Technologie Wirtschaft

Per Gesetz: Mieter erhalten Recht auf Balkonkraftwerk – das ändert sich jetzt

Recht auf Balkonkraftwerk Vermieter Gesetz
Adobe Stock/ Yven Dienst
geschrieben von Fabian Peters

Mini-Solaranlagen für den Balkon liegen im Trend. Ein neues Gesetz soll Mietern die Anschaffung jedoch noch einfacher machen und ihnen ein Recht auf ein Balkonkraftwerk zusichern. Vermieter dürfen die Geräte künftig nicht mehr grundlos verbieten. 

Balkonkraftwerke erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Im zweiten Quartal 2024 gingen laut dem Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur über 152.000 neue Geräte ans Netz. Das entspricht einem Plus von 52 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2023, als bereits ein Rekord verzeichnet wurde.

Recht auf Balkonkraftwerk: Vermieter dürften Betrieb nicht grundlos verweigern

Laut des Bundesverbands für Solarwirtschaft wurden in Deutschland ingesamt über 550.000 Balkonkraftwerke bei der Bundesnetzagentur registriert. Die tatsächliche Anzahl dürfte jedoch höher sein, da es eine mehrwöchige Nachmeldefrist gibt und einige Anlagen nicht angemeldet werden.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Content Creator Social Media (m/w/d)
RATIONAL Aktiengesellschaft in Landsberg am Lech
Digital Marketing Manager (m/w/d) Fokus: PR & Social Media in Vollzeit oder Teilzeit
ECOM Trading GmbH in Dachau

Alle Stellenanzeigen


Um Mietern die Anschaffung eines sogenannten Steckersolargeräts noch einfacher zu machen, hat der Bundestag am Donnerstag, den 4. Juli 2024, einen Gesetzesentwurf durchgewinkt, derÄnderungen im Mietrecht und im Wohnungseigentumsrecht vorsieht.

Um ein Balkonkraftwerk zu betreiben, mussten Mieter bislang eine ausdrückliche Zustimmung ihres Vermieters einholen. Wohnungseigentümer benötigten wiederum eine Genehmigung der Eigentümergemeinschaft. Bis dato konnten Vermieter und Eigentümergemeinschaften den Betrieb eines Balkonkraftwerks grundlos verweigern.

Privilegierung von Steckersolargeräten

Die Stromerzeugung durch Balkonkraftwerke soll in den Katalog der sogenannten privilegierten Maßnahmen aufgenommen werden. Dabei handelt es sich um bauliche Veränderungen, die von Vermietern und Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) nicht grundlos blockiert werden dürfen.

Sie sollen zwar nach wie vor ein ein Mitspracherecht haben und beispielsweise darüber entscheiden können, wie ein Balkonkraftwerk am Haus angebracht wird. Allerdings dürften sie die Installation von Steckersolargeräten nicht grundsätzlich verbieten.

Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft, begrüßt die Gesetzesänderungen als „einen erfreulichen Booster für die Solarisierung von Balkonen“. Das „Recht zur Ernte von Sonnenstrom“ würde für eine steigende Nachfrage sorgen. Das Bundesrat muss dem Gesetz zwar noch zustimmen, das scheint jedoch lediglich Formsache zu sein.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren