Unterhaltung Wirtschaft

Disney plant Premium-Abo nach dem Vorbild von Amazon Prime

Walt Disney, Disney, Disney Plus, Premium-Abo, Streaming
Unsplash.com/ Seif Ak
geschrieben von Fabian Peters

Disney arbeitet offenbar an einem Premium-Abo für Disney Plus. Neben dem Streamingdienst sollen Abonnenten auch Vergünstigungen auf andere Produkte des Unterhaltungskonzerns erhalten. Das Vorhaben erinnert wiederum an das Prime-Abo von Amazon. 

Unterhaltungskonzern Walt Disney arbeitet derzeit offenbar an einem neuen Abonnement für seinen Streamingdienst Disney Plus. Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, prüft das Unternehmen derzeit ein Abo-Modell, das neben dem Streamingdienst auch Vergünstigungen für anderer Produkte beinhaltet.

Demnach wolle der Konzern so sein Merchandising und seine Umsätze allgemein ankurbeln. Das geplante Abo-Modell lässt sich dabei am ehesten mit dem Prime-Abo von Amazon vergleichen, bei dem Abonnenten neben dem Streamingdienst Amazon Prime Video auch kostenlosen Versand und weitere Rabatte erhalten.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Praktikum Praktikant/in Social Media Marketing (m/w/d)
Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit mbH in Bad Homburg v.d. Höhe
Social Media Manager (m/w/d)
Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG in Kiel

Alle Stellenanzeigen


Disney Prime-Abo: Zusätzliche Einnahmen und mehr User-Daten

Laut dem WSJ befinden sich die Pläne jedoch noch in einem Anfangsstadium. Ein exaktes Startdatum oder ein genauer Preis sickerten bislang noch nicht durch. Ein Prime-Abo von Disney Plus könnte jedoch gleich mehrere Vorteile für den US-Konzern haben.

Einerseits will das Unternehmen seine Kund:innen grundsätzlich dazu verleiten, mehr für Produkte auszugeben. Andererseits hat es der Unterhaltungskonzern auf weitere User-Daten abgesehen, um deren Vorlieben zu analysieren. Bob Chapek, Vorstandsvorsitzender von Disney, würde ein solches Programm zudem unterstützen.

Merchandiseartikel innerhalb von Disney Plus

Der CEO betonte zuletzt mehrfach, dass Disney mehr Cross-Selling betreiben solle. Unter anderem plant Chapek auch den Schritt ins Metaverse, wo er eigene digitale Themenwelten etablieren möchte.

Das mögliche neue Abo wurde intern derweil als „Disney-Prime“ bezeichnet. Wie das WSJ unter Berufung auf einen Insider berichtet, solle das jedoch nicht der finale Name sein. Inhaltlich wolle der US-Konzern diverse Produkte wiederum direkt in seinen Streamingdienst integrieren.

Preiserhöhung und Abonnement mit Werbung

Demnach könnten User mit dem neuen Abo Merchandiseprodukte wie T-Shirts und Co. via QR-Code über Disney Plus kaufen. Außerdem könnte das Prime-Modell Rabatte auf diverse Shows und die Themenparks beinhalten.

Da sich der Wettbewerb im Bereich Streaming grundsätzlich verschärft hat, sah sich das Unternehmen zuletzt derweil gezwungen, seine Preise zu erhöhen.

In den USA soll ab Dezember beispielsweise ein Abonnement mit Werbung starten, das den Preis des derzeitigen werbefreien Abos haben soll. Der Preis für die werbefreie Version steigt zeitgleich derweil um drei US-Dollar.

Auch interessant: 

Werbung


Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren