Technologie

Clearspace: Dieses Start-up möchte die Müllabfuhr im Weltraum werden

Clearspace, Müllabfuhr, Weltraum, Weltall, Rakete
Arianespace
geschrieben von Felix Baumann

Das Schweizer Start-up Clearspace möchte mit seiner Technologie zur Müllabfuhr im Weltraum werden. Das Unternehmen kündigte eine erste Aufräum-Mission für das Jahr 2026 an. 

Seitdem die Menschheit den Weltraum für sich entdeckt hat, tummeln sich unzählige Tonnen an Weltraumschrott in unseren Umlaufbahnen. Kein Wunder, denn viele Länder der Welt schossen bereits Dutzende Satelliten und Raketen in die Unweiten des Alls. Doch was passiert eigentlich langfristig mit dem Müll, den wir dort zurücklassen?

Diese Frage stellte sich auch das Start-up Clearspace. Das aus der Schweiz stammende Unternehmen überlegt bereits seit 2018, inwieweit wir unsere Umlaufbahnen aufräumen könnten. Herausgekommen ist ein kleines Raumschiff, das langfristig Weltraumschrott entsorgen soll. Eine erste Mission ist für die kommenden Jahre geplant.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


Clearspace plant Weltraum-Müllabfuhr ab 2026

Diese trägt den Namen Clearspace-1 und soll im Jahr 2026 starten. Dann könnte laut aktuellen Planungen eine Vega-C-Rakete von Arianespace das Raumschiff in den Weltraum befördern. Dort angekommen, soll sich dieses auf den Weg zu einem Nutzlastadapters einer Rakete machen, der seit 2013 in unserer Umlaufbahn schwebt.

Das Raumschiff von Clearspace greift dann das 112 Kilogramm schwere Bauteil und verglüht mit diesem in der Erdatmosphäre. Gestaltet sich das Unterfangen als erfolgreich, so könnten in Zukunft Schiffe des Start-ups mehrere Teile pro Mission entsorgen. Denn Abfälle werden in unserer Umlaufbahn zunehmend zu einem Problem.

Über 34.000 Teile Schrott schweben durch unsere Umlaufbahnen

Arianespace schätzt etwa, dass sich momentan 34.000 Teile an Weltraumschrott mit einer Größe von über zehn Zentimetern in der Umlaufbahn befinden. Dazu kommen noch etwa 6.500 Satelliten. Bis 2030 rechnet man sogar mit 27.000 Stück. Es scheint also höchste Zeit, das Chaos aufzuräumen.

Ob die Technologie von Clearspace Potenzial hat, wird sich spätestens in drei Jahren zeigen. Vielleicht markiert die Mission Clearspace-1 dann den Beginn einer großen Aufräumaktion in der Erdumlaufbahn.

Auch interessant:

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.