Technologie Unterhaltung

Netflix führt Zusatzgebühr für Account Sharing in Deutschland ein

Netflix Account Sharing Deutschland, Wie will Netflix Account Sharing verhindern, wie erkennt Netflix Account Sharing, Wie will Netflix Account Sharing unterbinden
Netflix
geschrieben von Fabian Peters

Netflix geht gegen das sogenannte Account Sharing in Deutschland vor. Denn der Streaminganbieter will für das Teilen von Passwörtern und Konten künftig eine Zusatzgebühr verlangen. Doch: Wie will Netflix das Account Sharing – ohne Gebühr – eigentlich verhindern? 

Das sogenannte Account Sharing gilt als weiterverbreitetes Phänomen auf Streaming-Plattformen – und zwar auch über den eigenen Haushalt hinaus. Doch wenn es nach Netflix geht, soll mit dem kostenlosen Teilen von Passwörtern und Konten bald Schluss sein. Denn der Streaminganbieter will künftig auch in Deutschland eine Zusatzgebühr für das Account Sharing verlangen.

Account Sharing: Netflix führt Zusatzgebühr in Deutschland ein

Das teilte Netflix in einem offiziellen Statement mit. Demnach hat das Unternehmen E-Mails an User aus Österreich und Deutschland verschickt, die ihren Account mit Personen außerhalb ihres Haushalts teilen.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Online-Marketingmanager (mit Social Media) (m/w/d)
Ernst Klett Sprachen GmbH in Stuttgart
Social Media Manager (d/w/m)
Aktion gegen den Hunger gGmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Der Inhalt: Netflix verlangt künftig eine Zusatzgebühr in Höhe von 4,99 Euro pro Monat, damit User ihrem Account ein Zusatzmitglied, das nicht mit ihnen zusammenlebt, hinzufügen können. Die zusätzliche Gebühr kostet in Deutschland damit genau so viel wie das werbefinanzierte Abonnement von Netflix.

Netflix Account teilen

Netflix zufolge sollen Nutzer aus einem Haushalt derweil weiterhin problemlos auf ein Konto zugreifen können. Gleiches gelte für die Nutzung eines Accounts von unterwegs und auf Reisen.

Der Streaminganbieter definiert einen Haushalt dabei als eine Ansammlung von Geräten, die dort eine Verbindung zum Internet aufbauen, wo Netflix über einen Account am meisten genutzt wird. Heißt konkret: Wenn du Netflix über einen Fernseher streamst, ordnet das Unternehmen offenbar alle weiteren Geräte mit der selben Internetverbindung einem Haushalt zu.

Der Streaminganbieter fordert seine User derweil per Mail dazu auf, zu überprüfen, welche Geräte in ihrem Account eingeloggt sind. Geräte, die sich nicht im selben Haushalt befinden, sollen demnach ausgeloggt werden. Außerdem empfiehlt Netflix das Passwort zu ändern.

Wie will Netflix das Account Sharing verhindern?

Netflix-User, die das Account Sharing in Deutschland über ihren Haushalt hinaus nutzen wollen, müssten wiederum über die Zusatzgebühr einen Unteraccount anlegen. Das ist jedoch nur mit einem Standard- oder Premium-Abonnement möglich. Beim werbefinanzierten oder Basis-Abo gibt es diese Möglichkeit nicht.

Mit dem Standard-Tarif kannst du wiederum ein zusätzliches Mitglied hinzufügen. Bei einem Preis in Höhe von 12,99 Euro plus Zusatzgebühr stehen dabei unterm Strich Kosten in Höhe von 17,98 Euro. Mit einem Premium-Abo lassen sich derweil bis zu zwei Zusatzmitglieder hinzufügen. Die maximalen Kosten: 27,97 Euro.

Netflix-User, die Mitglieder außerhalb ihrers Haushalts nicht entfernen beziehungsweise keine Zusatzgebühr entrichten, sollen zunächst eine Verwarnung erhalten, dass ihnen die Sperre drohe. Wie schnell der Streamingdienst dabei durchgreift, ist aber noch unklar. Um das Account Sharing zu verhindern, will Netflix einen gemeinsamen Internetanschluss derweil via IP-Adressen erfassen. GPS-Daten würden dabei keine Rolle spielen, so der offizielle Tenor.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).