Social Media Technologie

Snapchat integriert KI-Chatbot von ChatGPT in seine App

Snapchat, ChatGPT, KI, Künstliche Intelligenz, My AI, Snap, Chatbot
Snap
geschrieben von Fabian Peters

Snapchat integriert einen eigenen KI-Chatbot in seine App. Die Software für den Bot „My AI“ basiert dabei auf der Hype-KI ChatGPT. Die Künstliche Intelligenz soll aber zunächst nur Abonnenten des Bezahlabos Snapchat Plus zur Verfügung stehen. Die KI-Pläne von Snap reichen jedoch weiter. 

Snapchat hat mit „My AI“ einen eigenen KI-Chatbot präsentiert, der auf ChatGPT basiert. Um die Künstliche Intelligenz in seine App zu integrieren, hat das Unternehmen sie entsprechend angepasst. Das teilte Mutterkonzern Snap in einem offiziellen Blogpost mit.

My AI: Snapchat integriert KI-Chatbot von ChatGPT in seine App

Demnach will der Instant-Messaging-Dienst den KI-Chatbot Anfang März 2023 in seine App integrieren. Das Angebot soll zunächst allerdings nur Snapchat Plus Abonnenten vorbehalten sein. Ab 4,49 Euro monatlich haben sie künftig die Möglichkeit,
über eine Chat-Registerkarte in der App, die sich über den Unterhaltungen mit Freunden befindet, mit der KI zu kommunizieren.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Online Marketing Consultant (all genders) Schwerpunkt Social Media
PIA Media GmbH in München
Social Media Manager (m/w/d)
Müller Holding GmbH & Co. KG in Ulm

Alle Stellenanzeigen


Dem Vernehmen nach soll es sich dabei jedoch zunächst lediglich um eine mobilfreundliche Version von ChatGPT handeln. Im Gegensatz zur Hype-KI hat Snap seinen eigenen KI-Chatbot bei den Antworten aber eingeschränkt. So will das Unternehmen seine allgemein Vertrauens- und Sicherheitsrichtlinien gewährleisten.

Snapchat: KI-Chatbot offenbar noch fehleranfällig

Antworten, die Flüche, Gewaltdarstellungen und sexuelle sowie politisch heikle Themen beinhalten, soll es demnach nicht geben.  Um den Chatbot zu verbessern, will Snapchat alle Unterhaltungen mit der KI zunächst speichern. Das Unternehmen rät seinen Usern deshalb: „Bitte geben Sie keine Geheimnisse an My AI weiter und verlassen Sie sich nicht auf seine Ratschläge.“

Die KI sei laut Snapchat zwar darauf ausgelegt, „voreingenommene, falsche, schädliche oder irreführende Informationen zu vermeiden“. Allerdings könnten noch Fehler auftreten. Das Unternehmen bittet seine User deshalb eindringlich um Feedback zu ihren Erfahrungen.

Snapchat will ChatGPT-KI allen Usern zugänglich machen

Wie Snap-CEO Evan Spiegel gegenüber The Verge mitteilte, soll „My AI“ langfristig allen rund 750 Millionen Snapchat-Usern zur Verfügung stehen. Spiegel dazu:

Die große Idee ist, dass wir nicht nur jeden Tag mit unseren Freunden und unserer Familie sprechen, sondern auch jeden Tag mit der KI. Und das ist etwas, für das wir als Messaging-Dienst gut positioniert sind.

Auch wenn der Snap-CEO sich über seine genauen Pläne bedeckt hält, könnte „My AI“ dem Unternehmen kurzfristig zu neuen Snapchat Plus-Abonnenten und damit auch zu neuen Einnahmen verhelfen.

Auch interessant:

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).