Unterhaltung

Fundstück: Mit der Wayback Machine reist du rückwärts durch das Internet

Archiv, Ordner, Lager, Akten, Internet Archive, Internet Archiv, Internet-Archiv, Wayback Machine
Pixabay.com / creativesignature
geschrieben von Christian Erxleben

Das Internet vergisst nicht. Diese bekannte Aussage stimmt nur bedingt. Denn tatsächlich verschwinden viele Websites unbemerkt. Deshalb präsentieren wir dir mit dem Internet-Archiv ein besonderes Fundstück. Die Wayback Machine erlaubt Zeitreisen durch das Internet.

Es ist wohl eine der Ideen, die am häufigsten in Filmen, Büchern und Serien aufgegriffen wird: Der Traum davon, rückwärts (und auch vorwärts) durch die Zeit zu reisen. Wie hat es wohl in der eigenen Heimatstadt im Mittelalter ausgesehen? Oder: Wie sieht die Welt in 5.000 Jahren aus?

Was im Science-Fiction-Universum möglich ist, bleibt uns in der Realität verwehrt – zumindest ein Stück weit. Denn mit der Hilfe von Bibliotheken, handschriftlichen Aufzeichnungen und alten Dokumenten können wir zumindest erahnen, wie unsere Vorfahren gelebt haben.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Social-Media-Manager (m/w/d) ab sofort in Vollzeit
Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V. in Berlin, Bonn

Alle Stellenanzeigen


Internet-Archiv: Ein Gedächtnis der digitalen Welt

Das Problem dabei: Obwohl es immer heißt, dass das Internet nicht vergisst, gibt es keine Dokumentation der Geschehnisse in den digitalen Weiten. Deshalb hat sich Brewster Kahle schon im Jahr 1996 daran gemacht, ein erstes Internet-Archiv aufzusetzen.

Er sammelte Screenshots von allen erdenklichen Seiten und speichert sie für die Nachwelt. Knapp 27 Jahre später ist er längst nicht mehr alleine. Ein großes Team an Unterstützer:innen, Spender:innen, freiwilligen und festangestellten Mitarbeiter:innen hilft ihm dabei, seine digitale Bibliothek zu füllen.

Wayback Machine: 99 Petabyte mit Screenshots, Audio-Aufnahmen und Büchern

Und diese penible und wertvolle Arbeit nimmt immer mehr Speicherplatz ein. So gibt das Internet-Archiv auf seiner eigenen Website an, schon mehr als 99 Petabyte an Speicherplatz zu benötigen.

Zur Einordnung: Ein Petabyte sind 1015 Bytes. Diese verteilen sich wie folgt:

  • 735 Milliarden Websites
  • 41 Millionen Bücher und Texte
  • 14,7 Millionen Audio-Aufzeichnungen inklusive 240.000 Live-Konzerte
  • 8,4 Millionen Videos
  • 4,4 Millionen Bilder
  • 890.000 Software-Programme

All diese Inhalte stellt Kahle den Menschen rund um den Globus kostenlos zur Verfügung. Sein erklärtes Ziel: Er will all jenen Menschen Zugang zu Wissen verschaffen, die in der realen Welt keinen Zugriff auf Büchereien und Bibliotheken haben.

Eine Zeitreis durch das Internet mit der Wayback Machine

Für alle Internet-Interessierten gibt es im Internet-Archiv jedoch auch noch eine amüsante Spielerei. Mit der sogenannten Wayback Machine kannst du eine Zeitreise durch das Internet machen.

Konkret kannst du dir anschauen, wie sich über 200 Millionen Websites in mehr als 40 Sprachen im Lauf der Jahrzehnte verändert haben. Alles, was du dafür unternehmen musst, ist es, eine URL in die Suchzeile einzugehen.

Das funktioniert selbstverständlich auch für BASIC thinking. Der erste hinterlegte Screenshot stammt vom 12. März 2003 und sieht so aus. Wer sich dann durch die Tage, Monate und Jahre klickt, sieht, wie wir uns im Lauf der Zeit verändert haben.

Wayback Machine: Erweitere das Internet-Archiv mit deinem Wissen

Je mehr Menschen, Websites speichern, desto besser sind unsere Vorstellungen davon, wie sich das Internet weiterentwickelt. Deshalb bietet das Internet-Archiv auch Browser-Erweiterungen an.

Sie ermöglichen es dir einerseits, schnell und unkompliziert die Historie einer Website einzusehen. Andererseits kannst du auf diese Art und Weise selbst Screenshots machen und somit zur Erweiterung des Internet-Archivs beitragen. Worauf wartest du noch?

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben arbeitet als freier Redakteur für BASIC thinking. Von Ende 2017 bis Ende 2021 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig.

1 Kommentar

  • Konnte den Artikel nicht zu Ende lesen. Ab dem 1. gegenderten Wort ist bei mir Schluss.
    Aber Sie werden schon ihre Leserschaft haben, die Ihnen einige likes einbringen. Von mir aber 👎