Wirtschaft

Homescreen! Ein Blick auf das Smartphone von Gerold Wolfarth

Gerold Wolfarth, bk group, Homescreen
Gerold Wolfarth
geschrieben von Fabian Peters

In der Serie „Homescreen!“ präsentieren wir die Homescreens von Menschen aus der Social Media-, Marketing-, Medien- und Tech-Welt – inklusive App-Empfehlungen und Tipps für alles von To-Do-Listen bis zum kleinen Game für zwischendurch. Heute: Gerold Wolfarth, Gründer und CEO der bk Group.

Das Smartphone ist für mich aus meinem Alltag nicht wegzudenken. Ich bin geschäftlich viel unterwegs und habe über das Smartphone immer Kontakt zu den wichtigsten Menschen und mobilen Diensten.

Mein Hintergrundbild zeigt den Tag meiner Buchpremiere auf der Zugspitze. Es motiviert mich und ist zudem einfach eine wunderschöne Erinnerung.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Praktikum Praktikant/in Social Media Marketing (m/w/d)
Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit mbH in Bad Homburg v.d. Höhe
Social Media Manager (m/w/d)
Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG in Kiel

Alle Stellenanzeigen


Gegen die Ablenkung: Ein Ordner für Social-Media-Apps

Natürlich finden sich auf meinem Homescreen sämtliche Kommunikationsapps, wie WhatsApp (für Android) oder Microsoft Teams (für Android), das wir zur internen Kommunikation in meinem Unternehmen nutzen.

Die meisten Social-Media-Apps habe ich jedoch in einem Ordner zusammengefügt, da ich nicht ständig davon abgelenkt werden möchte. Ich nehme mir lieber aktiv einen bestimmten Zeitraum, in dem ich mich Social Media widme.

Seit der Eröffnung der bk World Anfang Juni 2022 ist vor allem die Nutzung der bk World App enorm wichtig geworden. Denn hier habe ich Einblicke in die Umsätze und Entwicklungen unserer ersten Aufenthalts-Lounge an Tesla Superchargern.

Alle Vending Machines und Dienste in der Lounge sind mit der App verbunden. So kann ich kurzfristig Zahlen prüfen und Anpassungen vornehmen. Gerade in der ersten Phase eines neuen Standorts ist es wichtig, alles im Blick zu haben, um Trends zu erkennen und schnell agieren zu können.

Gerold Wolfarth, bk group, Homescreen

Der Homescreen von Gerold Wolfarth, Gründer und CEO der bk Group.

Smart Pizza ist kein Lieferdienst

Smart Pizza ist übrigens kein Lieferdienst, sondern das Backend unserer Pizzaautomaten, die wir an der bk World und in ganz Deutschland betreiben. Der Automat liefert den Hungrigen in nur drei Minuten eine frische Pizza.

Essenziell ist für mich auch die The Grow-App (für Android), die Plattform des Unternehmernetzwerks, dessen Chairman ich bin. Hier findet ein aktiver Austausch unter den Mitgliedern statt. Das Gleiche gilt für die Anwendung des Ökovation Ventures Fonds, mit dem wir in nachhaltige Start-ups investieren. Hier bin ich ebenfalls CEO.

Aktien, Tesla und Hörbücher

Über die Trade Republic-App (für Android) habe ich meine privaten Aktienanlagen immer im Blick. Die Tesla-App (für Android) ist unerlässlich, da ich selbst einen Tesla fahre. Ich benötige sie, um die aktuelle Reichweite meines Fahrzeugs abzurufen, es vorzutemperieren oder einen Servicetermin zu buchen.

Auf Geschäftsreisen nehme ich häufig mein Rennrad mit und halte dann irgendwo auf einem Rastplatz. Mit der Komoot-App (für Android) kann ich einen Rundkurs von zum Beispiel 50 Kilometer eingeben und so in wildfremder Umgebung Fahrrad fahren und neue Landschaften kennenlernen. Mit der App finde ich auch mein Auto ganz einfach wieder.

Die Audible-App (für Android) nutze ich auf Reisen. Ich höre mir sehr gerne die Biografien erfolgreicher Menschen wie Steve Jobs oder Elon Musk an und suche Themen, die ich für mich anwenden kann. Zudem motivieren und inspirieren mich diese Biografien sehr.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren