie Beatrice Flore, Jan Homann, Alexander Oberst. Paul Ashcroft, Sebastian Turnwald, Pedro Schmidt, Benjamin Thym, Paul-Alexander Thies, Marc Irmisch-Petit, Daniel Stancke, Norman Rohr
geschrieben von Christian Erxleben

In der Serie „Homescreen!“ präsentieren wir dir regelmäßig die Homescreens von Menschen aus der Social Media-, Marketing-, Medien- und Tech-Welt – inklusive spannender App-Empfehlungen und Tipps für alles von To-Do-Listen bis zum kleinen Game für zwischendurch. Heute: Alexander Höller, Emotion Artist.

Früh morgens nach dem Aufwachen checke ich immer als erstes meine WhatsApp-Nachrichten (für Android) und E-Mails, die über Nacht eingegangen sind. Anschließend sind meine Social-Media-Kanäle an der Reihe. Ich bin ein großer Fan von Effizienz. Deshalb habe ich meine wichtigsten Apps alle auf einer Seite

Instagram (für Android) ist momentan mein Hauptkanal, auf dem ich auch mit Abstand die größte Reichweite habe. Hier ist es mir besonders wichtig, „real“ rüberzukommen. Über die Instagram Story kann ich tausenden Menschen täglich einen Einblick in das Leben eines Künstlers und in meinen Arbeitsprozess geben.

Anpassungen für die USA

Das Tolle am Smartphone ist, dass man seinen „Schreibtisch“ immer dabei hat. Zu jeder Zeit, an jedem Ort der Welt kann man arbeiten. Normalerweise verreise ich oft und bin viel unterwegs, weshalb ich die taxi.eu– (für Android) und Uber-Apps (für Android) brauche. Gerade in den USA funktioniert Uber wirklich klasse.

Da ich mehr und mehr US-amerikanische Kunstsammler und Follower habe, muss ich die Größen meiner Gemälde oft in Inch umrechnen. Hierzu ist die Converter-App super gut und schnell.

Direkt daneben befindet sich das „Lineal“, sodass ich im Atelier jederzeit ganz schnell die Größen meiner Werke abmessen kann.

Alexander Höller, Emotion Artist, Homescreen, Apple, iPhone, Apps

Der Homescreen von Alexander Höller, Emotion Artist.

Musik zum Malen

Im Atelier höre ich viel Musik. Seit Jahren habe ich daher ein Spotify-Abo (für Android). Es ist so toll, dass man für gerade mal zehn Euro im Monat so viel und so oft Musik hören kann, wie man möchte und immer wieder neue Vorschläge bekommt, die man sonst vielleicht nie gehört hätte.

Am liebsten höre ich Punk, da mich die schnellen Beats gerade bei meinen großen, abstrakten Öl-Bildern pushen. Bei feineren Schichten – eines meiner Bilder besteht aus circa 15 bis 20 Schichten, die Dauer für ein Bild beträgt zwischen sechs und 24 Monaten – höre ich dementsprechend ruhigere Musik wie zum Beispiel Jazz.

Alexander Höller, Emotion Artist

Alexander Höller, Emotion Artist.

Im Business-Ordner sind meine Online-Banking-Apps, Diktierfunktionen und andere Apps untergebracht.

Mein Hintergrund ist eines meiner neuen Werke: LA (170 Zentimeter x 180 Zentimeter | 2020). Es ist eines meiner Lieblingsbilder, da es eine enorme Farbkraft hat und den Drive, den Spirit von Los Angeles ausdrückt.

Das motiviert mich zusätzlich, da ich irgendwann mal einen zweiten Atelierstandort in Kalifornien haben möchte. Aktuell ist mein Studio in München.

Last but not least habe ich auch die blitzer.de-App (für Android) drauf – naja, warum das kann man sich ja denken.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren