Technologie

Neuralink-Zulassung: Elon Musk darf Hirnimplantate an Menschen testen

Neuralink, Elon Musk, Gehirnchip, klinische Tests
Neuralink
geschrieben von Maria Gramsch

Elon Musk hat ambitionierte Ziele mit seinem Gehirnchip-Unternehmen Neuralink. Nun will das Unternehmen seine Gehirnimplantate auch an Menschen testen und hat dafür grünes Licht von der zuständigen US-Behörde erhalten.

Bereits im Dezember hatte Elon Musk verkündet, sein Neuralink-Gehirnimplantant bald auch am Menschen testen zu wollen. Nun hat er in den USA offenbar die Zulassung dafür erhalten.

Bei Twitter hat das Unternehmen mitgeteilt, „die Genehmigung zum Start unserer ersten klinischen Studie am Menschen erhalten“ zu haben. Diese hat die Behörde FDA ausgestellt, die in den USA für Lebensmittel- sowie Arzneimittelüberwachung zuständig ist.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


Was plant Neuralink?

Neuralink bezeichnet diese Zulassung als „das Ergebnis der unglaublichen Arbeit des Neuralink-Teams“. Diese sei „in enger Zusammenarbeit mit der FDA“ erfolgt.

Der Gehirnchip von Elon Musk soll eines Tages neurologische Krankheiten heilen können. So will das Unternehmen es beispielsweise ermöglichen, dass Menschen mit Lähmungen ihre Muskeln wieder bewegen können. Auch blinden Menschen soll der Chip das Sehen ermöglichen.

Die Zulassung der Studie am Menschen durch die FDA sei daher ein erster wichtiger Schritt, um „eines Tages vielen Menschen helfen“ zu können.

Es läuft nicht alles nach Plan

Doch bei Elon Musks Gehirnchip-Unternehmen läuft nicht alles reibungslos. Denn die Tests am Menschen sollten eigentlich schon vor Jahren beginnen. Bereits beim Launch-Event im Juli 2019 hatte Musk Tests für das darauffolgende Jahr angekündigt.

In der Vergangenheit mussten diese aber immer wieder verschoben werden. Zuletzt hatte die FDA Anfang 2022 ihr Veto eingelegt. Denn die US-Behörde äußerte Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Gehirnchips.

Und auch die Tierversuche des Unternehmens standen bereits in der Kritik. Denn die Tierschutzorganisation Physicians Commitee for Responsible Medicine (PCRM) hat im Februar 2022 eine Beschwerde beim US-amerikanischen Landswirtschaftsministerium wegen Tierquälerei eingereicht.

Der Vorwurf: Neuralink habe invasive und tödliche Experimente an 23 Makaken-Affen vorgenommen. Nur sieben Tiere sollen die Experimente überlebt haben.

Wann startet die Neuralink-Studie?

Doch trotz der nun erfolgten Zulassung durch die FDA ist noch kein Starttermin für die klinische Studie des Gehirnimplantats bekannt.

Laut den Angaben des Unternehmens ist die Rekrutierung noch nicht eröffnet. Das Unternehmen wolle aber „bald“ weitere Informationen zur Studie und zur Rekrutierung bekanntgeben.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig.