Wirtschaft

Social Chain AG: DHDL-Investor Georg Kofler übernimmt Firma von Ralf Dümmel

Georg Kofler, Social Chain AG
RTL / Frank Hempel
geschrieben von Christian Erxleben

Seit Jahren sitzen Georg Kofler und Ralf Dümmel gemeinsam als Investoren in „Die Höhle der Löwen“. Jetzt gibt es den größten Deal fernab des TV-Bildschirms: Die Social Chain AG von Georg Koffler übernimmt alle Anteile der DS Produkte, die Ralf Dümmel verantwortet.

Georg Kofler und die Social Chain AG kaufen die DS Gruppe

Die beiden Investoren Georg Kofler und Ralf Dümmel sitzen gemeinsam in „Die Höhle der Löwen“ und kämpfen um Gründer:innen. Erst am 11. Oktober 2021 haben sie ihr erstes gemeines Investment getätigt und zusammen in das Start-up Catlabs investiert.

Doch dieser Deal war erst der Startschuss. Wie die Social Chain AG in einer offiziellen Pressemitteilung am 19. Oktober 2021 mitteilte, übernimmt das börsennotierte Unternehmen des Aufsichtsratsvorsitzenden Georg Kofler mit sofortiger Wirkung alle Anteile des DS Gruppe.

Bei der DS Gruppe wiederum ist Ralf Dümmel als geschäftsführender Gesellschafter tätig. Er rückt nach der Übernahme für 220,5 Millionen Euro in den Vorstand der Social Chain AG auf. Dort verantwortet er künftig als Chief Product Officer die Bereiche Produkt, Einkauf, Handelsmarketing, Logistik und Vertrieb.

Social Chain AG und DS Gruppe: Ein Power-Duo mit Zukunftspotential

Auch wenn der Deal auf den ersten Blick überraschend daher kommt, ergibt die Akquise durchaus Sinn für beide Parteien.

Auf der einen Seite steht mit der DS Gruppe um Ralf Dümmel ein klassisches Handelsunternehmen, das über 4.000 Produkte im Sortiment hat und zudem über 700 Marken, eingetragene Patente und Gebrauchsmuster besitzt.

Auf der anderen Seite steht mit der Social Chain AG ein Social-Commerce-Unternehmen, das einen Digital-First-Ansatz verfügt und über die entsprechende Expertise in den Bereichen E-Commerce und Social Media verfügt.

Die klassischen Handelskanäle aus dem stationären Einzelhandel und dem Tele-Shopping von Ralf Dümmel und die digitalen Commerce-Fähigkeiten von Georg Kofler ergeben eine gute Kombination für ein zukunftsfähiges, digitales Handelsmodell.

1 Milliarde Euro Umsatz für die Social Chain AG im Jahr 2023

Doch nicht nur inhaltlich passen die beiden Unternehmen zusammen. Auch wirtschaftlich gibt es ambitionierte Pläne. So bringt die DS Gruppe einen für 2021 prognostizierten Umsatz von 270 Millionen Euro mit. Damit steigt die Umsatzprognose der Social Chain AG im Jahr 2021 auf 620 Millionen Euro.

Durch die Übernahme und die entstehenden Synergien ist schon für das Geschäftsjahr 2023 ein Umsatz von über einer Milliarde Euro anvisiert. Das würde einem Umsatzwachstum um mehr als 50 Prozent in den kommenden zwei Jahren entsprechen.

Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) soll im gleichen Zeitraum von 13 Millionen Euro auf 40 bis 50 Millionen Euro ansteigen.

Social-Chain-Aktie steigt um über 13 Prozent

Die Anleger:innen an der Börse honorieren die Übernahme. Die Aktie der Social Chain AG steigt nach der Ankündigung um mehr als 13 Prozent von 42 Euro auf über 48 Euro an. Das entspricht einem Allzeithoch.

Dementsprechend ist es auch nicht verwunderlich, dass der Vorstand der Social Chain AG plant, „in diesem Jahr im Prime Standard der Frankfurter Börse gelistet“ zu werden. Social-Chain CEO Wanja Oberhof erklärt:

Angesichts der neuen Umsatzgröße und signifikanter Wachstumsperspektiven sei dieses Uplisting jetzt umso sinnvoller.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren