Social Media Technologie

Menschliche Börse: Mit „New New“ bestimmst du das Leben anderer Menschen

NewNew, App, menschliche Börse, New New App, Newnew
Mit der New New App bestimmst du über das Leben anderer Menschen (Foto: Screenshot / Appstore New New – Montage: BASIC thinking).
geschrieben von Fabian Peters

Was esse ich heute Abend? Was ziehe ich an? Mit der New New App kannst du anderen Menschen Entscheidungen abnehmen und ihr Leben ein Stück weit bestimmen. Die Entwickler:innen bezeichnen die Anwendung sogar als „menschliche Börse“.

Als sich Autor Brandon Wong kürzlich partout nicht für einen Lieferdienst entscheiden konnte, fragte er kurzerhand seine Fans. Mithilfe der New New App bat er seine Follower für ihn zu entscheiden.

Für fünf US-Dollar (circa vier Euro) konnten diese an der Umfrage teilnehmen. Wong fügte sich letztlich dem Mehrheitsentscheid. An jenem Abend hat er bei einem koreanischen Lieferdienst bestellt.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Social Media Manager:in Fokus Personalmarketing
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Social Media Manager / Online-Marketing Manager
Poolia Deutschland GmbH * in Köln

Alle Stellenanzeigen


Es war nicht die erste Umfrage dieser Art, die Brandon Wong via New New durchgeführt hat. Zuvor hat er seine Follower bereits zu vielen weiteren persönlichen Dingen befragt – beispielsweise welche Kleidung er an welchem Tag tragen soll.

Laut eigenen Angaben nutzt der Autor die App rund drei bis vier Mal die Woche und kommt dabei insgesamt auf rund 1.700 Stimmen. Bei fünf US-Dollar pro Stimme macht das in Summe 8.500 US-Dollar.

Entwickler:innen bezeichnen New New App als menschliche Börse

New New basiert auf einer Idee der kanadischen Unternehmerin Courtne Smith. Die Entwickler:innen selbst bezeichnen die App, die sich momentan noch in der Beta-Phase befindet, dabei wie folgt:

[A] human stock market where you buy shares in the lives of real people, in order to control their decisions and watch the outcome.

Eine menschliche Börse, bei der man Anteile am Leben anderer Menschen kaufen kann, um ihre Entscheidungen zu beeinflussen? Das klingt zunächst einmal ganz schön übertreiben und krass! Doch die Realität ist weitaus weniger alarmierend.

Bisher können nur Influencer Umfragen starten

Die Idee der Entwickler:innen ist es, mit New New eine innige Beziehung zwischen Influencern und ihren Fans aufzubauen. Und das – wie so üblich in der Branche – monetarisiert und gegen Geld.

Derzeit können jedoch lediglich auserwählte Influencer die Kontrolle über ihre Entscheidungen bei New New verkaufen. Langfristig will Gründerin Courtne Smith die Anwendung jedoch für jede:n öffnen:

Sure, it’s fun to control a famous influencer or celebrity, but it’s honestly just as entertaining to control someone you go to school with, or your boyfriend’s ex-girlfriend, or an author planning their next sci-fi novel, or a beauty founder creating their next makeup palette.

New New: Das Grundprinzip einer sozialen Börse

Das Grundprinzip von New New könnte als eine Art soziale Börse beschrieben werden. So orientieren sich die Abstimmungsprozesse innerhalb der App am Konzept einer Aktiengesellschaft.

Nutzer:innen können dabei mehr als eine Stimme abgeben – quasi Anteile an einer Entscheidung kaufen, die in der Summe einen entsprechenden Einfluss haben.

Zusätzlich zu den Umfragen können User den Influencern auch Vorschläge unterbreiten. Für 20 US-Dollar können Fans eine Abstimmung vorschlagen oder besondere Wünsche äußern – beispielsweise um eine namentliche Erwähnung bitten.

Dabei gilt: Erst wenn der Vorschlag angenommen wird, fließt letztlich auch das Geld. Autor Brandon Wong hat bereits einige Vorschläge zur Handlungsentwicklung und zu den Charakternamen in seinen Geschichten angenommen.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Schreibt seit Januar 2021 für BASIC thinking. Studierte Germanistik & Politikwissenschaft and der Universität Kassel (Bachelor), Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master). Hat bereits für die Frankfurter Rundschau sowie die Magazine Pressesprecher und Politik&Kommunikation geschrieben.

Kommentieren