Grün Wirtschaft

Fürs Auto: Diese Sonderkennzeichen gibt es in Deutschland

Sonderkennzeichen Auto, H-Kennzeichen, Oldtimer
Pixabay.com / ingaklas
geschrieben von Maria Gramsch

Wer sich ein neues Auto zulegt, denkt vermutlich auch über sein Wunschkennzeichen nach. Doch in Deutschland gibt es auch Sonderkennzeichen, die viele nicht kennen. Wir stellen dir die wichtigsten im Überblick vor. 

Das Kennzeichen für ein Auto besteht normalerweise aus einer Ortskennung sowie einer Buchstaben- und Zahlenkombination. Hinzu kommt ein blaues Band am linken Rand, in dem sich die Sterne der EU sowie die Landeskennung „D“ für Deutschland findet.

Auch die Prüfplakette für die nächste Hauptuntersuchung (HU) ist hier zu finden. Sie wird ergänzt durch die Stempelplakette mit dem Wappen des jeweiligen Bundeslandes und dem Namen der Zulassungsbehörde.

Doch zahlreiche Autokennzeichen enthalten noch weitere Informationen. Diese Sonderkennzeichen kann ein Auto in Deutschland haben.

Diese Sonderkennzeichen am Auto sind gängig

Besonders häufig sieht man inzwischen auf deutschen Straßen das Sonderkennzeichen für Elektroautos. Dieses Kennzeichen enthält auf der rechten Seite nach den Zahlen noch den Zusatz „E“. Dies gibt an, dass es sich um ein Elektro- oder Hybridfahrzeug handelt.

Relativ bekannt dürfte auch der Zusatz „H“ auf dem Kennzeichen eines Autos sein. Dieses H-Kennzeichen kennzeichnet ein historisches Fahrzeug, also einen Oldtimer. Um ein solches Kennzeichen erhalten zu können, muss die Erstzulassung mindestens 30 Jahre zurückliegen.

Auch das Saisonkennzeichen hast du sicher schon einmal auf deutschen Straßen entdeckt. Dieses wird vor allem für Cabrios oder Wohnmobile genutzt, da diese Fahrzeuge nur zu einer bestimmten Zeit im Jahr genutzt werden. Am rechten Rand enthält dieses Sonderkennzeichen zwei Zahlen, die die Monate des Zeitraums anzeigen, in dem das Auto gefahren werden darf.

Diplomaten auf deutschen Straßen

Doch nicht nur besondere Fahrzeuge haben den Anspruch auf ein Sonderkennzeichen in Deutschland. Das gilt auch für besondere Berufe, beispielsweise Diplomat:innen.

Sie dürfen im deutschen Straßenverkehr mit dem Diplomatenkennzeichen unterwegs sein. Dieses ist – anders als beim E- oder H-Kennzeichen nicht an das jeweilige Auto gebunden, sondern an den Menschen selbst.

Hat ein:e Diplomat:in einen besonders hohen Rang, kann er oder sie auch Anspruch auf ein 0-Kennzeichen haben. Dies gilt beispielsweise für Bundeskanzler:innen oder Bundespräsident:innen.

Auch Mitglieder der Bundesregierung sind an dem 0-Kennzeichen zu erkennen. Hinter der Null folgt der Ländercode sowie die entsprechende Rangzahl der Politiker:innen.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Communication Expert / Content Designer Social Media (m/w/d)
ISR Information Products AG in Braunschweig
Social Media Manager Marketing & Kommunikation (m/w/d)
ISR Information Products AG in Braunschweig

Alle Stellenanzeigen


Weitere Auto-Sonderkennzeichen in Deutschland

Auch für die Überführung von Fahrzeugen gibt es zahlreiche Sonderkennzeichen. Wird ein nicht angemeldetes Auto im Inland oder Ausland überführt, kommt ein solches Sonderkennzeichen zum Einsatz. Aber auch für Probe- oder Prüfungsfahrten werden sie verwendet. Zu diesen Überführungskennzeichen gehören:

  • Kurzzeitkennzeichen
  • Ausfuhrkennzeichen
  • Rote Kennzeichen

Rote Kennzeichen sind daran zu erkennen, dass alle Zahlen in roter Farbe erscheinen. Das gibt es auch noch einmal mit grüner Farbe. Fahrzeuge mit einem solchen grünen Kennzeichen können beispielsweise Nutzfahrzeuge der Land- oder Forstwirtschaft, Rettungsfahrzeuge oder Milchtransporter sein.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig.

Kommentieren