Sonstiges

Warum sollen Vorstände nicht bloggen?

Abgeleitet aus den Diskussionen zur „Deutschen Blogparade 7“ etwas zur Frage, warum eigentlich Vorstände (bzw. auch leitende Angestellte) von deutschen Großunternehmen bloggen oder eben nicht bloggen sollten. Ich persönlich hege überhaupt keinen Zweifel, daß es früher oder später prominente Beispiele geben wird. Wobei ich keine Ahnung habe, wie „gut“ das Blog dann sein wird. Doch auf Global PR Week finden sich zwei wunderschöne Artikel, die sehr ausgewogen das Thema behandeln. Schon alleine an der Ausgewogenheit sieht man aber, daß es nicht so eindeutig ist, wie die eine oder andere Seite denken mag. Sprich: Es spricht einiges dagegen und einiges dafür. Letztlich kann man daraus CEO Blogs Chancen einräumen.


Adding Your Voice to the Conversation. Why CEOs Should Blog: Beinhaltet zahlreiche Aussagen von CEO Bloggern, was es ihnen bringt, wo aber auch die Schwierigkeiten liegen.

Anti:

According to Godin, blogs work when they are based on candor, urgency, timeliness, pithiness, and controversy. „€œDoes this sound like a CEO to you?“€? Godin asks. „€œShort and sweet, folks: If you can“€™t be at least four of the five things listed above, please don“€™t bother . . . save the fluff for the annual report.“€?

Bob Lutz, GM dahingegen:

„€œIt“€™s important that we run the bad with the good,“€? he writes. „€œWe“€™d take a credibility hit if we posted only rosy compliments, and credibility is the most important attribute a corporate blog can have. Once it“€™s gone, your blog is meaningless. If you filter the negatives out, you don“€™t have a true dialogue, so how can you hope to change anybody“€™s mind about your products or your business?“€?

Sind CEO Blogs letztlich nicht einfach nur bessere PR Blablas?

According to Cramer, the biggest risk for new executive bloggers is that they may expect too much from it. „€œBlogging is about expressing yourself and how you feel“€”whether it“€™s your market, industry trends, current events, or some other topic,“€? he says. „€œIt“€™s not about selling product or writing a sales pitch. While I would urge every CEO to blog, I would also urge them to write about things they know about, to be personal, to understand that this is not your „€˜company“€™ speaking“€”it“€™s you speaking.“€?

Und die Risiken?

A little fear, in fact, may be a good thing, according to Natural Logic“€™s Gil Friend, who notes that there“€™s nothing wrong with fear. „€œFear is part of awareness,“€? he explains. „€œBlind courage gets large numbers of people killed. So, be afraid and go ahead with the risks in mind.“€?


Und der Artikel, warum CEOs nicht bloggen sollten: Why CEOs Shouldn“€™t Blog

Dave Taylors Argument beruht auf seinem tradierten Verständnis eines Vorstandsvorsitzenden, daher auch diese Aussage:

And the Chief Executive Officer? Their primary role is to raise money for the company. They are the lead on strategic planning (along with the Board of Directors) and are somewhat involved in corporate tactics (though that’s really the purview of the President of the company), but notice that I didn’t say anything about „communicating the company message“ or even „inspiring the employees“ or „engaging customers“. For companies of any size, CEOs have more important tasks than writing articles for the company weblog.

In den Kommentaren liest man aber das dahingegen, daß CEOs durchaus andere Rollen ausüben können.


Und noch ein Beispiel zu Corporate Blogs, in dem Falle nicht zu einem CEO, sondern über Steven Sinofsky (sein Blog), einem hochrangigen Manager bei Microsoft. Pitos Blog:
I often cite Microsoft as an example of corporate blogging that seems to really works: If you work with, for, against Microsoft (and who in the computer industry doesn’t do one of those?) Microsoft Bloggers will give you a view into Microsoft’s thinking, attitude, plans and challenges that is incredibly valuable. You (generally) won’t learn any trade secrets. You will hear what you might have heard if you ran into this or that Microsoftie in a Starbucks or at a conference. But few people do.

Und er bezieht sich dabei auf Stevens Artikel über die Management Strukturen bei Microsoft (spannend btw, wußte ich auch bisher nicht).

Wie man anhand obiger Artikel schon sehen kann, ist die Frage nicht leicht zu beantworten. Es gibt weder Schwarz noch Weiss. Und das birgt möglicherweise spannede Fallbeispiele, so denn diese in deutschen CEO Landen als Blog hochpoppen werden.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.