Unterhaltung

Disney Plus erhöht seine Preise und führt Werbung ein

Disney Plus Preise, Disney Plus Kosten, Werbung, Streaming, Disney
Unsplash.com/ Brandon ong
geschrieben von Fabian Peters

Disney hat angekündigt, die Preise für seinen Streamingdienst Disney Plus in den USA zu erhöhen. Außerdem will der Unterhaltungskonzern ein günstigeres Abonnement mit Werbung einführen. Doch was bedeutet das für den deutschen Markt?

Unterhaltungskonzern Walt Disney kann für das vergangene Quartal auf ein rasantes Wachstum bei seinen Streamingdiensten zurückblicken. Denn Disney Plus, Hulu und ESPN Plus brachten es Ende Juli auf insgesamt 221 Millionen Abonnementen. Das teilte das Unternehmen in seinem aktuellen Quartalsbericht mit.

Damit reicht Disney mittlerweile auch Branchenprimus Netflix das Wasser. Der Streaming-Konkurrent verzeichnete Ende des vergangenen Quartals nämlich ebenfalls 221 Millionen Abonnements. Im Gegensatz zu Disney ist das Wachstum bei Netflix allerdings rückläufig.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Praktikum Praktikant/in Social Media Marketing (m/w/d)
Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit mbH in Bad Homburg v.d. Höhe
Social Media Manager (m/w/d)
Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG in Kiel

Alle Stellenanzeigen


Disney Plus erhöht seine Preise in den USA und führt Werbung ein

Nur einen Tag nach der Präsentation der positiven Quartalszahlen kündigte Disney wiederum prompt eine Preiserhöhung für seinen Streamingdienst Disney Plus an. Der Preis für das bisherige werbefreie Standardabonnement steigt demnach von 7,99 US-Dollar auf 10,99 US-Dollar.

Es wird künftig vermutlich als Premium-Angebot gelistet. Denn Disney führt außerdem ein günstigeres Basic-Abonnement ein, das Werbung enthalten soll. Dieses Angebot soll wiederum 7,99 US-Dollar kosten – also so viel wie das bisherige Abonnement.

Bei Disneys Stremingdienst Hulu steigt der Preis je nach Abomodell wiederum um ein bis zwei US-Dollar pro Monat. Auch dort gibt es sowohl ein werbefreies Angebot als auch ein Abonnement mit Werbung. ESPN Plus kündigte in den USA kürzlich ebenfalls eine Preiserhöhung an.

Die Preiserhöhungen von Disney Plus im Überblick:

Disney Plus Basic (mit Werbung): 7,99 US-Dollar
Disney Plus Premium (ohne Werbung) : von 7,99 US-Dollar auf 10,99 US-Dollar Großbritannien)

In den USA gelten die neuen Preise ab dem 8. Dezember 2022. Dann erfolgt auch der offizielle Startschuss für ein Abonnement mit Werbung und Werbeunterbrechungen. Kareem Daniel, Vorsitzender der Disney Media & Entertainment Distribution, erklärte dazu:

Mit unserem neuen werbefinanzierten Disney+-Angebot und einer erweiterten Palette von Abonnements für unser gesamtes Streaming-Portfolio bieten wir den Verbrauchern eine größere Auswahl zu verschiedenen Preisen, um den unterschiedlichen Bedürfnissen unserer Zuschauer gerecht zu werden und ein noch breiteres Publikum anzusprechen.

Disney Plus Kosten in Deutschland

Ob das neue Abo-Modell von Disney Plus in den USA künftig Vorbild für die Preispolitik in Deutschland und Europa sein wird, ist bislang noch unklar. Allerdings erscheint ein solcher Schritt naheliegend.

Denn wie die Konkurrenz von Netflix und Co. erhöhen die meisten Anbieter ihre Preise zunächst auf ihrem Heimatmarkt – in dem Fall in den USA –, um die Kosten anschließend flächendeckend und weltweit anzupassen.

Sollte sich Disney Plus dabei an der Preiserhöhung nach dem US-Vorbild orientieren, dürften die Preise für ein werbefreies Angebot in Deutschland künftig auf rund 10,99 bis 11,99 Euro pro Monat steigen.

Das gilt wohl gemerkt für ein werbefreies Abonnement. Denn auch die Einführung eines Angebots mit Werbung ist hierzulande denkbar. Aktuell kostet das monatliche Abonnement bei Disney Plus in Deutschland noch 8,99 Euro.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren