Unterhaltung Wirtschaft

Amazon Prime dreht an der Preisschraube und wird deutlich teurer

Amazon, Amazon Prime, Prime Video, Preiserhöhung, Amazon Prime Video, Amazon Prime Kosten, Amazon Prime Preis
Unsplash.com / Morning Brew
geschrieben von Maria Gramsch

Amazon Prime hebt seine Preise in Deutschland ab Mitte September 2022 deutlich an. Die Änderung betrifft sowohl Neu- als auch Bestandskunden und dürfte vor allem User des Streamingdienstes Amazon Prime Video ärgern. 

Amazon Prime hat sich in Deutschland seit seiner Einführung im Jahr 2007 erfolgreich etabliert. Doch nicht nur die besseren Versandkonditionen dürften Kund:innen für eine Mitgliedschaft begeistern.

Denn seit 2014 führt Amazon unter dem Prime-Dach auch seinen Streamingdienst Prime Video. Auch ein Musikstreamingdienst ist vorhanden und der Prime Day lässt bei Schnäppchenjäger:innen regelmäßig die Herzen höher schlagen.

Bisher war das alles für 7,99 Euro im Monat oder 69 Euro im Jahr erhältlich. Nun hat der US-Konzern verkündet, die Preisschrauben in Deutschland deutlich fester zu drehen.

Wie viel kostet Amazon Prime ab September?

Die Information über die Preisänderung dürfte zahlreichen Prime-User den Morgen nicht unbedingt versüßt haben. Denn die Nachricht über die neue Preisstruktur hat Amazon in der Nacht zum Dienstag per Mail an seine Mitglieder verschickt.

Die Gebühr für die Prime-Mitgliedschaft erhöhe sich demnach ab dem 15. September von 7,99 Euro auf 8,99 Euro bei monatlicher Zahlung. Für Kund:innen mit Jahresabo steigt der Preis von 69,00 Euro auf 89,90 Euro.

Die Änderung werde sowohl für Bestandskund:innen als auch für neue Mitglieder erst am oder nach dem 15. September wirksam.

Die Preiserhöhungen von Amazon Prime im Überblick:

Prime-Mitgliedschaft bei monatlicher Zahlung: von 7,99 Euro auf 8,99 Euro
Prime-Mitgliedschaft bei jährlicher Zahlung: von 69,00 Euro auf 89,90 Euro

Warum erhöht Amazon die Preise?

Bereits im Februar hatte der Versandhändler die Preise in den USA deutlich erhöht. Hier stieg der Jahresbeitrag von 119,00 auf 139,00 US-Dollar. Die Preiserhöhung für die Prime-Mitgliedschaft dürfte daher für viele wenig überraschend kommen.

Denn auch Konkurrent Netflix hatte erst im März eine Preiserhöhung für die Märkte in Großbritannien und Irland verkündet. Amazon begründet die Preisänderung nun mit „generellen und wesentlichen Kostenänderungen aufgrund von Inflation“.

Diese führen zu einer Steigerung der Kosten des Prime-Services in deinem Land und beruhen auf von uns nicht beeinflussbaren äußeren Umständen.

Müssen Prime-Mitglieder die Preiserhöhung hinnehmen?

Amazon weist in seiner E-Mail an die Prime-Mitglieder darauf hin, dass sie die Preisänderung auch ablehnen können. Doch dies geht natürlich nur über eine Kündigung des Abos.

Prime-Mitglieder können ihr Abo innerhalb von 30 Tagen kostenfrei nach Erhalt der E-Mail kündigen. Die Mitgliedschaft laufe dann noch bis zum Ende des aktuellen Zahlungszeitraums.

Auch interessant:

mittwald

Werbung


Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ beim Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz.

Kommentieren