Social Media

Facebook: Messenger bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Facebook Messenger Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
Meta
geschrieben von Maria Gramsch

Der Facebook Messenger zieht mit seiner Schwester-Plattform WhatsApp gleich. Denn künftig werden auch im Messenger alle Nachrichten standardmäßig Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Bereits im Jahr 2019 hat Meta-Chef Mark Zuckerberg die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle seine Plattformen angekündigt. Damals schrieb er in einem Facebook-Post, „dass sich die Zukunft der Kommunikation zunehmend auf private, verschlüsselte Dienste verlagern wird“.

Das ist die Zukunft, die wir hoffentlich mitgestalten werden.

Für Meta-Tochter WhatsApp gilt dies schon seit geraumer Zeit. Doch nun wird die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auch im Facebook Messenger standardmäßig eingestellt.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Online-Marketingmanager (mit Social Media) (m/w/d)
Ernst Klett Sprachen GmbH in Stuttgart
Social Media Manager (d/w/m)
Aktion gegen den Hunger gGmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Facebook Messenger

Bereits seit 2016 ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Messenger möglich. Doch Facebook hat diese Einstellung bisher nur als Opt-in-Funktion zur Verfügung gestellt.

Künftig werden alle persönlichen Chats und Anrufe auf diese Art der Verschlüsselung standardmäßig zugreifen. Damit sind die Nachrichten und Inhalte besser geschützt. Das gilt jedoch nicht für Gruppen-Chats. Hier bleibt die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vorerst weiterhin eine Opt-in-Funktion.

„Wir nehmen unsere Verantwortung für den Schutz Ihrer Nachrichten sehr ernst und freuen uns, dass wir nach jahrelangen Investitionen und Tests nun einen sichereren und privateren Dienst anbieten können“, schreibt Messenger-Chefin Loredana Crisan in einem Blogpost zu der Neuerung.

Ab wann kannst du verschlüsselt chatten?

In ihrem Blogpost weist Messenger-Chefin Loredana Crisan ausdrücklich daraufhin, dass die Neuerung keine Funktionen im Messenger beeinträchtigen wird. Funktionen wie Themen oder benutzerdefinierte Reaktionen seien weiterhin verfügbar.

Es werde jedoch „zusätzliche Sicherheit“ für Nachrichten und Inhalte geben. Denn diese seien geschützt, von dem Moment an, wo sie das Gerät des Senders verlassen – bis zu dem Moment, in dem sie empfangen werden.

Das bedeutet, dass niemand, einschließlich Meta, sehen kann, was gesendet oder gesagt wird, es sei denn, Sie melden uns eine Nachricht.

Die neue Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Messenger ist laut Crisan sofort verfügbar. Es könne jedoch „einige Zeit dauern“, bis alle Chats auf den neuen Standard aktualisiert sind.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig.

1 Kommentar

  • Ob der Facebook Messenger verschlüsselt ist oder nicht interessiert die Nutzer dieses Messenger gar nicht, sonst wären sie ja keine Nutzer!

    Vor allem fehlt mir bei der Berichterstattung immer der Hinweis, er den Schlüssel verwalten.

    Es ist um mal eine Analogie zu setzen, so als wenn ihr den Vermieter feiert, weil er endlich eine Tür in eure Mietwohnung einbauen lässt, aber euch keinen Schlüssel gibt, den der Hausmeister kann euch ja immer aufsperren wenn ihr rein wollt!

    Aber da es ja „im“ Handy virtuell passiert, ist der gesunde Menschenverstand leider oft „blockiert“.

Kommentieren