Grün

Ego Life ist wieder da – und kommt im Sommer auf die Straßen

Ego Life, Elektroauto, Landstraße
Ab Sommer können wir uns auf den Ego Life freuen. (Foto: Next Ego Mobile)
geschrieben von Marinela Potor

Nach der Insolvenz ist der Ego Life wieder da. Mit einer Sonderedition „Ego Life Next“ können wir im Sommer 2021 mit den ersten Elektroautos auf deutschen Straßen rechnen. 

Viele deutsche Elektroautofans freuten sich, als es im Februar 2021 hieß: Der Ego Life kommt definitiv wieder.

Das schnuckelige Elektroauto, das ursprünglich vom RWTH-Professor Günther Schuh in Aachen entwickelt wurde, hatte nämlich im April 2020 Insolvenz anmelden müssen. Zum Glück für das Start-up fand sich schließlich im August 2020 ein neuer Investor, das Private-Equity-Unternehmen ND Industrial Investments.


Neue Stellenangebote

Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
Xella International GmbH in Duisburg
Online Marketing Manager SEA /SEO /Social Media (m/w/d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen

Alle Stellenanzeigen


Der Investor ND Industrial Investments stieg offiziell zum 1. September 2020 als Mehrheitsaktionär beim Unternehmen ein, das seitdem Next Ego Mobile SE heißt. Doch damit fehlte es dem Elektroautobauer immer noch an Kapital.

Aus der Insolvenz gerettet

Dieses konnte ND Industrial Investments schließlich im Februar 2021 sammeln. Insgesamt 30 Millionen Euro kamen bei der Series B Finanzierungsrunde zusammen.

Interessant ist dabei, wer das Start-up unterstützt. Denn zu den Investoren gehören Alejandro Ageg, Gründer der Rennserie Formel-E, der ehemalige US-Finanzminister John Snow und der Fightclub-Schauspieler und Regisseur Edward Norton.

Norton setzt sich seit Jahren für den Klimaschutz ein und ist UN-Botschafter für Biodiversität. Er soll künftig Markenbotschafter bei Next Ego Mobile werden.

Seitdem plant das Unternehmen in Aachen eine Fertigung eines Sondermodells von Ego Life. Es soll zunächst lediglich eine auf 1.000 Stück limitierte Auflage geben. Die Produktion soll noch in diesem Juni starten. Kundinnen und Kunden können angeblich ihre Lieferungen aber schon im Juli 2021 erwarten.

Ego Life Next: Klein, aber fein

Der neue Ego Life ist dabei eigentlich fast wie der alte.

Ego Life Next, Elektroauto

Der neue Ego Life Next ist fast wie der alte. (Foto: Next Ego Mobile)

Mit einer Akku-Kapazität von 21,5 Kilowattstunden fährt Ego Life in der Stadt bis zu 132 Kilometer pro Ladung. Die Leistung liegt bei maximal 57 Kilowatt (Dauerleistung: 29 Kilowatt). In der Spitze fährt er 130 Kilometer pro Stunde.

Mit Maßen von 1,75 Metern Breite und 3,46 Metern Länge ist der Ego Life Next eher in die Kategorie „schnuckelig“ einzuordnen. Oder, wie das Unternehmen es nennt: „Er fällt auf, er kann nicht einfach verglichen werden.“

Der Next Ego Life kommt in „atlasgrau metallic“ daher, inklusive Parkassistent sowie Apple Car Play, Android Auto und Bluetooth-Freisprechanlage. Der Viersitzer bietet außerdem sogar Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer und weitere Zierelemente, die im Grundpreis enthalten sind.

Preis unter 17.000 Euro

Damit ist das kleine Elektrofahrzeug sicherlich kein Auto für Angeber und auch für Familien ist er sicher nicht ideal. Aber ansonsten bietet er alles, was man im Stadtverkehr so braucht und könnte wahrscheinlich auch gut als Zweitwagen auf dem Land herhalten.

Preislich liegt das E-Auto bei 22.900 Euro, mit Umweltbonus dann nur noch bei 16.990 Euro. Vorbestellungen sind online noch möglich.

Auch interessant: 

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitäts- und Technologietrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

Kommentieren