Technologie

Mit KI: Dieser Miniatur-Motor erzeugt aus Abwasser nachhaltige Energie

Motor Abwasser, Mikromotoren, Abwasser, Reinigung, Naturschutz
Institute of Chemical Research of Catalonia
geschrieben von Felix Baumann

Spanische Forscher haben eine Miniatur-Motor entwickelt, der sich selbstständig fortbewegt und Abwasser reinigt. Dabei entsteht Ammoniak, das als nachhaltige Energiequelle dienen kann. 

Im Rahmen der aktuellen Maßnahmen gegen den Klimawandel spielt das Vermeiden von Abfällen eine große Rolle. Noch immer landen weltweit große Mengen Müll in unseren Ökosystemen – beispielsweise auch durch Abwasser. Denn in vielen Teilen der Welt landet gebrauchtes Nutzwasser in lokale Flüsse und Seen.

Neben gesundheitlichen Risiken birgt diese Vorgehensweise auch eine große Belastung für die Natur. Schließlich gelangen Abfälle so auch in den Ozeanen. Forscher aus Spanien entwickelten deshalb einen Mikromotor, um die Verschmutzung effektiv zu stoppen und gleichzeitig Kraftstoff zu erzeugen.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Social-Media-Manager (m/w/d) ab sofort in Vollzeit
Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V. in Berlin, Bonn

Alle Stellenanzeigen


Miniatur-Motor bewegt sich selbstständig durch Abwasser

Diese Mikromotoren lassen auf eine Lösung von Umweltproblemen hoffen. Denn sie können autonom durch Gewässer navigieren und diese reinigen. Der Motor an sich besteht aus Silizium und Mangandioxid. Durch die Entstehung von kleinen Blasen an einem Ende der Struktur bewegt sich das System ohne externe Hilfe langsam vorwärts.

Das Enzyms Laccase dient dabei als Lackierung, wodurch die spanischen Forscher einen reinigenden Effekt erzielten. Denn durch einen chemischen Prozess verwandelt sich Harnstoff in Ammoniak, das nach der Extraktion aus dem Wasser weiter in Wasserstoff umgewandelt werden kann. Doch der Ansatz birgt derzeit noch einige Herausforderungen.

KI-Modell unterstützt bei der Analyse der Ergebnisse

Die vom Mikromotor produzierten Blasen erschweren nämlich die Analyse der Laccase-Lösung. Denn die Blasenbildung beeinflussen die Sicht auf die Struktur. Um trotzdem möglichst genaue Ergebnisse bezüglich Haltbarkeit und Effizienz zu erreichen, setzten die Forscher einen KI-Algorithmus auf das Problem an.

Dieser ermittelt die für die Weiterentwicklung benötigten Daten. Wann sich die Technologie in Klärwerken oder Gewässern einsetzen lässt, ist bisher noch unklar. Denn um die wirksamste Herangehensweise zu ermitteln, sind weitere Untersuchungen und Anpassungen am KI-Modell nötig.

Auch interessant:

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.