Technologie

Google Maps: So kannst du die Höchstgeschwindigkeit einblenden

Google Maps Höchstgeschwindigkeit, Google Maps Navigation Geschwindigkeit
Pexels.com / Athena
geschrieben von Christian Erxleben

Mehr als vier Jahre hat es gedauert, jetzt ist es so weit: Alle Autofahrer in Deutschland dürfen sich über die Anzeige der Google Maps Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Straßen, Autobahnen und in Innenstädten freuen. Wir erklären dir Schritt für Schritt, wie du das Feature aktivierst.

Wie schnell darf ich hier eigentlich fahren? Diese Frage stellt sich jeder Autofahrer früher oder später einmal. Und das zurecht. Schließlich steigen die Strafen für zu hohe Geschwindigkeiten auch in Deutschland immer weiter.

Eigentlich gibt es dafür schon seit 2019 von Google Maps eine praktische Lösung. Innerhalb der Navigation konntest du dir die geltende Höchstgeschwindigkeit einfach in Google Maps anzeigen lassen. Diese hat sich auch während der Fahrt automatisch angepasst.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Online Marketing Consultant (all genders) Schwerpunkt Social Media
PIA Media GmbH in München
Social Media Manager (m/w/d)
Müller Holding GmbH & Co. KG in Ulm

Alle Stellenanzeigen


Google Maps Höchstgeschwindigkeit: Seit Ende Oktober 2023 auch in Deutschland

Einziges Problem: Dieses Feature gab es in Italien, Österreich und anderen europäischen Ländern – nur nicht in Deutschland. Das ändert sich nun.

In einem Blog-Beitrag schreibt Vice President und General Manager Chris Phillips, dass die geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen in den nächsten Wochen in 20 weitere Länder ausgerollt werden – unter anderem auch in Deutschland.

Mittels Künstlicher Intelligenz hat Google seine Navigations-App trainiert. Eine weitere wichtige Rolle hat KI bei der Mustererkennung für Schilder gespielt. Mit fortschreitender Technik sollen sogar temporäre Geschwindigkeitsbegrenzungen nach und nach erkannt werden.

Google Maps Höchstgeschwindigkeit einblenden: So einfach geht’s

Grundsätzlich befindet sich das neue Google-Maps-Feature noch im Rollout. Allerdings scheint es dieses Mal sehr schnell zu gehen. Bereits in der ersten Novemberwoche haben zahlreiche Google-Nutzer in Deutschland die Funktion schon erhalten.

In der Regel bekommst du die Anzeige der gültigen Höchstgeschwindigkeit automatisch ausgerollt. Das heißt: Halte im App Store Ausschau nach verfügbaren Updates. Im Anschluss ist die Funktion dann meistens von selbst aktiviert.

Wenn die Google Höchstgeschwindigkeit bei dir nicht automatisch erscheint, kannst du sie auch in vier Schritten manuell aktivieren.

  1. Öffne Google Maps auf deinem Smartphone und drücke auf dein Profilbild neben dem Suchfeld.
  2. Klicke im folgenden Menü „Einstellungen“ an.
  3. Scrolle bis du den Reiter „Navigation“ entdeckst und klicke darauf.
  4. Dort findest du „Erlaubte Höchstgeschwindigkeit anzeigen“ – lege den Kippschalter um, sodass die Funktion aktiviert wird.

Jetzt solltest du die geltenden Geschwindigkeiten auch in deiner App sehen. Manchmal ist es zudem ratsam, den Cache in Google Maps zu leeren, um etwaige Probleme zu lösen.

Google Maps ist kein Ersatz für aufmerksames Fahren

Die Anzeige der gültigen Geschwindigkeit innerhalb von Google Maps ist ein sehr bequemes Feature für Autofahrer. Es gibt Sicherheit – insbesondere in Städten und Regionen, in denen man sich nicht auskennt. Allerdings ist es wichtig, sich niemals ausschließlich auf die Google Maps Höchstgeschwindigkeit zu verlassen.

Google selbst betont, dass zum Training viel Künstliche Intelligenz zum Einsatz kommt. Das System ist per se also noch fehleranfällig und keineswegs perfekt. Es entwickelt sich stetig fort und wird besser. Deshalb ist es für Autofahrer unerlässlich, selbst auf Schilder und etwaige Änderungen zu achten.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben arbeitet als freier Redakteur für BASIC thinking. Von Ende 2017 bis Ende 2021 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig.