Unterhaltung Wirtschaft

Die Höhle der Löwen: 9 Fragen an die Gründer von Fruping

Fruping, Fruchtopping, DHDL, Die Höhle der Löwen, Vox
RTL/ Bernd-Michael Maurer
geschrieben von Fabian Peters

In diesem Fragebogen stellen wir den Gründern und Teilnehmern der Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ Fragen zu ihren Produkten und Erfahrungen in der Sendung. Diesmal: Florian Hornig und Marcel Büttner, die Gründer von Fruping.

Frisches Obst gilt als gesunder Snack für zwischendurch. Da Früchte jedoch häufig ähnlich schmecken, haben sich die Fruping-Gründer Florian Horning und Marcel Büttner etwas überlegt. Dabei heraus kam ein Frucht-Topping, das vor allem Obst einen speziellen Kick in Sachen Geschmack geben soll.

Mit dieser Idee konnten die beiden Fruping-Gründer in der VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ überzeugen und Investor Ralf Dümmel and Land ziehen


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


Fruping: Das Frucht-Topping für Obstliebhaber

BASIC thinking: Hallo Florian, hallo Marcel, ihr seid in der dreizehnten Staffel von „Die Höhle der Löwen“ dabei. Wie fühlt sich das an?



Für uns ist alles gerade neu und super spannend. „Die Höhle der Löwen“ bietet eine einzigartige Chance, denn die Strahlkraft der Show und die Anzahl an Menschen, die man gleichzeitig erreicht, findet man nirgendwo sonst. Daher freuen wir uns sehr, dabei sein zu dürfen

Was macht euer Produkt Fruping so besonders?



Mit unserem Unternehmen „Fruping“ wollen wir die Kreativität und Vielfalt bei der Zubereitung von Früchten steigern und unseren Kundinnen und Kunden eine tolle und leckere Abwechslung bieten. Wir geben Früchten das gewisse Etwas!

Die Idee und das Konzept hinter Fruping

Wie seid ihr auf die Idee und das Konzept von Fruping gekommen?

Unsere Startup-Geschichte beginnt in unserer Studienzeit. Während wir beide an unseren Abschlussarbeiten tüftelten, haben wir aus Zeitmangel häufig zu Fast Food und Süßigkeiten gegriffen. Nachdem wir schnell verstanden hatten, dass uns dieses Essen eher runterzieht, sind wir immer öfter auf verschiedenes Obst als Snack für zwischendurch ausgewichen.

Hierbei sind wir aber auf folgendes Problem gestoßen: Früchte schmecken immer gleich und man hat kaum Möglichkeiten, mehr daraus zu machen.
Daraufhin haben wir an Gewürze gedacht, die Florian von einer Mexiko-Reise mitgebracht hat und welche unter anderem für Früchte verwendet werden. Ein Gedanke, der uns nicht mehr losgelassen hat: Warum verfeinert man alles, nur Früchte nicht?

Also haben wir in unserer WG-Küche Gewürze aus aller Welt probiert und kombiniert, um das perfekte Topping anbieten zu können. Mit unseren Prototypen im Rucksack sind wir dann in Köln an den Rhein gegangen und haben Leute nach ihrer Meinung gefragt. Das Ergebnis war so gut, dass wir uns gesagt haben: Das müssen wir jetzt einfach machen! Die Idee für Fruping war geboren.

Fruping in „Die Höhle der Löwen“

Und wie seid ihr bei „Die Höhle der Löwen“ gelandet? 



Wir haben in unserer gemeinsamen WG immer „Die Höhle der Löwen“ geschaut und uns gedacht: „Wir müssen auch unbedingt mal da stehen!“ Als dann unser Unternehmen erste Umsätze vorweisen konnte war uns klar, dass wir unbedingt in die Show müssen.

Nach dem Bewerbungsprozess und einer (für uns) sehr langen Zeit des Wartens, war es dann endlich soweit: Wir durften in „Die Höhle der Löwen“ vor den Investorinnen und Investoren pitchen.

Der Pitch und die Verhandlungen

Was ging kurz vor eurem Pitch in euch vor? 



Das war alles sehr aufregend für uns. Wir standen noch nie auf einer Bühne, geschweige denn in einem großen TV-Studio. Ehrlicherweise konnte man die Eindrücke auch gar nicht aufnehmen, da man gedanklich so sehr mit sich und dem Pitch beschäftigt war. Es war wie vor einer Prüfung: Irgendwann wollte man dann einfach raus und pitchen.

Wie liefen die anschließenden Verhandlungen? 



Wir waren von unserer Idee überzeugt, sonst wären wir gar nicht in „Die Höhle der Löwen“ gegangen. Dennoch waren wir gespannt, wie die Löwen auf unser Produkt reagieren würden und ob es ihnen schmeckt.

Die Löwen hatten während den Verhandlungen selbstverständlich auch kritische Fragen, es ging schließlich um ein echtes Investment. Damit haben wir aber gerechnet und versucht, die richtigen Argumente zu finden, um sie von unserem Produkt zu überzeugen.

Was ist seit dem Dreh und der Teilnahme mit euch und eurem Produkt Fruping passiert? 



Ein paar Tage nach dem Dreh ging es schon nach Hamburg zu Ralf Dümmels Unternehmen, der DS Gruppe, wo wir uns zu einem Kick-off Termin getroffen und das weitere Vorgehen besprochen haben.

Von hier an haben wir im Grunde nochmal komplett von vorne angefangen und unser Produkt neu durchdacht. Von den Toppings über die Verpackung bis hin zum Marketing. Auf das Endresultat sind wir schon ein wenig stolz und freuen uns, dass alles so gut funktioniert hat.

Fruping: So geht es jetzt weiter

Und wie geht es weiter?

Was sind die nächsten Schritte?

Unsere Vision ist es, Früchte noch leckerer zu machen und unseren Kundinnen und Kunden Spaß und Vielfalt beim Obst essen zu bieten. Wir wollen eine etablierte Marke für alles rund ums Obst werden.

Wir wünschen uns, dass jede und jeder, der an Obst denkt, automatisch auch an Fruping denkt.

Als nächste Schritte würden wir gerne weitere Produkte auf den Markt bringen und unsere Präsenz in den Supermärkten weiter ausbauen.

Wenn ihr zurückblickt: Wie bewertet ihr eure Erfahrungen bei „Die Höhle der Löwen“? 



Es war eine super Erfahrung für uns, die wir nicht missen wollen. Wir glauben, sowas erlebt man nur einmal im Leben. Es hat sehr viel Spaß gemacht, vor den Löwen zu stehen und Fruping zu präsentieren. Mit einem Deal mit Ralf Dümmel aus der Show gegangen zu sein, macht das Ganze umso schöner. 

Insgesamt sind wir sehr dankbar, unser Startup vor einem so großen Publikum präsentieren zu dürfen.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, für die wir eine kleine Provision erhalten. Das hat jedoch keinen Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung unserer Beiträge.

Auch interessant:

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).