Wirtschaft

Warum der Bitcoin-Kurs plötzlich abgestürzt ist

Bitcoin-Kurs, Tesla. Kryptowährung
Warum der Bitcoin-Kurs plötzlich abgestürzt ist (Foto: unsplash.com/ Aditya Chinchure, Montage: BASIC thinking).
geschrieben von Fabian Peters

Seit März 2021 akzeptiert E-Autohersteller Tesla die Kryptowährung Bitcoin als Zahlungsmittel. Doch nun macht das Unternehmen einen Rückzieher. Der Bitcoin-Kurs stürzte schlagartig ab.


Tesla-Chef Elon Musk gilt als großer Fan von Kryptowährungen. Mit seinen Tweets beeinflusst er oftmals sogar die Kursentwicklung. Nachdem Musk die Kryptowährung Bitcoin erst kürzlich bei Tesla als Zahlungsmittel zugelassen hat, vollzieht das Unternehmen nun eine Kehrtwende und setzt die Zahlungsmethode bis auf Weiteres aus.

Via Twitter ließ Musk verlauten, dass Tesla ab sofort auf die Kryptowährung verzichte.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (w/m/d) Employer Branding – Personalmarketing
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Frankfurt, Düsseldorf, München, Köln, Stuttgart
Social Media & Content Spezialist (m/w/d)
Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G. in Stuttgart
Online Marketing Manager SEO / Social Media (m/w/d) Homeoffice
CompuGroup Medical SE & Co. KGaA in München, Stuttgart, Frankfurt am Main, Koblenz, Köln, Düsseldorf, Hamburg, Berlin 100% Homeoffice

Alle Stellenanzeigen


Als Grund nannte er Klimaschutzgründe und den hohen Stromverbrauch des Zahlungssystems. Der hohe Verbrauch fossiler Brennstoffe des Transaktionsanbieters sei bedenklich, so Musk.

Bitcoin-Kurs stürzt nach Tesla-Rückzug ab

Der Tweet von Elon Musk ließ den Kurs der Kryptowährung schlagartig abstürzen – von 54.817 auf 45.700 US-Dollar. Die Entscheidung ist jedoch keineswegs endgültig. So kündigte Musk an, Bitcoins künftig wieder als Zahlungsmittel zu akzeptieren, sobald die Herstellung mit nachhaltiger Energie erfolge.

Solange werde Tesla auch keinen Handel mehr mit der Kryptowährung betreiben. Im aktuellen Geschäftsquartal hat der Autohersteller rund 100 Millionen US-Dollar durch den Bitcoin-Handel erwirtschaftet. Die erst kürzlich gekauften Bitcoins zum Preis von rund 1,5 Milliarden US-Dollar wolle Tesla laut Musk jedoch zunächst nicht wieder veräußern.

Kryptowährungen haben schlechte CO2-Bilanz

Die Debatte um die Umweltbilanz und Energieeffizienz von Kryptowährungen ist keineswegs neu. Bitcoin steht aufgrund seines hohen Stromverbrauchs, den die Produktion der Währungseinheiten im Mining durch energieaufwendige Hochleistungscomputer erfordert, vermehrt in der Kritik.

Laut dem Bitcoin Energy Consumption Index des Online-Magazins Digiconomist, das sich auch für umweltfreundlichere Technologien einsetzt, verbraucht Bitcoin aktuell ungefähr so viel Energie wie die Niederlande. Der CO2-Fußabdruck der Währung entspreche in etwa dem von Singapur.

Bitcoin-Fans hingegen argumentieren, dass die Umweltbilanz mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien auf Dauer besser ausfallen dürfte. Jedoch stehen zahlreiche Server-Farmen, die für das Mining vonnöten sind, in Ländern mit verhältnismäßig geringen Stromkosten – beispielsweise in China oder Kasachstan.

Dort stammt die Energie oftmals aber aus vergleichsweise umweltschädlichen Energiequellen wie Braunkohlekraftwerken.

Auch interessant: 

mittwald

Werbung


Über den Autor

Fabian Peters

Schreibt seit Januar 2021 für BASIC thinking. Studierte Germanistik & Politikwissenschaft and der Universität Kassel (Bachelor), Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master). Hat bereits für die Frankfurter Rundschau sowie die Magazine Pressesprecher und Politik&Kommunikation geschrieben.

1 Kommentar

  • Bitcoin braucht ähnlich viel Strom wie die Niederlande, nicht Energie. Das ist ein großer Unterschied. Strom wird zu immer größeren Teilen regenerativ erzeugt. Darauf ruht momentan die ganze Hoffnung der Energiewende. Die Energie für Verkehr, Heizung und Industrie (wusstet ihr dass weltweit 8% des CO2 nur bei der Herstellung von Zement entsteht?) erzeugt viel mehr Treibhausgase.
    Bei der Debatte um bitcoin geht man immer davon aus dass bitcoin keinerlei Nutzen hat. Für den Staat mit seinem Geldmonopol hat er das auch nicht. Aber überlegt euch mal wie sich das Konsumverhalten der Menschen zu Gunsten der Natur verändern würde, wenn man ein Geld hätte was mit der Zeit immer leicht im Wert steigt (also nicht wie unser jetziges Geld inflationär ist und somit zu immer mehr expotentiellem Konsum anregt)
    Das wäre doch mal eine wirklich interessante Debatte (mit offenem Ausgang in beide Richtungen) für einen Artikel, anstatt immer das gleiche Mainstream „bitcoin ist ne Umweltsau“

Kommentieren