Unterhaltung

Zur Premiere: Paramount Plus sagt Netflix und Disney Plus den Kampf an

Paramount Plus, Paramount+, Paramount Global, Deutschland, Streaming
Paramount Plus
geschrieben von Fabian Peters

Zum Deutschlandstart seines Streamingdienstes hat Paramount Plus in Berlin den blauen Teppich in seinen Unternehmensfarben ausgerollt. In sechs Kinosälen gewährte der neue Streaming-Player Einblicke in seine Eigenproduktionen wie „Der Scheich“ von Regisseur Dani Levy und offenbarte ambitionierte Ziele. 

Seit dem 8. Dezember 2022 ist Deutschland um einen Streamingdienst reicher. „Noch ein Streamingdienst?“, das wird sich so mancher nun vielleicht denken. Doch Paramount Global verfolgt mit seinem Streamingdienst ambitionierte Ziele und will hoch hinaus.

Das offenbarte auch die Premierenfeier am Vorabend des offiziellen Deutschlandstarts. Rund 700 Gäste folgten dabei dem Ruf von Paramount in die Berliner „UCI Luxe“-Kinos, um den neuen Streamingdienst zu feiern. Darunter auch zahlreiche nationale und internationale Schauspieler und Filmschaffende.

Streaming, Anson Mount, Star Trek

„Star Trek“-Hauptdarsteller Anson Mount auf der Paramount-Gala in Berlin.

Paramount Plus blickt auf eine lange Filmtradition zurück

So fegten unter anderem „Star Trek“-Protagonist Anson Mount, „Game of Thrones“-Darsteller Marc Rissmann und „Barbaren“-Schauspielerin Jeanne Goursaud über den blauen Teppich in Berlin.

Auch mit dabei: Der Schweizer Regisseur Dani Levy, der für Paramount bei der Serie „Der Scheich“ die Filmklappe geschwungen hat und sich vor allem von der Tradition des US-Konzerns begeistert zeigte. Levy zu BASIC thinking:

Wenn Paramount Plus es zulässt, dass ich meine Geschichten über Menschen und die Gesellschaft erzählen kann, dann ist das für mich ein Stück Freiheit. Das Paramount-Studio hat für mich außerdem eine lange und interessante Tradition. Und ich habe das Gefühl, dass die inhaltliche Ausrichtung stimmt.

Paramount Plus, Paramount+, Streaming

Genia Krassnig , Bettina Stucky, Dani Levy, Sylvester Groth und Uwe Schott

Für „Game of Thrones“-Schauspieler Marc Rissmann, der in dem Western-Epos „1883“ zu sehen sein wird, war die Release-Gala alles andere als eine Routine-Veranstaltung: „Das ist schon etwas Besonderes für mich, weil ich die Show, mit der wir schon vor einem Jahr Premiere hatten, mit nach Hause in meine Geburtsstadt Berlin bringe.“

Ziel: 100 Millionen Abonnenten weltweit

Für den deutschsprachigen Markt werden derweil Sabine Anger, Susanne Schildknecht und Till Weidemüller die Geschicke von Paramount Plus leiten. Anger zum Deutschlandstart zu BASIC thinking:

Jeder, der im Streamingbereich aktiv ist, möchte über seinen Content überzeugen. In wieweit wir anderen Konkurrenz machen, das wird aber der Konsument entscheiden. Wir sind dafür gut aufgestellt.

Angestrebte Abo-Zahlen für Deutschland nannte Sabine Anger jedoch nicht. Ebensowenig wie Marco Nobili, International Manager von Paramount Plus, der allerdings das globale Ziel kommunizierte:

We expect a lot and Germany is one of the biggest streaming markets. We have a number for Germany in our mind, but we will keep it in our heart. By the end of 2024 we will reach 100 millions subscribers all around the world.

Paramount Plus, Paramount+, Streaming

Im Vordergrund: Paramount-Manager Marco Nobili im Interview mit BASIC thinking.

Paramount Plus startet in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Neben den Paramount-Originals wie „Der Scheich“, der neuen Star Trek“-Serie „Strange New Worlds“ und der Westerserie „1883“ hat der neue Streamingdienst zum Deutschandstart auch einige Klassiker im Repertoire. Darunter Hollywood-Produktionen wie „Der Pate“ (1972), „Top Gun“ (1986) und „Transformers“ (2007).

Eine komplette Übersicht aller Filme und Serien auf Paramount Plus haben wir HIER erstellt. Der neue Streamingdienst ist außerdem im Sky-Cinema-Paket enthalten und ist als Channel über Amazon Prime buchbar.

Für das „klassische“ Abonnement fällt tnach einer siebentägigen Testphase eine monatliche Gebühr von 7,99 Euro an. Bis zum 8. Januar 2023 lockt Paramount zudem mit einem vergünstigten Jahresabo zu einem Preis von 59,90 Euro.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren