Technologie

Smartphone-Akku richtig laden: So hält dein Akku länger

Smartphone-Akku richtig laden, Handy, Ladegerät, Akku, Batterie
stock.adobe.com/Pavlo Syvak
geschrieben von Beatrice Bode

Akkus von mobilen Endgeräten können schnell kaputt gehen – besonders wenn man sie falsch lädt. Wir erklären dir, was du beachten solltest, um deinen Smartphone-Akku richtig zu laden.  

Wenn Smartphones und andere mobile Endgeräte frisch aus dem Laden kommen, funktionieren ihre Akkus perfekt. Sie halten stundenlang, ohne dass wir ein Gerät mit Strom versorgen müssen.

Doch mit der Zeit wird die Leistungskraft immer geringer und wir müssen häufiger laden. Dass der Akku schneller altert und sich abnutzt, kann dabei verschiedene Ursachen haben. Oftmals ist auch falsches Laden ein Grund dafür, dass die Akku-Kapazität abnimmt.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
B2B-Content-Creator (w/m/d) Social Media
Drees & Sommer SE in Stuttgart
Content Creator Social Media (m/w/d)
RATIONAL Aktiengesellschaft in Landsberg am Lech

Alle Stellenanzeigen


Smartphone-Akku richtig laden: So hält dein Akku länger

Allerdings gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um deinen Smartphone-Akku richtig zu laden und so die Lebensdauer zu verlängern. Wir haben sechs Tipps für dich parat.

Tipp 1: Smartphone-Akku nicht ganz ent- oder aufladen

Eine Zeit lang kursierten Gerüchte, dass es das Beste für den Smartphone-Akku sei, ihn ganz zu ent- und erst dann wieder aufzuladen. Das entspricht bei Lithium-Ionen-Batterien allerdings nicht der Wahrheit.

Tatsächlich ist es besser für deinen Akku, wenn er sich zwischen 30 und 70 Prozent bewegt. Übrigens: Neuere Smartphone-Modelle kommen direkt mit integriertem Lade-Stopp, wenn die Batterie ihre ideale Ladung erreicht hat.

Tipp 2: Smartphone-Akku erst nach der Hälfte laden

Wenn du dein Smartphone eine Weile nach dem Laden wieder benutzt hast und es nun mit Strom versorgen willst, solltest du darauf achten, dass der Akku bei weniger als der Hälfte steht. Hat er über 50 Prozent Leistung übrig, solltest du ihn noch nicht wieder laden.

Tipp 3: Smartphone-Akku bei Raumtemperatur laden

Auch die Temperatur kann einen negativen Einfluss auf die Lebensdauer deines Akkus haben. Wenn es zu kalt oder zu heiß ist, kann das beispielsweise den Ladezyklus deines Smartphones beeinflussen.

Temperaturen von mehr als 40 oder weniger als -10 Grad Celsius sind für die Batterie mitunter gefährlich. Du solltest dein Handy deshalb idealerweise bei Raumtemperatur aufladen.

Tipp 4: Ladegerät nicht permanent nutzen

Ist dein Smartphone voll geladen, solltest du es vom Ladegerät trennen. Bleibt dein Smartphone nämlich bei voller Batterie noch zu lang am Strom, kann sich das negativ auf deinen Akku auswirken.

Außerdem verbraucht dein Ladegerät auch dann noch weiter Energie, wenn dein Gerät schon längst aufgeladen ist – und das kann sich dann in deiner Stromrechnung niederschlagen.

Tipp 5: Richtiges Ladegerät benutzen

Wenn du dir ein neues Ladegerät kaufst, solltest du Billig-Varianten vermeiden. Die kostengünstigeren Alternativ-Kabel von Drittanbietern kommen oft mit fehlenden Isolierungen und schneiden in Tests schlecht ab. Hin und wieder besteht deshalb sogar Brandgefahr.

Daher solltest du lieber ein Original-Ladekabel deines Smartphone-Herstellers wählen. Das kostet zwar mehr, ist allerdings die sicherere Variante für deinen Smartphone-Akku.

Tipp 6: Nicht über Nacht laden

Fast alle Smartphone-User neigen dazu, ihre Geräte über Nacht zu laden. Allerdings kann das deinem Handy auf Dauer schaden. Denn das Gerät wechselt nach der vollständigen Ladung in den Netzbetrieb und verliert so immer wieder an Ladeleistung. Das wiederum führt jedoch dazu, dass der Ladeprozess wieder anspringt. Somit entstehen sogenannte „Mini-Aufladungen“, die schlecht für deine Batterie sind.

Deshalb ist es besser, wenn du dein Gerät vor dem Schlafen bis zu etwa 90 Prozent auflädst und dann vom Strom nimmst. Außerdem solltest du es in den Flugmodus schalten. Somit verliert dein Akku kaum Ladung und du kannst Funktionen wie beispielsweise den Wecker weiterhin nutzen.

Auch interessant:

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist Multi-Media-Profi. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC thinking.