Technologie

Worldcoin: Für diese Kryptowährung musst du deine Augen scannen lassen

Worldcoin, Kryptowährung, Orb, Irisscan, Was ist Worldcoin, Wie funktioniert Wolrdcoin
Worldcoin
geschrieben von Maria Gramsch

OpenAI-CEO Sam Altman hat mit Worldcoin ein neues Kryptowährungsprojekt gegründet. Doch dafür musst du unter anderem deine Iris scannen. Wir erklären dir, was dahinter steckt.

Das Unternehmen OpenAI hat mit dem fulminanten Start von ChatGPT erst so richtig an Bekanntheit gewonnen. Nun macht CEO Sam Altman mit einem neuen Projekt auf sich aufmerksam. Die Rede ist vom sogenannten Worldcoin – einer neuen Kryptowährung, die nun offiziell an den Start gegangen ist.

Das steckt hinter Worldcoin

Bereits vor mehr als drei Jahren hat das Unternehmen Tools for Humanity Worldcoin gegründet. Das ausgesprochene Ziel der Firma sei es, „ein neues Identitäts- und Finanznetzwerk zu schaffen, die allen gehört“. So steht es zumindest auf der Website.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Studentische Unterstützung für Content Creation / Social Media (m|w|d)
envia Mitteldeutsche Energie AG in Chemnitz
Studentische Unterstützung für Content Creation / Social Media (m|w|d)
envia Mitteldeutsche Energie AG in Markkleeberg

Alle Stellenanzeigen


Nach einer ausgiebigen Beta-Phase mit rund zwei Millionen Usern ist das Projekt Worldcoin im Juli 2023 offiziell gestartet. 35 Städte in 20 Ländern sind zu Beginn dabei.

Was unterscheidet den Worldcoin von anderen Kryptowährungen?

Doch Worldcoin soll künftig nicht nur als Kryptowährung fungieren. Denn für die Registrierung ist eine sogenannte World ID notwendig. Diese soll dazu beitragen, dass zwischen echten Menschen und Künstlicher Intelligenz unterschieden werden kann.

„Im Zeitalter der KI ist die Notwendigkeit des Nachweises der Persönlichkeit kein ernsthaftes Diskussionsthema mehr“, erklärt Mitgründer Alex Blania. Es gehe vielmehr um die Frage, wie dieser Nachweis „datenschutzfreundlich, dezentralisiert und maximal inklusiv“ sein kann.

Durch seine einzigartige Technologie will Worldcoin jedem auf der Welt, unabhängig von Herkunft, Geographie oder Einkommen, Zugang zur wachsenden digitalen und globalen Wirtschaft auf eine datenschutzfreundliche und dezentrale Weise ermöglichen.

Doch nicht nur die Teilhabe an der Weltwirtschaft haben die Gründer im Blick. Worldcoin sei auch „ein potenzieller Weg“, um ein „KI-finanziertes universelles Grundeinkommen“ zu realisieren.

Das sei laut Sam Altman besonders notwendig, da Künstliche Intelligenz in Zukunft „mehr und mehr der Arbeit übernehmen wird, die heute von Menschen erledigt wird“. Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen sei es möglich, Ungleichheiten bei den Einkommen auszugleichen.

So kannst du die neue Kryptowährung nutzen

Für die Nutzung von Worldcoin ist eine World ID notwendig. Dafür müssen sich Interessierte – ähnlich wie beim Postident-Verfahren – als echte Menschen verifizieren lassen.

Doch anders als bei Postident ist für die World ID kein Ausweis vorzulegen. Willst du dich anmelden, musst du einen Termin bei einem Worldcoin Orb vereinbaren. In Deutschland ist das in Berlin möglich.

Der Orb – eine silberfarbene Kugel – scannt dann deine Iris. Hat das Unternehmen deinen Iris-Scan verifiziert und dich als echten Menschen identifiziert, erhältst du deine World ID.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig.