Wirtschaft

Woran Präsentationen von Gründern scheitern

Präsenation, Büro, Start-up
Woran scheitern viele Präsentationen eigentlich? (Foto: Unsplash.com / Austin Distel)
geschrieben von Carsten Lexa

Präsentationen sind allgegenwärtig, und sie sind besonders wichtig für Gründer:innen. Leider muss ich immer wieder erleben, dass Präsentationen scheitern. Warum ist das so? In diesem Beitrag versuche ich dir gemeinsam mit Oliver Grytzmann eine Antwort zu geben.

Warst du schon einmal in der Situation, dass du dein Unternehmen, dein Produkt oder deine Dienstleistung einem anderen angeboten hast?

Und erfolgte das Angebot mit einer bestimmten Absicht, beispielsweise dass eine andere Person das Produkt, beziehungsweise die Dienstleistung kaufen sollte oder das Interesse daran oder an deinem Unternehmen geweckt werden sollte? Dann warst du in einer typischen „Präsentationssituation“.


Neue Stellenangebote

Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
Xella International GmbH in Duisburg
Online Marketing Manager SEA /SEO /Social Media (m/w/d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen

Alle Stellenanzeigen


Präsentationen sind allgegenwärtig

Die Situationen, in denen du dich, dein Unternehmen oder dein Angebot präsentieren musst, sind sehr vielfältig, mit unterschiedlichen Hintergründen und Zielen.

Vielleicht besteht dein Unternehmen noch gar nicht, sondern du hast lediglich die Idee eines Unternehmens, weil dir eine Geschäftsidee gekommen ist und du nun daran arbeitest, wie du aus dieser Idee den Schritt hin zu einem Unternehmen machen kannst.

Oder vielleicht hast du schon vor einiger Zeit gegründet, hast sogar schon die ersten Prototypen eines Produktes oder die erste Version eines Dienstes wie einer App am Markt angeboten und willst nun dein Geschäft ausbauen und skalieren. Vielleicht stehst du auch schon kurz vor der Gründung eines Unternehmens.

Kontakte zu Menschen sind die Basis

In jedem der vorgenannten Beispiele wirst du über kurz oder lang mit anderen Menschen in Kontakt treten, weil du etwas von ihnen willst.

Es kann sein, dass du Kunden ansprechen und sie von der Idee deines Unternehmens und von der Einzigartigkeit deines Angebots begeistern möchtest.

Vielleicht hast du auch festgestellt, dass du Partner benötigst, um deine Geschäftsidee in größerem Umfang als bisher umzusetzen, und musst nun diesen zeigen, dass deine Idee es wert ist, an ihr mitzuwirken.

Oder es kann sein, dass du finanzielle Mittel benötigst, um neue Versionen deines Angebots zu produzieren, neue Länder mit deinem Angebot zu versorgen oder neue Produktionskapazitäten zu schaffen.

Gemeinsamkeiten von Präsentationen

Unabhängig davon, was dein endgültiges Ziel ist, gibt es bei jeder der vorgenannten Situationen bestimmte Gemeinsamkeiten:

  • Du gibst gewisse Informationen weiter.
  • Diese Informationen stehen in einem bestimmten Kontext.
  • Die Weitergabe der Informationen erfolgt an eine bestimmte Zielgruppe und
  • die Weitergabe der Informationen erfolgt zu einem bestimmten Zweck.

Wenn du das jetzt liest, dann fragst du dich vielleicht, was daran nun so besonders ist. Denn wenn man jemandem von einem neuen Produkt, von einem Unternehmen oder von sonst etwas erzählen muss, dann macht man dass doch einfach….

Fehlende Vorbereitung auf Präsentationen

Ich erlebe jedoch leider immer wieder, dass sich Gründer nicht optimal auf Präsentationen vorbereiten, diese dann nicht zielorientiert durchführen und schließlich inhaltliche Fehler begehen. Dadurch erreichen sie mit einer Präsentation nicht das Optimum, insbesondere nicht im im Hinblick auf die selbst gesteckten Ziele.

Woher kommt das aber?  Meiner Ansicht nach gibt es dafür eine Vielzahl von Gründen.

  • Jemand bereitet seine Präsentation nicht ernsthaft genug vor.
  • Es fehlt an Wissen in Bezug auf die Besonderheiten bestimmter Präsentationssituationen.
  • Gründer:innen halten Standardpräsentationen, die dem besonderen Bedarf im Einzelfall keine Rechnung tragen.
  • Man achtet nicht ausreichend darauf, welche Anforderungen und Erwartungshaltungen des Publikums angesprochen werden sollen.
  • Es werden hinsichtlich der Informationen, die präsentiert werden, keine Schwerpunkte gesetzt. Die eigentliche Kernbotschaft der Präsentation ist also mit „Füllmaterial“ überlagert.
  • Einzelne Elemente einer Präsentation werden nicht so verbunden, dass sich eine Story mit einem klaren Erzählstrang ergibt.
  • Die Einleitung der Präsentation weckt kein Interesse und sie wird nicht sinnvoll abgeschlossen.
  • Rhetorische Elemente, die im Rahmen einer Präsentation wichtig sind, werden nicht ausreichend beachtet. Dadurch fehlt ein Verständnis für die Art der „Bühne“, auf der eine Präsentation durchgeführt wird.
  • Es fehlt an der Beherrschung allgemeiner grundlegender Präsentationstechniken.
  • Es wird nicht darauf geachtet, ob ein Präsentator aufgrund seiner Fähigkeiten überhaupt in der Lage ist, eine Präsentation zu halten.
  • Im Gesamtbild lässt sich nicht erkennen, warum die Gründer allgemein für ihr Publikum interessant sein sollen.

Tipps für bessere Präsentationen

In der nächsten Zeit werde ich, gemeinsam mit Oliver Grytzmann, Tipps für bessere Präsentationen geben und dabei insbesondere auf unterschiedliche Präsentationssituationen und deren Besonderheiten eingehen.

Wir wollen uns dabei nicht nur auf allgemeine Fehler konzentrieren, die in Präsentationen gemacht werden. Sondern wir möchten insbesondere auf besondere Arten von Präsentationen eingehen, die für Gründer:innen wichtig sind: Präsentationen für Kunden und Geschäftspartner sowie für Investoren.

Wenn du spezielle Fragen zu Präsentationen hast, die wir aufgreifen sollen, dann schreibe uns dazu einfach einen Kommentar unter diesen Beitrag – wir freuen uns darauf.

Auch interessant:

Über den Autor

Carsten Lexa

RA Carsten Lexa berät seit über 10 Jahren deutsche und internationale Unternehmen in allen Angelegenheiten wirtschaftsrechtlicher Art, z.B. bei Gründungen, Strukturierungen oder Vertragsgestaltungen aber auch zu rechtlich-strategischen Fragen. Darüber hinaus war er Weltpräsident der G20 Young Entrepreneurs´ Alliance (G20 YEA), Mitglied der B20 Taskforces und Rechtsbeistand der Wirtschaftsjunioren Deutschland. Er ist Mitinitiator der Gründerinitiative Gründen@Würzburg und Botschafter der Oskar-Patzelt-Stiftung für die Auszeichnung „Großer Preis des Mittelstands“. Bei BASIC thinking schreibt er über Start-ups und unternehmensrechtlichen Fragen.

1 Kommentar

  • Wie du siehst, Carsten und ich warten in den Kommentaren auf deine und eure Frage. Gebt uns gerne „harte Nüsse zum Knacken“, wir haben beim Thema Gründer-Präsentation schon einige verzwackte Sachen gesehen.

Kommentieren