Marketing Unterhaltung

Von Kothaufen bis Wichser: 10 epische Fails von Markennamen

Einen guten Markennamen zu finden, ist nicht leicht. Das wissen alle, die mal versucht haben, sich einen aussagekräftigen Produktnamen auszudenken. Doch manchmal kann die Suche auch nach hinten losgehen. Die folgenden Branding-Fails zeigen zehn extrem peinliche Markennamen.

Bei einigen Markennamen kommt man schon einmal ins Grübeln. Warum heißt Google zum Beispiel Google? Und was steckt hinter dem Namen Netflix? Doch während dies eher Beispiele für einprägsame Namen sind, gibt es auch das genaue Gegenteil.

Peinliche Markennamen: Was ist da schiefgelaufen?

Denn bei so einigen Brandings hatte entweder die gesamte Marketing-Abteilung einen Totalausfall oder die Geschäftsführung einen besonders seltsamen Humor. Hin und wieder funktioniert auch die Übersetzung von Namen in andere Sprachen nicht sonderlich gut.

Das Ergebnis bleibt aber ähnlich. Am Ende kommen sehr peinliche Markennamen heraus. Daher gilt: Lieber zweimal drüber schlafen und den Markennamen durch ein Übersetzungstool jagen, bevor man sich ebenfalls in die Liste der Branding-Fails einträgt.

Denn im Folgenden zeigen wir dir anhand von zehn peinlichen Fails, was dabei herauskommen kann, wenn Unternehmen nicht wirklich über ihr Branding nachdenken.

10. Audi E-Tron: Das Kothaufen-Auto

Audis E-Tron gehört zu den qualitativ hochwertigsten Elektroautos. Doch während der Name auf Deutsch und Englisch nach Innovation und Zukunft klingt, musste der Autobauer feststellen, dass das Fahrzeug in Frankreich einen unangenehmen Beigeschmack hatte. Ein étron ist auf Französisch nämlich ein Kothaufen.

Audi e-tron

10. Audi E-Tron: Das Kothaufen-Auto. (Foto: Audi)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Werbung


Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitäts- und Technologietrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

Kommentieren