Sonstiges

Kroatien, schönes Land, wo steckst Du bloss?

Die Heimat meiner Vorfahren, freundliche Leute (das ist nicht immer so, wenn man sie reizt), schönes Land, fantastische Frauen, Ex-WM Dritter und so weiter und so fort. Doch oh weh, Kroatien – schönes Land – hat ein Problem: manchmal hapert es mit dem Internet dort. Nein, nein, wir haben schon Internet, nur nicht überall, und auch nicht immer aus Quarzsand, Kalk und Soda hergestellten Leitungen. Doch das, was Wolfgang Flamme gerade dort im Urlaub erlebt, oh weh, dass ist nicht so dolle. Sagt mal, lieber kroatischer Tourismusverband: Tut was, für ihn und seine Familie! Es ist ja nicht mal so wild, dass Wolfgang kaum zum bloggen kommt. Doch seine Unterkunft ist ob unserer Gastfreundschaft beschämend und der Besitzer – eine Schande seiner Architekten-Zunft – ist unter aller Sau!

Ach ja, und das ist wahrlich köstlich, trotz aller Umstände, man muss ja mal Schwarzen Humor zeigen, das schreibt Wolfgang:

Nun, ich habe zwischenzeitlich noch einen zweiten Internet-Anschluß aufgetan, den sich die andere Hälfte der 20.000 Einwohner des Städtchens teilt. Denn der örtliche Computerladen hat auch Internetanschluß – per Achtundzwanzigachter-Modem… ächz.
Ich verstehe das nicht. Kein Haus ohne Sat-Schüssel. Jeder unter fünfzig schleppt mindestens ein briefmarkengroßes, bluetooth- und MMS-fähiges Knips-Klapp-Handy und eine Digicam mit sich herum. Draußen am Strand liegen haufenweise modernste Tragflügel-Schnellbote vor Anker, mit denen sie die Touris durch Wasser oder Luft schleifen. Überhaupt hat hier scheinbar jeder ein Schnellboot und fährt morgens raus (aber die Italiener lassen die Flüchtigen aber scheinbar nicht an Land, denn abends kommen sie alle wieder zurück). Es gibt in der Nähe sogar einen Flughafen für kleine Passagiermaschinen. Aber kein Internet, nein, nein, nein. Kein Wunder, daß es vier zwischengeschaltete Agenturen braucht, um sich stufenweise vom Wohnungsvermieter bis an den Interessenten in 1.000 km Entfernung heranzutasten; den Interessenten, der vermutlich gar nicht mehr so interessiert wäre, wäre es in Sichtweite.
Die spinnen auch, die Kroaten

Zec, Inhaber eines hervorragend angelaufenen Blogportals, tu was für unsere Ehre!!! Zec, my dear friend and blogger, WFlamme, a fellow blogger of mine, is in trouble with his family. He’s right now in Croatia – if you follow the link, you will be informed well enough – and has neither luck with a reliable internet connect nor his holiday appartment honors our country. If its anyhow possible, help him by the croatian blogger network and honor our country! We can be much better hosts! Blog that. Inform the Tourist Board. Let it spread by other croatian bloggers, let it be read by our journalists and responsible State Department. Can the blogger network show its strength? I do not believe in wonders, just very little miracles 🙂

Robert

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

10 Kommentare

  • Hallo Robert !

    Ich habe gerade daruber gelesen. Wirklich, schade das Wofgang so ein Pech und Probleme an unsere Kueste hat.
    Wir mussen was daruber machen hier in Croatien.
    Ich werde versuchen dieses Fall in kroatiche blogosfer zu stellen. Ich hoffe es wird was daraus.
    Tell me Robert, wo ist gerade Wofgang und wie lange bleibt dort ?

  • Robert, Schätzelchen. Wenn Du das hier in die kroatische Blogwelt blasen willst, dann solltest Du jetzt deine kümmerlichen Kroatisch-Kenntnisse nehmen und dreisprachig also auch kroatisch bloggen. Tsss. Wenn es mal Sinn machen würde, dann ist er sprachfaul.

  • Grrmpfh … bring endlich eine Startseitelink irgendwo deutlich lesbar an. Das nervt mit dem löschen in der Adressezeile.

  • „Startseite“ ist der MEX Blog Schriftzug oben. Tut der es nicht bei Dir?

    Kroatisch? Ist schon erledigt, nur an einer anderen Stelle 😉

    @Zec, soweit ich weiss, wird Wolfgang ca. 2-3 Wochen bleiben, doch das spielt wohl jetzt keine Rolle. Das ist ein bisschen late jetzt wahrscheinlich, da er bereitr schon 10 Tage bei uns ist. Wichtig und effektiv wäre, dass wir ein Signal setzen und Wolfgang etwas Gutes tun, dass es für ihn nachträglich eine Art Trost ist. Das kann der Tourismusverband, das kann aber auch die kroatische Blogosphere, indem sie ihm aufzeigt, dass es auch tolle Appartements sind und das nicht die Regel bei uns ist 😉 Zum Beispiel :-)) Auf jeden Fall, vielen Dank, dass Du Dich der Sache angenommen hast. Manchmal ist das zeigen von Solidarität bereits ein Zeichen.

  • @Robert
    nein. Im Mozilla, wie ich mittlerweile feststellen konnte, liegt der Homelink neben dem Schriftzug und nicht über dem Schriftzug. Ich würde sonst nicht meckern.

  • der Homelink liegt neben dem Schriftzug??? Was ist denn das für eine Sch… wieder bei WordPress? Grrr… manchmal schätze ich das Tool, ebenso häufig ist dieses Mistding nur buggy !!! Ich trauere immer noch der Expression Engine hinterher.

  • Was das Internet in Kroatien betrifft ist die Lösung ganz einfach – Deutsche Telekom raus aus HT und Cronet!! Dann wurde es viel viel viel besser für Kroaten, Kroatien und Kroatische Touristen sein. Ganz einfach. Und die Betrugsschweine die dem Wolfgang das alles angetan haben (die Kroaten meine ich dabei) vor Gericht.

  • na ja, das mit der DT raus aus CRO wird schwer :-))) Immerhin gibt es noch zwei weitere spannende Anbieter am Markt, die in das WLAN Segment ebenso stossen können, aber auch in das völlig klassische Internetanbindungs Geschäft.

    Mit dem Appartement: Mal sehen, ob das touristische Segment aus CRO mit der Chance des Internets umgehen kann und an Hand dieses Falles – der sicher kein Einzelfall ist und auch nicht bleiben wird, ebenso wie in anderen Ländern – die Gastfreundlichkeit und aktiver Umgang mit Kunden bewiesen wird. Meines Erachtens ist es für CRO eine Aufgabe aller Beteiligten für die Sicherstellung der Anbieterqualität um jeden Preis Sorge zu tragen, denn ein nicht unbeachtlicher Teil des Bruttosozialprodukts wird mit dem Tourismus erwirtschaftet.