Technologie

Apple stellt MacBook Pro und Mac Mini mit M2-Pro und M2-Max-Chip vor

Apple, MacBook Pro M2 Pro, MacBook Pro M2 Max, Macbook Mini M2 Pro, Apple, neue Macbook PrO
Bild: Apple
geschrieben von Nils Ahrensmeier

Apple hat überraschenderweise ein neues MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Mac-Chip vorgestellt. Außerdem: Einen neuen Mac Mini mit M2 und M2 Pro-Chip. Wir stellen euch die neuen Geräte vor und geben eine Preisübersicht. 

In den Jahren 2020 und 2021 waren der Mac Mini und das MacBook Pro die einige der ersten Macs, die Apple auf seine neue „Apple Silicon“ Plattform aktualisiert hat. Nun folgen die Nachfolgermodelle mit dem M2, M2 Pro und M2 Max-Chip. Das kündigte der US-Konzern unüblicherweiser per Pressemitteilung und Video, statt auf einem Event an.

MacBook Pro 14 und 16 mit M2 Pro oder Max-Chip

Nachdem es 2021 mit den 14 und 16 Zoll MacBook Pro-Modellen eine große Veränderung im Design gab, behält Apple der neuen Generation das Design bei. Damit bleiben etwa die Notch im Display und das etwas rundere MacBook erhalten. Neu ist dagegen der Prozessor. Denn Apple präsentierten auf seine neuen M2 Pro und M2 Max-Chips.

Der Pro-Chip erweitert den M2 dabei um bis zu zwölf Kernen in der CPU und 19 Kernen in der GPU. Der maximale RAM-Speicher liegt bei 32 Gigabyte. Die GPU kann im Max-Chip auf bis zu 38 Kerne erweitert werden. Der Chip bietet zudem die doppelte Bandbreite beim RAM-Speicher, der auf bis zu 96 Gigabyte aufgestockt werden kann.

Apple spricht in seiner Pressemitteilung über den M2-Max von dem „weltweit leistungsstärksten und energieeffizientesten Chip für ein Profi-Laptop“. Die Chips sind aber nicht nur schneller, sie unterstützen auch Wi-Fi 6E und 8K HDMI-Video sowie 4K Displays mit 240 Hertz Bildwiederholrate. Die Akkulaufzeit soll bei bis zu 22 Stunden liegen. Vorinstalliert auf allen Modellen: das neueste MacOS Ventura.

Apple MacBook Pro 2023 Render

Das MacBook Pro 2023 gleicht äußerlich seinem Vorgänger. (Bild: Apple)

Preislich zieht Apple die Schrauben aber an. Für das Einsteigermodell des 14 MacBook Pro mit M2 Pro fallen etwa 2.399 Euro an. Die volle Ausstattung geht für 3.699 Euro über die Ladentheke.

Derweil zahlt man 2.999 Euro für das Einsteigermodell des 16 MacBook Pro. Das teuerste Modell kostet ohne erweiterten Speicher wiederum 4.149 Euro. Die neuen Macs können ab sofort vorbestellt werden. Auslieferung: ab dem 24. Januar 2023.

Neuer Mac Mini mit M2 (Pro): Neue Prozessoren und mehr Anschlüsse

Der Mac Mini war der erste Computer aus Cupertino mit eigenem Chip und wird nun auf zwei Versionen ausgeweitet. Während die M2-Modelle zwei Thunderbolt 4 Anschlüsse besitzen, kommt das M2 Pro Modell des Mac ;ini mit vier Anschlüssen daher.

Auch diese unterstützen 8K Monitore sowie Wi-Fi 6E und Bluetooth 5.3. Beide Modelle haben weiterhin zwei USB-A-Anschlüsse, einen HDMI-Anschluss und einen Gigabit-Ethernet-Adapter. Der Kopfhöreranschluss des Mac wurde verbessert und kann jetzt auch Kopfhörer mit hoher Impedanz mit Audio versorgen.

Apple Mac Mini 2023

Der Mac mini ist nun mit zwei Prozessoren verfügbar (Bild: Apple)

Der neue Mac Mini startet ab einem Preis von 699 Euro und wird ebenfalls ab dem 24. Januar ausgeliefert. Die teurere Version mit dem M2 Pro-Chip kostet derweil mindestens 1.549 Euro.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Nils Ahrensmeier

Nils Ahrensmeier ist seit März 2022 Redakteur beim Online-Magazin BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er für MobileGeeks, das 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Nils als FSJler im Deutschen Bundestag sowie als freier Redakteur bei dem Blog "TechnikNews".

Kommentieren