Wirtschaft

Deutsche Bahn erhöht Preise: 1. Klasse ist jetzt weniger klasse

Sitzplatzreservierung teuere, Sitzplatzreservierung 1. Klasse, Deutsche Bahn Preise, 1. Klasse, 2. Klasse, Fahrplanwechsel, Sitzplatzreservierung, Verbraucher, Ticketpreise, Ticket, Fahrkarte, DB, Bahnhof, Bahnsteig, Tarif
Deutsche Bahn AG / Dominic Dupont
geschrieben von Beatrice Bode

Mit einem Fahrplanwechsel im Juni 2023 hat die Deutsche Bahn auch ihre Preise geändert. Vor allem bei der Sitzplatzreservierung in der ersten Klasse macht sich das ab sofort bemerkbar. 

Erst kürzlich veröffentlichte die Deutsche Bahn die Informationen zu ihrem aktuellen Fahrplanwechsel. Neben der Änderung des Fahrplans selbst passte das Unternehmen allerdings auch seine Preise und Leistungen an. Besonders betroffen: die Sitzplatzreservierung – und die wird nicht nur in der zweiten Klasse teurer wird.

Deutsche Bahn erhöht Preise: Sitzplatzreservierung wird teurer

Auch für Reisende in der ersten Klasse ändern sich ab sofort die Preise ab. Denn die Sitzplatzreservierung ist nicht wie bisher im Reisepreis enthalten, sondern muss je nach Ticket-Art separat bezahlt werden.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


Wer beispielsweise Fernverkehrstickets in der ersten Klasse zum Super-Sparpreis oder Sparpreis gebucht hat, bekam den Sitzplatz bisher kostenfrei dazu. Das ist seit dem Fahrplanwechsel jedoch anders. Betroffene Reisende zahlen nun bei Bedarf einen Aufpreis von 5,90 Euro.

Sitzplatzreservierung: Erhöhte Preise auch in der 2. Klasse

Auch in der zweiten Klasse ändert sich der Preis für die Sitzplatzreservierung. Denn Reisende müssen künftig 4,90 Euro anstatt 4,50 Euro bezahlen. Auch die Kosten für eine Familienreservierung hat sich geändert, da die Kosten auf 9,80 Euro steigen.

Zudem sind Dauerreservierungen künftig nicht mehr möglich. Bisher konnten sich Abo-Kund:innen für eine bestimmte Strecke ein Gutscheinheft für 46 Reservierungen kaufen, die sie innerhalb von 31 Tagen nutzen konnten. Diese Option fällt nun weg.

Medienberichten zufolge begründet die Deutsche Bahn diese Änderung damit, dass das Angebot in der Vergangenheit nur auf geringes Interesse stieß. Die Nachfrage sei in den vergangenen Jahren so stark gesunken, dass zuletzt nur noch eine niedrige dreistellige Stückzahl pro Jahr verkauft worden sei.

Auch interessant: 

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist Multi-Media-Profi. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC thinking.