Neustart der VZ-Netzwerke: Abenteuerspielplatz mit 10 Millionen Mitspielern


Updates: Screenshot oben mit vollständigem Original verlinkt, Nutzerzahlen ergänzt, Rollout hat begonnen.

Anzeige

Was haben wir gelacht. Immer wieder in den letzten Jahren, wenn jemand das Gesprächsthema auf die VZ-Netzwerke lenkte. Die Jungs dort haben gefühlt alles falsch gemacht, monatelang nichts Neues entwickelt, Nutzer um Nutzer und wohl auch den Krieg gegen Facebook längst verloren. Und das, obwohl 150 Leute dort arbeiten. Was machen die bloß den lieben langen Tag? Einige hunderttausend Nutzer sind nach Zahlen von Google Trends in den drei Netzwerken SchuelerVZ, StudiVZ und MeinVZ nur noch täglich aktiv. Auf Facebook sind es mehrere hundert Millionen.

Was macht so ein Netzwerk, das praktisch am Ende ist, dem seine Nutzer gefühlt egal zu sein scheinen und das jahrelang der Prügelknabe des deutschen Internets war? Es wagt noch einmal einen Relaunch. So viel war mir bekannt, als ich vergangene Woche überraschend eine Einladung in die VZ-Zentrale erhielt. Erwartet habe ich nichts, aber ich habe trotzdem zugesagt, und sei es nur, um CEO Clemens Riedl und seine Mannschaft wachzurütteln und sie zu fragen, was eigentlich mit ihnen los ist. Dazu kam es nicht, denn die VZs haben sich neu erfunden. Und sie wollen noch einmal neu angreifen. Allen Ernstes? Ja. Und haltet mich für verrückt, aber der Plan könnte aufgehen.


Jünemann, Riedl, Schoof (v.l.)

Neuprogrammierung dauerte ein Jahr

Die erste Überraschung gleich zu Beginn meines Gesprächs mit VZ-CEO Clemens Riedl, System Architect Nils Jünemann und Sven Schoof, Leiter des Produkt-Managements: Die Nutzer werden in hohem Maße mitbestimmen können, wie die neue Plattform aussieht. Sie können Wünsche äußern, die dann – wenn häufig geäußert – tatsächlich umgesetzt werden. Ein Beispiel dafür, dass man das bereits getan hat, bietete das neue SchuelerVZ-Design, das künftig in dezenteren Farben daherkommt. Eine Gruppe, die das alte Design hasst, hat allein 2 Millionen Mitglieder. “Auf solche Wünsche haben wir reagiert”, sagt Riedl. Das System wird kontinuierlich weiterentwickelt – auf Vorschläge der Mitglieder hin. “Wir wollen weg von der Idee, den Nutzern zu sagen, dass wir die besten Ideen haben. So kommt man nicht weiter.”

Um das zu erreichen, haben die VZs die Plattform ein Jahr lang komplett neu programmiert. “Weg von PHP-Monolithen”, wie Riedl es nennt. Hin zu einem Google Web Toolkit, das auf mehreren APIs aufsetzt. “Das gibt uns die Möglichkeit, die Plattformen viel einfacher kontinuierlich weiter zu entwickeln und neue Apps zuzulassen”, erklärt Jünemann. Getan hätte man gerne das schon viel früher, aber dazu musste erst die Basis geschaffen werden. Mit dem alten System angeblich nicht möglich. 30 bis 40 Entwickler und noch einmal 20 Mitarbeiter aus dem Produktmanagement haben deswegen fast ein Jahr lang an der neuen Plattform gewerkelt. “Wir haben praktisch alle Entwicklungsressourcen auf das neue Design konzentriert”, bestätigt Riedl. “Kosten wird uns das Millionen, aber das war es uns wert.” Der Fokus auf das Neue ist auch der Grund, warum man die alten Plattformen in der Zeit praktisch links liegen gelassen hat. Fast alle Mitarbeiter aus den Abteilungen Entwicklung und Produktmanagement haben sich um die Neuprogrammierung gekümmert. Eine waghalsige Entscheidung.


Nur ein Beispiel: So könnte die neue Profilseite aussehen.

“Facebook-Nutzer werden nicht zurückkommen”

Der Relaunch wird als Testphase deklariert, und dafür nehmen sich die VZs sechs bis neun Monate. In dieser Zeit soll es darum gehen, mit den Nutzern zu interagieren, sich ihre Wünsche anzuhören und Netzwerke mit völlig neuen Funktionen zu gestalten. Damit es keinen Ärger gibt, betreibt man die alten Netze in der Zwischenzeit parallel weiter. Die Netze bleiben allerdings auch nach dem Relaunch voneinander getrennt: Aus MeinVZ wird das FreundeVZ, SchuelerVZ und StudiVZ bleiben. Aber alle Netze erhalten neue Funktionen, mit denen sich die VZs klar von Facebook abgrenzen wollen: Neu auf SchuelerVZs ist etwa “Mein Klassenraum”, ein geschützter Bereich mit speziellen Apps wie Konferenzen und Chats und der Möglichkeit, Dokumente auszutauschen, Hausaufgaben zum Beispiel. FreundeVZ erhält die Möglichkeit, das Nachtleben zu verwalten und zu organisieren. Auf StudiVZ kommen endlich Funktionen speziell für den Wissenstransfer. Und was fehlt, kann ja künftig nachgerüstet werden.


Büro der VZ-Netzwerke in der Berliner Backfabrik

Aber damit sind noch längst nicht alle Fragen geklärt. Wie will man die Nutzer zurückholen, die längst zu Facebook rübergewandert sind? “Das können wir nicht”, gibt Clemens zu. “Wir glauben nicht, dass die Nutzer von Facebook zurück kommen. Wir müssen uns auf die konzentrieren, die noch da sind.” Und die Basis ist nicht zu unterschätzen: 9,8 Millionen sollen es immerhin noch sein. Wenige davon sind noch aktiv, aber wer noch eine passive Mitgliedschaft hat, könnte nun zurückkommen und seine Zukunft dort mitgestalten.

[Update] Nicole Schaupke von den VZ-Netzwerken konkretisiert, allerdings mit Zahlen von Mai 2011: “Richtig ist an der Stelle: 9,8 Mio. sind laut AGOF aktive Nutzer! Wir haben 16 Mio. registrierte Nutzer, von denen 9,8 Mio. aktiv sind.” [/Update]

Und was ist mit der Internationalisierung? “Wir glauben natürlich, dass wir bei der aktuellen Marktsituation nur international bestehen können”, formuliert es Riedl im besten Marketingdeutsch. “Wir müssen aber zunächst unseren eigenen Schwerpunkt finden. Wir wollen ein Sturm im Wasserglas erzeugen.”


Zettelwirtschaft: Jedes Post-it ein abgeschlossenes Mini-Projekt

Die beste Möglichkeit gewählt

Man zeigt sich einsichtig, offen und ehrlich. Aber reicht das? 10 Millionen Nutzer, mehr hat man nicht mehr. Allein in Deutschland hat Facebook über 20 Millionen – könnte die Diskussion um die laxe Datenschutzhaltung des großen Bruders die VZs etwa doch noch einmal interessant machen? Das entscheidet ihr. Ich war früher einer derjenigen, die am lautesten über die VZs gelacht haben. Aber nach dem Treffen gestern ist mir das Lachen im Halse stecken geblieben.

Wer mit dem Rücken zur Wand steht und alle gegen sich hat, der kann eigentlich nur noch aufgeben oder einen letzten verzweifelten Angriff starten. Die VZs haben einen dritten Weg gefunden: Sich selbst so klein machen, dass der Feind sie nicht mehr ernst nimmt und deswegen laufen lässt. Und dann versucht, sich Stück für Stück wieder interessant zu machen. Angesichts der verfahrenen Situation haben die VZs eine sehr mutige und unter diesen Umständen die wohl einzig vernünftige Möglichkeit gewählt. Aber wird das gelingen? Mit nur noch 10 Millionen Nutzern? Ich bin da trotz der neuen Offenheit skeptisch, denn es könnte ganz einfach zu spät sein. Aber selbst wenn, dann läuft ab dieser Woche das wohl größte Experiment, in dem Nutzer ein Social Network nach ihren Wünschen gestalten können. Und da will ich dabei sein!

Losgehen mit der Dauertestphase soll es Mitte der Woche morgen (Mittwoch). Wir werden euch informieren, wenn es so weit ist!

Update, 28.9. 21:00 Uhr: Heute am frühen Abend hat die Testphase für die ersten Nutzer begonnen. Der Testzugang werde aber nach und nach ausgerollt, sagte mir eine VZ-Sprecherin auf Anfrage. Kommt ihr schon rein?

(Jürgen Vielmeier, Screenshot: VZ-Netzwerke)

Abgelegt unter

Newsletter

86 Kommentare

  1. Nils

    Hätte nie gedacht, dass ich (als Designjunkie) das mal sagen würde: aber wen interessiert bei einem sozialen Netzwerk das Design? Facebook ist auch grottenhässlich, ein Usability-Gau und trotzdem sind alle dort. Der Grund: weil alle dort sind. Es ist der moderne Voyeurismus, der die Nutzer dort hält. Genauso wie die Bildzeitung ihre Leser hält.

    Da bei StudiVZ niemand mehr ist, will ich dort auch als Nutzer nicht mehr sein. Da können sie die Profilseiten noch so hübsch machen. Wo es fehlt das sind konkrete Nutzwerte, USPs, Abgrenzungen von eben Facebook und Co. Ich hätte das ganze viel kleinteiliger, modularer gemacht, z.B. auf Schulebene. Viele Schulen haben heute z.B. keine eigenen Homepages. Hier hätte VZ ansetzen können und den Schulen sowas bieten können.

  2. Dennis

    Vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel. Ich sehe es genauso wie Du @Jürgen, dass es ein schwieriges aber nicht ganz hoffnungsloses Unterfangen ist. Denn wie Du schon richtig geschrieben hast, hat man, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht, die besten Ideen ;-)

    Ich persönlich war einer der ersten auf studiVZ und war in meiner Studienzeit eigentlich täglich mindestens eine bis zwei Stunden aktiv. Geändert hat sich das Verhalten, als einfach nichts Neues kam und auch die User und der Content wegblieben.

    Irgendwann bin ich dann zu Facebook abgewandert. Ich besitzte zwar noch einen Account bei meinVZ, dieser dienst aber eher dazu, meine “Karteileichen”, sollten sie je wieder einmal mit mir Kontakt aufnehmen wollen, eine Chance zu lassen ;-)

    Ich bin auch sehr auf den Parallelbetrieb in den kommenden Monaten gespannt und werde sicherlich das ein oder andere Mal öfter vorbei schauen um mir die neuen “Innovationen” anzusehen.

    Aber eine Sache interessiert mich dann doch noch brennend:

    Auf dem Screen einer möglichen neuen Profilseite gibt es den Reiter “Facebook”. Hast Du hier nachgefragt, was es damit auf sich hat? Wird es eine Integration zu Facebook geben? Eine App?

    Viele Grüße
    Dennis

  3. Nils

    Stimmt ;-)

    Aber so hört sich das ja an, als ob die Macher dort die Nutzer brauchen, damit die ihnen sagen, wie das Business läuft. Spricht nicht unbedingt für deren Kompetenz ;-)

  4. JSG

    “Das können wir nicht. Wir glauben nicht, dass die Nutzer von Facebook zurück kommen. Wir müssen uns auf die konzentrieren, die noch da sind.”

    DAS ist die wertvollste Erkenntnis, die die VZ haben können. Mit der Einstellung könnte es klappen, wenn sie nämlich nicht gleich an der Monopolisierung der Welt arbeiten wie all die anderen FB-Konkurrenten.

    Die neuen Profile sehen stark wie eine “Zentrale” aus à la about.me etc. Das könnte etwas werden!

    Apropos about.me & Co: Wann kommt das erste SocialNetwork, das wie mancher Profildienst oder auch Google Apps gegen kleines Geld das Buchen einer Domain zulässt? Wichtig wäre noch die freie DNS-Verwaltung – aber ein FB, SVZ oder was-auch-immer-Profil unter eigener Domain hätte schon was… “Selbstständig” und trotzdem voll in das Netzwerk integriert.

  5. Jürgen Vielmeier

    @Dennis: Ja, es soll eine Interaktion mit Facebook geben! Aber “nur”, was das Profil betrifft. Es soll zum Beispiel möglich sein, Profildaten an Facebook zu übertragen o.ä. Riedl sagte mir gestern, es gehe ihm aber darum, die Aktivitäten (Stream, Chat, Apps) bei StudiVZ zu halten. Also der umgekehrte Weg, wie MySpace das damals gemacht hat.

  6. Casi

    hmm, haben die Dir da gestern was in den Tee gekippt, Jürgen? :D Tut mir leid, aber ich sehe da keine Chance, wie die sich berappeln wollen. Gerade wir Techblogger haben jahrelang getrommelt und argumentiert – das ist alles an der Arroganz der VZ-Netzwerke abgeprallt…Da sind sämtliche Züge lange abgefahren – und nicht nur in Richtung Facebook!

  7. Philipp

    Jap, es sind die Ideen, auf die es ankommt. Nicht das tolle neue Grundgerüst das ach so flexibel daher kommt…

    Ich bin trotzdem gespannt. Vielleicht werde ich ja vom passiven zum aktiven Nutzer… (wobei ich es mir nicht vorstellen kann)

  8. Ole

    Game Over!

    Nochmal 6-9Monate warten? Schaue ich bei Alexa vorbei, dürfte dann alles endgültig vorbei sein.

    Dokumente austauschen? Dafür gibt es eMail, Dropbox, etc.

    Man weiß, das man nur international bestehen kann? Warum dann “FreundeVZ”??

    Nachtleben organisieren? Bei 10 Millionen Mitgliedern ist dann auf den Parties nicht viel los…

  9. Dennis

    @Jürgen: Danke für Dein Feedback. Nehmen wir mal an, das wäre so, dann müssten die VZ-Netzwerke aber sofort das TÜV-Siegel von der Seite nehmen ;-) Denn wie Facebook zum Datenschutz steht, wissen wir ja alle!

  10. Jürgen Vielmeier

    @Casi: Ich hab ja nicht gesagt, dass das gelingen wird. Aber unter den wenigen Möglichkeiten, die sie noch hatten, haben sie m.E. die beste gewählt. Klar, sie hätten auch gleich ganz aufgeben können. Aber abgesehen davon? War das wohl die beste Alternative. Dass es gut möglich ist, dass es trotzdem zu spät ist, habe ich ja auch geschrieben… ;)

    @Ole: Nein, nicht warten. Das Grundgerüst mit neuem Design steht ja schon. Morgen geht es damit los, es wird kontinuierlich weiter entwickelt und neue Funktionen werden laufend veröffentlicht. Habe ich vielleicht oben nicht genau genug dargestellt.

    @Dennis: Hm, wie sie das genau machen, weiß ich auch noch nicht. ;)

  11. Daniel

    Huh, mutiger Schritt, teils überfällig (Themenbezüge wie Klassenraum-Chats für SchülerVZ usw.) und teils innovativ. Klingt so, als hätten sich die VZler tatsächlich einen Kopf darüber gemacht, was konkret fehlt und wie die Probleme gelöst werden könnten. Kann man eigentlich nur Glück wünschen das es klappt.

  12. Daniel

    Was natürlich stimmt ist die Warnung, dass eine Menge derartiger Ideen jahrelang gefordert wurden und nun vielleicht viel zu spät umgesetzt werden. Im schlimmsten Fall wird nun endlich eine tolle Plattform mit guten Diensten und einen tollen Ansatz neugebaut, aber sie verödet dennoch mangels Nutzern. (Wobei ich glaube, dass allein mit einem guten Datenschutzmodell und den themenbezogenen Diensten allein schon SchülerVZ großes Potenzial hat in Dtl.)

  13. Peter

    40 Entwickler und 20 Produktmanager würde ich bei der Fluktuation arg bezweifeln. Der Relaunch kommt vieeeel zu spät und mehr als ein paar Ankündigungen können sie auch nicht vorweisen, schade eigentlich.

  14. Fuchs

    Der Nutzer wird wohl kaum den VZ Menschen die neuen revolutionierenden Feature vorschlagen. Und schon gar nicht in der Masse, wo die VZ Leute es dann hören würden. Wie war das? “Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde.” Henry Ford.

  15. Dennis

    @Daniel:
    Ich stimme Dir 100%ig zu. Der Datenschutz ist ein Vorteil, der vor allem in Deutschland nicht unterschätzt werden darf. Jetzt noch den richtigen Schmerz der Benutzer treffen und schon hat man wieder richtig Buzz auf der Leitung.

    Ich glaube ja, dass vor allem der “Klassenraum” sehr gut bei den Schülern ankommen wird. Denn wo hat man schon das Referat für die morgige Biologiestunde passend zur Geburtseinladung in einem Netzwerk?

    Also die Cloud für Schüler ist sicherlich nicht schlecht. Hier vielleicht gleich mal mit Microsoft bezüglich Office 365 sprechen …

  16. Timotime

    Das sind die letzten Zuckungen von VZ…aber es ist tot. Ganz sicher – Facebook ist nicht mehr einholbar und selbst Google+ hat nach wenigen Monaten bereits mehr User als die VZ Netzwerke.

    Ich glaube das ist nur noch ein Schuss in den Ofen. Es gibt keinen Grund wieder zu den VZ Netzwerken zu wechseln. Man will in einem Netzwerk mit all seinen Freunden kommunizieren und das geht momentan nur bei Facebook und genau das ist der Grund wieso auch niemand mehr bei den VZ Netzwerken ist…

  17. Kristina

    Also, ich sehe da auch durchaus noch Hoffnung für einen erfolgreichen Relaunch und bin sehr gespannt auf das, was da kommt. :-) Mein studiVZ-Account ist noch da (wenn auch seit einiger Zeit kaum besucht), ich werd mir dann also demnächst mal die Neuerungen anschauen.

    Alles immer nur mies zu reden ist übrigens ziemlich einfach. Warten wir doch erst mal ab, was kommt, oder?

    @Ole: Ich glaube, dass die wenigsten Schüler Dokumente über Dropbox austauschen? ;-)

  18. Thorsten

    Alleine schon wegen den Datenschutzbestimmungen, das ich meine Beiträge nicht mehr löschen kann, und.. und.. und.. was mir noch auf den Sack geht.. wäre es für mich ein Grund Facebook zu verlassen.. ob dann alle weiter Facebook füttern.. mir doch egal.. sollen Sie es machen.. ich mag nicht mehr :-(

  19. bingfan

    Die einzige Chance wäre gewesen, die VZ’s technisch auf die letzte relevante Plattform umzuziehen, die es noch gibt für SN: Facebook.

  20. nippelnuckler

    warum ich auf facebook bin? weil da jeder meiner bekannten ist. weil facebook auf meinem smartphone nichtmal deinstallierbar ist. weil facebook mittlerweile eine marke ist. weil auf facebook all meine marken sind. weil facebook kontinuirlich weiterentwickelt wird. weil facebook etwas erreichen will, nämlich einfach nur die weltherrschaft und genau das merkt man auch: es wird dafür alles getan. VZ? Ich war vor 2 jahren bei euch und werde nicht wieder zurück kehren. warum? weil ihr mir keinen einzigen grund dafür gebt. man kann facebook einiges vorwerfen. sei es schlechtes design oder auch sammelwut. doch eines machen sie genau richtig: sie sind weltweit für alle da und geben der masse genau das was sie will: communication. wir brauchen kein icq, msn, irc und bald sogar sms mehr. die menschheit ist im wandel und braucht auch kein 2. socialnetwork mehr. doch mit der nummer 2 würdet ihr euch zufriedengeben. genau das merkt man euch an. facebook ist wie apple, microsoft… sie setzen auf ihre eigenen ideen und versuchen sie mit gewalt durchzusetzen ohne sich reinreden zu lassen. euer konzept von offenheit wird sich grnau so wenig durchsetzen wie linux. menschen (die masse) wollen geführt werden, nicht nachdenken müssen.

  21. BJ Örn, der Partydoctor

    Mein VZ-Account steht auch nur noch, um Karteileichen den Kontakt zu mir zu ermöglichen.
    Fast alle, die ich über VZ kontaktiert habe, sind inzwischen mehr bei FB aktiv, sodass ich mich auch “gezwungen” sah, bei FB tätig zu sein.
    Die Plattform dient halt in erster Linie der Kontaktpflege und dann “muss” man halt da sein, wo “Alle” sind.
    Ob ich wieder aktiver im VZ werde, weiss ich nicht, hängt auch von den Anderen ab.
    Und Datenschutz hin oder her, ich weiss ja, was ich alles preisgeben möchte.

  22. Andreas

    Gebt mir eine Seite mit einem Top-Design und total irrelevantem Inhalt, ich würde dabei sein :)

    Die Inhalte sind dann eher nötig um mich dazu zu bewegen jeden Tag wiederzukommen.

  23. Nippelnuckler

    Die Macher von VZ hätten besser mich einladen sollen. Was keine Kritik an BT sein soll. sondern aufzeigt wie fachlich inkompetent die VZ Macher sind. Meine alten Blogs wie appFuture.de ChaosComputerClub.eu oder rootnews.de sind schon länger offline/verkauft. Mein aktueller Blog steht seit wenigen Tagen (myTouchPhone.de) und geht zurück zu den blogwurzeln. kein kommerz mehr. keine werbung mehr. bloggen wie der ursprung. ohne finanzielle hintergedanken. wenn man blogger einläd, sollte man genau solche befragen und nicht die wirtschaftlich denkenden.

  24. Dominik

    Die Trennung zwischen SchülerVZ und dem Rest kann ich verstehen, warum aber weiterhin zwischen Studi und Freunde? Haben Studenten keine Freunde?

  25. Jürgen Vielmeier

    @Nippelnuckler: Verstehe deinen Kommentar nicht so ganz. Du denkst nicht wirtschaftlich, aber deine alten Blogs hast du verkauft und du wirbst jetzt hier für dein neues Blog? Ist Werbung nicht auch Wirtschaft, selbst wenn du damit kein Geld verdienst? :)

  26. Carsten

    Ich denke, der Abgesang auf die vz-Netzwerke kommt doch ein wenig früh… Dass auch viele FBnutzer nach Alternativen suchen, zeigt doch das immens große Interesse an google+. Wenn man alleine überlegt, welche Innovationskraft der Wettbewerb dort ausgelöst hat…

    Ich bin gespannt auf die neuen Funktionen, werde mir mit Sicherheit einen Eindruck davon machen, die Weiterentwicklung beobachten und dann urteilen.

    Ich finde es absolut begrüßenswert, wenn sich in den sozialen Netzwerken trotz FB derzeitiger Marktbeherrschung immer noch einiges bewegt. Egal ob Diaspora, google+ oder eben vz. Und dass vz eine Vergangenheit haben, von der sie sich lösen und weiterentwickeln wollen, finde ich eher positiv. Immerhin konnten sie, im Gegensatz zu anderen, in den letzten Jahren schon einiges an Erfahrungen sammeln.

    Tut an dieser Stelle nicht Not, dass man den Namen wechselt und sich von seiner Vergangenheit distanziert. Von mir bekommen sie gerne eine neue Chance. Und davon ab… 10 Mio sind vielleicht nicht so viel wie FB 20 Mio., aber es sind dennoch immerhin 10 Mio.!

  27. Greg

    Ganz ehrlich, wenn ich schon dieses Bild mit der Zettelwirtschaft sehe, kann das doch nichts werden! Jedes gut stukturierte Unternehmen hat andere Möglichkeiten kleinere Projekte darzustellen..
    Und wozu da jetzt wirklich 150 Leute sitzen bleibt fraglich…wahrscheinlich wird die Hälfte davon dort ein Praktikum absolvieren, kann mir nicht vorstellen, dass sich sowas sonst rechnet…

    Studivz hat zudem ein echtes Imageproblem…Während FB “cool” ist/war, ist Studivz nur noch alt und öde…(alles meine Meinung) :)

    Trotzdem wünsche ich den Verantwortlichen viel Glück, wäre schon schön, wenns auch mal eine deutsche Community rocken könnte…

  28. Anonymous

    nippelnuckler bringts auf den Punkt. Es gibt kaum Platz für eine Nummer 2, erstrecht nicht für eine Nummer 3 oder 10.
    Das Kapital hätte lieber in sinnvolle Projekte investiert werden sollen!

  29. Robert

    Wieso sollte es keinen Platz für andere Netzwerke geben? So einen Schwachsinn habe ich ja schon lange nicht mehr gelesen.

    Konkurrenz belebt das Geschäft und sorgt für Innovationen. Wenn es nur noch Facebook geben würde, könnt ihr euch ja ausmalen, wie lange das “gut” gehen würde. In jedweder Hinsicht…

  30. Tarek

    Optisch ein Facebookklon — wer hätte es gedacht? : / — und was macht es schon für einen Unterschied, ob mir der Dienstanbieter oder die Mehrheit der Nutzer Änderungen vorschreibt? Ich entscheide weiterhin nicht. Allenfalls entscheide ich mit, so toll ist das nun auch wieder nicht.

    Meine VZ-Profile werden wohl weiterhin leergeräumt und mit Links zu G+ und Fb bestückt bleiben.

  31. Kai

    Naja mal schauen wie sich FB weiterentwickelt und in wie fern diese mehr und mehr versuchen tatsächlich unser komplettes Leben darzustellen.

    Irgendwann wird sich die Menge spalten. einer Seite wird es egal sein und die andere Seite wird flüchten.

    Vielleicht kommt dann der zweite Frühling für VZ und WKW.

    Ich freu mich drauf…

    :-)

  32. Anonymous

    @Robert
    Ich hab nicht geschrieben, dass es _keinen_ Platz gibt. Aber ein Netzwerk aufzubauen, dessen Funktionen im Großen schon von den direkten Konkurrenten abgedeckt werden halte ich für nicht zweckmäßig. Eben ähnlich wie bei MySpace und und und.
    Es gibt einen Haufen sinnvoller Projekte mit Perspektive, in die zehn millionen investiert, nicht einfach vergeudet sind. :D
    So ist das eben. Es wird eine Blase erzeugt und alle investieren, und solange alle das tun und der Wert dadurch steigt passiert auch nichts. Aber irgendwann ist halt Schluss und -zack-, ein Unglücklicher bleibt drauf sitzen.. :-)))
    Aber werden wir ja in nem Jahr sehen.. ich meine nur schade ums Geld. Andere Bereich wären froh über ein paar Millionen.

    //edit
    Konkurrenz belebt das Geschäft? Ich hoffe du meinst nicht StudiVZ als Konkurrenz zu Facebook?

  33. Oliver

    Alter Wein in neuen Schläuchen fällt mir dazu nur ein. Facebook hat nun mal auf dem harten Markt der Social Netzwerke das größte Stück vom Kuchen. Google+ möchte auch einen Happen abhaben, da werden für die VZ Netzwerke nur noch Krümel übrig bleiben. Das Sie die Leute von Facebook nicht mehr weg bekommen haben sie erkannt und was wollen sie mit dem Rest machen? Das sind gelegenheits Social Menschen, mit denen kann ich nix aufbauen oder entwickeln, da das Interesse dieser Zielgruppe viel zu gering ist. Mal schauen wie sich die Sache entwickelt, viel Land sehe ich da allerdings nicht.

  34. Grind

    Eine Kopie ist nie so gut wie das Original. Und soweit ich mich erinnere war von studivz vieles.. ääh geklaut will ich nicht sagen.. nennen wir es kopiert. ;-) Studivz ist tot, nicht für 100 euro würde ich mich da wieder anmelden.

    Facebook hat wieviele Mitarbeiter die jeden tag tüfteln tüfteln tüfteln? studivz hat wieviele Mitarbeiter? 100 Tüftler die 1 Jahr lang an einem neuen Grundgerüst schrauben und das wichtigste das Design sein soll?? lol. Das Design bzw das Grundgerüst ändert Facebook gefühlte alle 4 Monate.

    Nene, Facebook von mir aus auch eventuell google+ mehr ist nicht drinnen.

    Ebenso z.B dieses tolle social netzwork mit “amen” und “hell no”.. da haben sie grossartig dieses ding gebaut und versucht durch aussprerren zu vermarkten… -Facebook kann wenn sie bock hätten innerhalb von einem Tag ne “amen” applikation machen und fertig. Wir haben ja gesehen wie schnell sich Facebook gegen google´s Circles zur Wehr setzte. für die ganzen kleinen fische ist der zug abgefahren.

  35. HAHAHAA

    Ich lache mich tot @shapur!! Genial, wie ist dir das aufgefallen??? :-D Die Umpa Lumpas hocken den ganzen Tag in der Fabrik und Facebooken vom Feinsten was das Zeug hält!! XD

  36. sami

    Irgendwann wird sich die Menge spalten. einer Seite wird es egal sein und die andere Seite wird flüchten.

    Vielleicht kommt dann der zweite Frühling für VZ und WKW.

  37. Markus

    Also wenn ich hier in den Kommentaren teilweise innovativ lese, frage ich mich, wo das genau sein soll? Klassenzimmerfunktion bei Schueler.cc abschauen, Profile bei MySpace kopiert und die Umbenennung des Diskussionsbereichs in “Themen” genau wie bei spin.de? Die Kerninnovation scheint da doch zu sein, künftig außer bei Facebook einfach bei allen anderen ebenfalls zu kopieren.

  38. andy

    Ich denke, es gibt schon noch einige Nischen, wo man hier reinstoßen könnte, vor allem mit der Manpower und dem Know-How, der beim VZ Team vorhanden ist.

    – Portale speziell für Schulen und deren Prozesse, bzw. was in Zukunft an einer vernetzten Schule benötigt wird
    – Portale für Hochschulen, oder Alumni Vereine. Hier gibt’s fast nichts vernünftiges und auch bezahlbares. Vielleicht eine Art “Ning” speziallisiert auf “Bildung”, etc.

  39. ThomasK

    Ich bin auch mal gespannt, wie sich das in den nächsten Monaten entwickelt.

    Aber mal ehrlich Leute, Ihr redet hier alle davon, dass DATENSCHUTZ das beste und wichtigste Merkmal für die VZ-Netzwerke ist…
    Wenn ich dann lese “Datenschutz bei facebook ist schlecht, ich kann meine Beiträge gar nicht mehr löschen”
    => Datenschutz ersetzt NICHT das selbstständige Denken.
    Datenschutz bedeutet nicht ich kann alles löschen, sondern ich kann entscheiden was ich wo veröffentliche und der Anbieter muss dafür sorgen das es eingehalten wird.
    Im Fall facebook => nur an Freunde oder bestimmte Leute senden ist ohne Probleme möglich.
    Wer wissen will was facebook speichert oder auch nicht, lasst es Euch einfach auf CD zuschicken:
    => http://www.europe-v-facebook.org/DE/Daten_verlangen_/daten_verlangen_.html

    Und wenn die Politik und die Medien endlich wieder ein neues Thema gefunden haben redet auch niemand mehr davon.
    Das hat sich schon bei Bing Streetside gezeigt, hat davon schon mal jemand gehört oder sich den Namen gemerkt? Streetview nur von Microsoft und keinen hat es interessiert das man drauf zu sehen ist
    => http://stadt-bremerhaven.de/bing-streetside-ist-beliebter-als-google-street-view

    Und wer der Meinung ist Datenschutz muss man sich nicht selbst drum kümmern weil der Staat das fest auf seiner TODO Liste hat dem kann ich immer nur dieses 2-Minuten Video empfehlen:
    http://www.dubistterrorist.de

    Ich wünsche den VZ-Netzwerken viel Erfolg und kümmert Euch um den Nutzen für die Nutzer… Datenschutz ist kein Nutzen sondern ein kurzzeitiger Trend.

    @Jürgen, angenommen ich will diesen Kommentar in 2 Tagen löschen, was muss ich tun? Selbst habe ich das nicht in der Hand, da muss ich dich vermutlich anschreiben. Aber sorgst du auch dafür, dass mein Kommentar aus google, bing etc. verschwindet?
    Nein, und das brauchst du auch nicht, weil ICH mich ENTSCHIEDEN habe das hier öffentlich zu schreiben ;)

  40. Will

    Es ist fraglich, ob sich der Relaunch auszahlt. Aus meiner Sicht haben die VZ Werke noch nicht ihr letztes Wort gesprochen, aber groß rauskommen werden sie auch nicht mehr- jedenfalls nicht, wenn man keinen konkreten Mehrwert bietet.

  41. Michaele

    Eine Frage: Wird es die Möglichkeit geben “Seiten” einzurichten? Also keine Deluxe Seiten für 15.000 Euro im Jahr, sondern so wie bereits jetzt möglich bei FB?

  42. Zahlenbeispiel

    ich habe hier einige kommentare gelesen die mich etwas aufstoßen lassen… diese zettelwirtschaft von der die kommentatoren wohl keine ahnung haben was sie da geschrieben haben, habe ich mal einen link rausgesucht auf der sie sich mal etwas belesen können, was diese zettel sollen … :) http://de.wikipedia.org/wiki/Scrum

    und übrigens, meinVZ und studiVZ sind miteinander verbunden … für die, die es nicht wissen.

    aber geiler blog hier, vieles interessantes *bookmark*

    fast was vergessen @#43 nimm mal die bildschirmlupe und schau noch mal nach ;)

  43. Heinz

    @ Zahlenbeispiel

    Für mich sieht das ganze auch nach FB aus … ;)
    Aber warscheinlich nur um die Konkurrenz im Auge zu behalten. :P

    “Kosten wird uns das Millionen, aber das war es uns wert.”

    Na hoffentlich ist es auch den Besuchern das Wert und sie bleiben Euch erhalten. Trotzdem denke ich das der Rückwärtstrend nicht mehr zu stoppen sein wird.

  44. Jürgen Vielmeier

    @Michaele: Oh, schnelle Reaktion der VZs: Unternehmensseiten sollen kommen, allerdings erst in ein paar Monaten. Noch keine Info, ob kostenpflichtig oder nicht.

    @Zahlenbeispiel: Danke. :)

  45. Frank

    Ehrlicherweise halte ich diesen Versuch für Zwecklos und für eine gigantische Geldvernichtung. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die VZ Netzwerke noch mal zurückkommen. Facebook und auch G+ sind einfach zu Groß und deutlich schneller.

  46. Michaele

    Danke Jürgen! Da bin ich ja mal gespannt… Gerade so etwas müsste den Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt werden anstatt Geld (Wahnsinn: 15.000 Euro für eine Seite/Jahr) für die Seite einzufordern.

    FB macht´s schon vor, die Stellen umsonst die Möglichkeit zur Verfügung, verdienen ihr Geld aber dann wie Google über Werbung.

  47. capu

    @#63: Das stimmt leider, immer wenn ich mich einlogge sehe ich im “Buschfunk” nur noch ein “Nix los hier”.. sehr beschreibend für die derzeitige Lage der VZs. Allerdings muss ich sagen, dass das neue Design schon sehr viel mehr nach web2.0 aussieht und der Ansatz sich mit ANDEREN und neuen Features von FB abzuheben ist sicherlich der richtige Weg.. zu hoffen bleibt nur, ob die 1jährige Entwicklungszeit sich am Ende bezahlt macht :)

  48. Anonymous

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die VZler eine Chance haben. Was spielt ein evtl. nettes Design für eine Rolle, wenn man sich nach einigen Tagen dran gewöhnt hat? Das alles ist doch eine Zeitfrage: Wo finde ich schnell und sehr wahrscheinlich einen Freund oder Bekannten? Wie kann ich mich gut präsentieren (wenn ich das will)?
    Sicher wird es immer die winzigen Communities geben (www.blaabla.de …), aber will Mensch es “einfach”, dann zieht es ihn zu EINER Community.

  49. Jenny

    Mir erschlosst sich noch nicht, mit welchen Funktionen sich die VZ-Netzwerke positiv hervortun wollen. Die Tatsache, dass die drei Plattformen von einander abgetrennt sind, ist meiner Meinung nach ein großes Problem, da der User danach strebt, möglichst alle Kontakte und Interaktionsfunktionen an einem Ort vereeint zu haben. Das ist bei FB und G+ z.B. der Fall. Durch die automatischen Freundeslisten bzw. Circle wird auch der Register-Charakter der VZ-Netzwerke keine Besonderheiten mehr sein. Kollaborationsapps stehen auch in anderen Netzwerken zur Verfügung und Gruppenfunktionen mit beschränkten Sichten auch. Also was genau bringt Leute dazu, sich VZ anzumelden, wenn sie davon nicht davon ausgehen können, alle ihr Kontakte dort vorzufinden, während sie sich bei FB fast sicher sein können?

  50. Kritiker

    heute is mittwoch und es hat sich bisher nix getan.

    ich glaube die idee is gut, ein socialnetwork, welches sich den nutzern anpasst, könnte was werden.

  51. Jürgen Vielmeier

    @Kritiker: Der Rollout soll begonnen haben. Allerdings nicht für alle gleichzeitig, sondern offenbar nur nach und nach.

  52. ThomasK

    bei mir ist Links unter dem Menü ein Link “Zum neuen VZ” drauf klicken und los gehts.
    Mein Account wird grad geladen
    Ich hänge bei 88% :D

  53. Zuckerhügel stinkt

    Achja es ist so einfach, wenn man ein Internetgigant aus den Staaten ist, da bleibt für europäische Lösungen natürlich nicht viel übrig!
    Sei es Quaero (jetzt Exalead und durchaus zu benutzen) oder eben die Vz-Netze.
    Und die dumme Masse der Nutzer rennt dem Kalb hinterher: Da sind ja alle; das ist so einfach, heul heul…
    Immer dieselben Sprüche, ja mehr schon Ausreden. Jeder weiss von den Nachteilen im Fratzenbuch, trotzdem reagieren die wenigsten, was wird man schon träge.

    Zugegebenermaßen ist beim Vz schon einiges kopiert worden, lange Neuerungen ausgeblieben sowie viele Fehler gemacht worden.
    Dafür wird aber auch hier im Land wenigstens etwas IT gebastelt und meine Daten werden im Gegensatz zum Fratzenbuch nicht in die USA transferiert.
    Grundsätzlich brauche ich gar kein SN, wozu gibts Chatclienten, Email, (Mobil)telefone und Post. Aber wenn dann wenigstens eines mit einem Mindestmaß an Datenschutz!

  54. Anderer Kritikier

    Also was VZ da macht, ist echt schwer nachzuvollziehen. Ich weiß nicht, wieviel sich noch an den Feedback-Button erinnern können (ich kenne nur Leute mit Werbeblockern, denen dieser Button aufgefallen ist – das sagt mir persönlich einiges). In dem Forum war ich ziemlich aktiv und habe oft (hoffentlich konstruktive) Kommentare abgegeben. Aber nicht ein Vorschlag, die ich für sinnvoll erachtet habe, wurde in dem Jahr umgesetzt. Klar im Nachhinein kann man sagen, dass an einer neuen Basis gearbeitet wurde – aber das ist den Leuten, die 1 Jahr lang keine Reaktion gesehn haben so ziemlich egal. Die sind weg – die meisten für immer.

    Mein erster Eindruck der neuen VZ-Seite: was soll das – Account wird geladen? Ok, kleiner Spass vielleicht, aber erinnert mich an Flash – und Flashwebseiten find ich erstmal abstoßend. Egal! Geht es eben weiter mit dem Design – dafür hab ich extra mal den Werbeblocker ausgeschalten und es ist kaum Werbung zu sehen. Das Design gefällt schon aber es hat noch soviele Ähnlichkeiten zum alten, dass dazu kein Relaunch nötig ist. Solche Änderungen macht man im Web neuerdings doch schleichend und kontinuierlich (vor 12 Jahren, als kleiner Junge habe ich meine “Homepage” bei jeder Aktualisierung auch relaunched. Das ist aber doch etwas überholt). Es sieht schicker aus, aber nicht übersichtlicher. Das Profil würde ich sogar eindeutig als unübersichtlicher einstufen. Viele kleine Kästchen die wirr zusammengestellt sind, statt ordentlich untereinander… Ansichtssache
    Neue Funktionen kann ich gerade nicht entdecken, eher funktioniert vieles noch nicht (für Privatsphäre-Einstellungen z.B. muss man zur alten Seite zurück). Auf meine am meisten favorisierte Funktion – eine Suche in den Nachrichten – kann ich wohl noch lange warten. Und je mehr Leute sich löschen, umso schwieriger wird es, sich in den Nachrichten zurecht zu finden.
    Ich bin da echt enttäuscht, aber trotzdem werde ich VZ noch nicht aufgeben. Das Internet ist sehr schnelllebig und sobald VZ doch mal ein paar echte “Killerfeatures” einbaut (fragt mich aber nicht, welche das sein könnten), kann der gesamte deutsche Kundenstamm in wenigen Monaten wieder zu VZ schwanken. Aber das, was kopiert wird, sollte besser gemacht sein und dazu noch genügend eigene Kreativität sind zwei wichtige Faktoren. Über den Sinn der verschiedenen Netzwerke sollte man sich aber auch nochmal klar werden.

    Alles in allem stört mich das, was mir auch bei einigen anderen deutschen Firmen auffällt: Trotz Gewinn wird gespart, weil es ja gut läuft und auf einmal hat man den Anschluss meilenweit verpasst.

    Und zum Schluss noch etwas persönlichens ;) ich wollte mal ein Praktikum als Programmierer bei den Netzwerken machen – allerdings sagte mir man schon bei der ersten Anfrage, dass es kein Taschengeld geben wird. Bei Facebook hatte ich auch angefragt, dort hieß es nur grob, dass das Taschengeld individuell verhandelt wird. Schließlich bin ich aber nach Namibia gegangen – dort hab ich immerhin noch 250EUR pro Monat bekommen, ohne auch nur nachzufragen.

    Naja soviel dazu. Ich hoffe ich hab mich hier nicht zu stark ausgelassen und bitte um Verzeihung bei Schreibschwächen in diesem Kommentar. Es ist spät und ich habe keine Lust, alles nochmal zu überfliegen ;)

  55. sofie

    ich gehöre dann wohl auch zu den Karteileichen wie auf spiegel.de berichtet wird aber ich sehe mir auch das neue design an. Auf Facebook wird mit alles zu kompliziert und erst recht nach den Ankündigungen von M. Zuckerberg. nix wie weg und zurück zu studi

  56. master24

    Von fb könnten die Leute schon zurückkommen.Fb will zu viel – lebenslanges Archiv etc.Wird unübersichtlich und kommt aus dem Trail der Kernkommunikation. Bei VZ Doku- Sharing … guter Ansatz!

  57. Chris

    Bei jedem zweiten Klick wird man aufgefordert zur alten Ansicht zurückzukehren, weil der Bereich noch nicht fertig ist. Ergo gibts noch ziemlich wenig neues zu begutachten.

  58. Bl0nki

    @zocker(#81): Boah, ich könnte kotzen wenn ich so was lese. Gleich aus mehrerer Hinsicht:
    1.) Beim Glücksspiel wird es immer hauptsächlich um Glück gehen. Man kann den Zufall nicht automatisch umgehen. Und die Mathematik kennt keine Systeme für Lotterien.
    2.) Es ist eine Frechheit, einen Kommentar als derartige Werbung abzusetzen. Die Kommentarfunktion hat WordPress nicht eingebaut, damit jeder für seine schlechten Produkte werben kann, sondern für Kommentare zum Beitrag.

    Kann bitte mal jemand den Post mit der Glücksspielwerbung löschen?

  59. Stefan

    Hab erst durch diesen Blog erfahren, dass StudiVz sich mittlerweile erneuert hat…denn bei mir wurde nach wie vor das alte (mittlerweile öde) Design angezeigt. Das ist kein gutes Zeichen…! Und das, obwohl ich doch öfters noch reinschaue und somit noch zum letzten verbliebenen Häuflein gehöre. Der neue Umschaltbutton ist mir somit gar nicht aufgefallen.
    Das neue Design sieht gar nicht mal schlecht aus, vom ersten Eindruck her reißt es mich aber nicht gerade vom Hocker. Die Neuerungen sind eigentlich eher oberflächlicher Natur und man erkennt zudem sehr schnell, welche Plattform dafür Modell gestanden hat. Also wenn das Millionen gekostet haben soll, dann würde ich mir über meine Geschäftsplanung Gedanken machen.

    Was mir bei der neuen StudiVz – Seite fehlt, sind wirklich tiefgreifende Änderungen. Man kann seine Seite nicht wirklich persönlich gestalten, es gibt nichts Ausgefallenes zu entdecken und Hand auf`s Herz – von den Funktionen her ist doch eigentlich fast alles beim alten geblieben.

    StudiVz hat unter der Leitung von Clemens Riedl den Anschluss verpasst, das Netzwerk ist in den vergangenen zwei Jahren ausgeblutet und hat durch konsequente Tatenlosigkeit sein wertvolles Potential fast vollständig verschenkt.

    Mittlerweile ist es bei Studi so tot, dass da fast schon eine Geisterstimmung herrscht. Fühl` mich richtig einsam da. Wenn das jetzt wirklich das letzte Aufgebot war, dann seh ich schwarz.

    Aber ich will ja hier nicht nur Schwarzmalen, deswegen

    mal ein paar flüchtige Ideen von mir: (ich gehe mal davon aus, dass die Entwickler hier mitlesen)

    -man braucht viel mehr Möglichkeiten, sein Profil zu gestalten. Es müssen neu Designs her, nicht so ein abgeschmackter Einheitsbrei. Neue Farben, neue Schriftarten…lasst euch inspirieren.

    -Das Netzwerk muss in meinen Augen viel regionaler gestaltet werden, einzelne Institutionen (Unis etc.) müssen deutlich stärker hervortreten und auch dementsprechende Funktionen bieten.
    -Wie wäre es zum Beispiel, wenn man mal ein Forum einbindet? Bzw. viele kleine regionale Foren. Damit könnte man die Nutzer zentralisiert binden und auch zeigen, dass da noch Leben in der Bude ist. Denn gerade Studenten erzählen gern und viel.
    -Es müssen mehr Aktionen her. Viel mehr. Das mit dem Song-Wettbewerb im letzten Jahr war schon gar nicht schlecht. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Studi Vz Band? Und die machen dann einen Vz-Song. :.) Ihr habt da zwar schon was Ähnliches am Start, aber das ist langweilig und umständlich.
    Oder wie wär`s mit allgemeinen Kreativitätswettbewerben? Etwas, bei dem sich jeder angesprochen fühlt.
    -Und wie wär` es denn mit einer neuen Rubrik “StudiVz Single”? Da legt man ein Profil an und geht dann innerhalb dieses Portals auf Partnersuche.

    Fakt ist, dass ihr euch bewegen müsst. Ihr müsst den Leuten was bieten. Ich weiß nicht, was die 150 Leute in der Backfabrik den ganzen Tag so machen, wenn ich mir aber ansehe, was (derzeit) das Resultat davon ist, würde ich mir ernsthaft Gedanken um einen Personalwechsel machen.

    Auf jeden Fall muss es schnell gehen. Es ist nicht mehr zeitgemäß, (rudimentäre) neue Funktionen ein halbes Jahr in die Testphase zu schicken.

    Und ganz ehrlich: Facebook ist jetzt nicht das Maß aller Dinge. Ist ne` nette Seite, die aber Niemanden wirklich umhaut. Da geht bei euch viel mehr…:.)

  60. Anderer Kritikier

    Da stimm ich dir zum großen Teil zu. Was VZ derzeit abliefert ist einfach schwach. Ich muss sagen, dass ich das neue Design etwas unübersichtlich finde und daher noch das alte drin hab. Zumindest, solange einige Funktionen “im neuen StudiVZ noch nicht verfügbar sind” m(. Und was macht VZ. Jeden Tag lande ich im anderen Design – gestern bin ich doch tatsächlich in der mobilen Version gestrandet ohne Ausweg. Manche Fehler entmutigen doch langsam sogar die größten VZ-Anhänger.
    Stattdessen immer nur diese halb überlegten Nacheiferungen. Freundeslisten zum Beispiel waren bei Studi schon ne Weile möglich. Aber einen echten Sinn hat es wohl immer noch nicht. Google hat es mit den Circles vorgemacht, FB kam ganz schnell hinterher – VZ in der neuen Version scheint keine mehr zu haben?

    Zu deinen Vorschlägen bin ich geteilt. Zu starke Profilgestaltung hat mich zum Beispiel immer von mySpace abgehalten. Bei den Foren muss ich sagen, dass es die doch eigentlich gibt – die ganzen Gruppenbereiche. Allerdings wäre es wohl sinnvoll, soetwas wie “Autogruppen” zu erstellen (also sowas wie, ich bin an der Uni Berlin, dann gibt es automatisch eine Gruppe zu der Uni, in der ich drin bin). Auch die Navigation sollte erleichtert werden. Bei neuen Beiträgen bekomme ich eine eMail ohne Direktlink. Dann logge ich mich ein, gehe zu meinen Gruppen, klicke auf die passende, klicke auf den neuesten Eintrag, den ich auch suchen muss, dank “sticky Threads” und dann kann ich erst das neueste lesen.
    Auch das mit den Aktionen sehe ich eher skeptisch, aber auch nicht unbedingt negativ. Zumindest hab ich schon lange viele VZ-generierten Inhalte ausgeschalten (die Umfragen, wer aus dem Dschungelcamp rausfliegen soll, hat stark an der Kompetenz eines STUDENTEN-VZ zweifeln lassen… ).

    Positiv fände ich auf jeden Fall diese regionale Komponente. Aber detaillierte Ideen fielen mir da auch nicht genau ein.

    Und Partnersuche hätte vermutlich heutzutage wieder potential. Da viele Seiten anscheinend ausgestorben sind, wäre das (man schaue sich an, wieviel User das unbenutzbare Du-bist-mir-symphatisch benutzen) ein Mehrwert, den bestimmt einige der Restuser begrüßen würden. Gerade auch im Zusammenhang mit der regionalen Komponente.

    Aber ich glaube Nutzer von Facebook zurückholen wird nicht mehr möglich sein. Dazu sind sich beide Portale zu ähnlich. Da muss VZ eine 90° Kurve hinlegen, dass der Sinn für den Nutzer ein ganz anderer wird.

    Es gibt noch viele Ideen, die keiner hat. Von denen die ich habe, werde ich die meisten aber bestimmt hier nicht ausplaudern, da ich derzeit zumindest experimentell eine eigene Plattform erstelle.

    Grüße

  61. Rene

    wie im artikel schon richtig steht ” Facebook User ” werden nicht zurück kommen und genau das denke ich eben leider auch.

    An facebook kommt wenn dann Google vorbei und selbst die werden es schwer haben. Das nächste erfolgreiche soziale netzwerk muss wohl erst neu erfunden werden und nicht nur ein abklatsch anderer sein.

  62. Stefan

    So, Studi-Account ist nun gelöscht. Es macht für mich einfach keinen Sinn mehr, sich dort noch einzuloggen. Schade eigentlich. Für mich war das früher wie so eine Art persönliche Visitenkarte, mittlerweile aber ist (war) das irgendwie nur noch eine Erinnerung an vergangene Zeiten.
    Im Rückblick betrachtet hat mir Studi keine “wirklichen” neuen Freunde beschert, es hat mir nur Auskunft über Menschen erteilt, die ich im “normalen” Leben eher weniger gut gekannt habe. Genau genommen hat es lediglich meinen Voyeurismus befriedigt :.P

    So gesehen gehe ich bei Facebook auch relativ nüchtern an den Start, nur, dass ich mit meinen Informationen (Fotos, Neigungen, etc.) deutlich vorsichtiger bin als das bei Studi der Fall war.

    Irgendwie sind diese Social Networks doch wie eine Kommunikationskrücke, denn letzten Endes sitzt man doch allein zu Hause vor dem Bildschirm, während man seine Mitteilungen in den PC hackt…;.)

    Sollte man alles nicht überbewerten…

  63. Basterus

    Die Ankündigungen klangen ja alle toll, aber was ist nun geschehen?
    Es gibt ein Design welches unwesentlich anders ist, dafür aber in der Ecke klebt, mit Werbungzugemüllt ist und massenhaft extremer Fehler beinhaltet die die wenigen Funktionen noch weiter mindern..

    Ich denk gerade durch das neue Design sind jetzt noch viel mehr Leute gegangen..

    Und von den ganzen Ankündigungen und Neuerungen ist nichts zu sehen!
    VZ ade

  64. chris

    Vielleicht sollte man so eine Plattform auch in real einrichten, wo die Leute sich dan wirklich tummeln können, wie in einem riesigen Kindergarten – für Menschen die’s nicht alleine aushalten.

  65. Heyy

    Dank für diesen sehr interessanten Artikel. Ich sehe es genauso wie Du @Jürgen, dass es ein schwieriges aber nicht ganz hoffnungsloses Unterfangen ist. Denn wie Du schon richtig geschrieben hast, hat man, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht, die besten Ideen ;-)

  66. Heyy

    ch hab nicht geschrieben, dass es _keinen_ Platz gibt. Aber ein Netzwerk aufzubauen, dessen Funktionen im Großen schon von den direkten Konkurrenten abgedeckt werden halte ich für nicht zweckmäßig. Eben ähnlich wie bei MySpace und und und.

  67. heike landsmann

    ” zum neuen vz ” klicken und los gehts. mein account bleibt ständig bei 88 prozent hängen. ich werde demnächst dieses profil löschen.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.