Marketing Technologie

Click-Tracking: So revolutioniert Apple die Nutzerverfolgung

Click-Tracking, Apple, Nutzerverfolgung
Click Tracking: So revolutioniert Apple die Nutzerverfolgung (Foto: unsplash.com/ Stephen Phillips - Hostreviews.co.uk)
geschrieben von Fabian Peters

Ein neues iOS-Feature soll Werbeanzeigen analysieren und mehr Datenschutz und Privatsphäre garantieren. Das sogenannte Private Click Measurement (PCM) könnte die Click-Tracking-Analyse nachhaltig verändern.

Wer Online-Werbung schaltet, möchte wissen, ob und wie sie funktioniert. Umso wichtiger erscheinen Analyseverfahren wie das Click-Tracking.

Mittels Nutzerverfolgung können Unternehmen Werbeanzeigen analysieren und herausfinden wie viele Klicks und potenzielle Verkäufe sie erzielen. Das Thema Datenschutz und Privatsphäre bleibt dabei häufig auf der Strecke.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (m|w|d)
Hymer in Bad Waldsee
Social Media Specialist (m/w)
Marc Cain GmbH in Bodelshausen
HR Social Media Manager (m/w/d)
Lidl Stiftung & Co. KG in Neckarsulm

Alle Stellenanzeigen


Neues Click-Tracking-Verfahren als Teil von iOS

Mithilfe eines neuen iOS-Features will Apple das Click-Tracking deshalb optimieren und mehr Datenschutz und Privatsphäre gewährleisten.

Das Unternehmen will das sogenannte Private Click Measurement, kurz PCM, noch in diesem Jahr in seine iOS-Betriebssysteme integrieren.

Im Rahmen des sogenannten WebKit-Projekts läuft bereits ein entsprechendes Programm.

Apple will das Tool zudem zeitnah in seine Browser-Software implementieren. Als Teil der Safari-Engine stünde PCM damit künftig für iPhones, iPads und vermutlich auch Macs zur Verfügung.

Zudem plant der Tech-Riese die Integration in iOS- und iPad-Apps. Laut Apple können Werbetreibende ihre Anzeigen so direkt innerhalb einer entsprechenden Anwendung analysieren.

Datenschutzfreundliches Click-Tracking

Mithilfe von PCM lasse sich die Conversionrate, sprich die Interaktionsrate von Usern, analysieren, während gleichzeitig voller Datenschutz gewährleistet werden würde.

Im Rahmen des WebKit-Projekts erläutert Apple-Entwickler John Wilander, dass PCM künftig ein fester Bestandteil der iOS-Software werden soll.

Um mehr Datenschutz und Privatsphäre zu garantieren, soll die Anwendung ohne Cookies auskommen.

Apple will Analyseverfahren darüber hinaus bewusst voneinander trennen, sodass die Auswertung zeitverzögert und in einem Rahmen von 24 bis 48 Stunden erfolgt.

Mit PCM findet das Click-Tracking zudem direkt auf dem entsprechenden Gerät statt, ohne dass die Daten es jemals verlassen.

PCM als Standard für sämtliche Browser?

Geht es nach Apple, könne PCM für sämtliche Web-Browser standardisiert werden. Auch für die Konkurrenz von Google, Firefox und Microsoft. Der hauseigene Browser Safari soll jedoch der erste sein.

Laut John Wilander soll die Anwendung innerhalb von Safari voreingestellt werden. Ob Werbungtreibende oder Privatpersonen sie letztlich auch benutzen, bleibt jedem selbst überlassen.

Apple will zudem verbeugende Maßnahmen für einen Missbrauch wie das Tracking von Standorten treffen.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Schreibt seit Januar 2021 für BASIC thinking. Studierte Germanistik & Politikwissenschaft and der Universität Kassel (Bachelor), Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master). Hat bereits für die Frankfurter Rundschau sowie die Magazine Pressesprecher und Politik&Kommunikation geschrieben.

Kommentieren