Grün Technologie

Dieser autonome Gastanker hat ohne Besatzung den Pazifik überquert

Schiff, autonom, Schifffahrt, Navigation, Prism Courage
unsplash.com/Venti Views
geschrieben von Beatrice Bode

Der Gastanker Prism Courage ist das erste Schiff der Welt, das ohne Besatzung einen Ozean überquert hat. Innerhalb von 33 Tagen fuhr der Tanker dabei von Mexiko nach Südkorea. Die Hyundai-Tochter Avikus hat das Schiff entwickelt. 

Niemand an Board; und trotzdem hat es die Prism Courage geschafft, ganz allein von Mexiko nach Südkorea zu fahren. Damit ist sie das erste Handelsschiff der Welt, das eigenständig einen Ozean überquert hat.

Entwickelt wurde der Gastanker von der Hyundai-Tochterfirma Avikus. Gemeinsam mit dem koreanischen Unternehmen SK Shipping wurde der Gastanker auf seine Reise geschickt.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (w/m/d) Employee Advocacy & Corporate Influencer Management
Drees & Sommer SE in Stuttgart, München
Social Media Specialist (m/w/d)
HKM SPORTS EQUIPMENT GmbH in Neuenhaus
Content- / Social Media-Redakteur (m/w/d)
Binder Optik GmbH in Böblingen

Alle Stellenanzeigen


Und die begann am 1. Mai 2022 an der Südküste des Golfs von Mexiko. Innerhalb von 33 Tagen durchquerte das autonom gesteuerte Schiff den Panamakanal und erreichte schließlich den südkoreanischen Hafen in Boryeong. Damit legte der Gastanker ohne komplett ohne Besatzung rund 20.000 Kilometer Strecke zurück.

Das Schiff vermied autonom über 100 Kollisionen

Ganz ohne Navigation fuhr das Schiff allerdings nicht los. Die Steuerung übernahm das von Avikus entwickelte System HiNAS 2.0 (Hyundai intelligent Navigation Assistant System).

HiNAS ist ein auf Computer-Vision und KI-basierendes System. Mithilfe von AR-Bildern scannt es die Umgebung und gibt dabei wichtige Hinweise auf Wetterbedingungen. Außerdem berechnet es auch die Höhe der Wellen. Wenn das System andere Schiffe in der Nähe erkennt, gibt es wiederum entsprechende Steuerbefehle in Echtzeit ab.

Während ihrer Reise über den Ozean konnte die Prism Courage über 100 Mal eine Kollision mit anderen Schiffen verhindern. Dabei wurde das Handelsschiff vom American Bureau of Shipping (ABS) und dem Korea Register of Shipping (KR) überwacht

Prism Courage: KI-System ist besser als ein Mensch

HiNAS 2.0 half der Prism Courage allerdings nicht nur in Sachen Navigation. Mit dem KI-System wählte das autonome Schiff zusätzlich die besten Routen für die Reise aus. Damit war es dem Gastanker möglich, die Treibstoffeffizienz um sieben Prozent zu steigern und Treibhausgasemissionen um etwa fünf Prozent zu reduzieren.

Mit der erfolgreichen autonomen Reise des Schiffes über den Ozean zeigte die Prism Courage ihren Entwickler:innen, dass das Navigationssystem funktioniert. Avikus plant nun, HiNAS 2.0 noch in diesem Jahr zu vermarkten. Dabei soll die Technologie Abhilfe in verschiedenen Bereichen der maritimen Mobilität leisten.

Einerseits können autonom navigierende Schiffe den herrschenden Arbeitskräftemangel in der Seeverkehrsbranche reduzieren.  Andererseits sind sich die Entwickler:innen sicher, dass das KI-System die Sicherheit in der Schiffsfahrt verbessern könne, weil es die Möglichkeit menschlicher Fehler ausschließe.

Dabei solle die Technologie künftig nicht nur großen Handelsschiffen zur Verfügung stehen. Auch kleine Freizeitboote sollen mit dem Navigationssystem ausgestattet werden.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren