Sonstiges

Blogs, das Reich des Lichts?

oder eher das Reich der Schatten >>, ein interessanter Artikel von Arne anlässlich des – wohl verkaufsbewußten – polemisierenden Artikels von Forbes.

(Arne via nach-recht-en)


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

und es ist mE mächtig Panne, daß es anscheinend Knöpfchen gibt, auf die man nur draufdrücken muss und schon gehen die Blogger ab. Forbes freut sich – denn sch…. auf die eigentliche Meldung, die wird in Vergessenheit geraten – und Blogger beweisen, wie dumm wir anscheinend sind, uns dermaßen platt vor den Karren spannen zu lassen.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Specialist Online Marketing/Social Media (m/w/d)
Kia Motors Deutschland GmbH in Frankfurt
Social Media Manager (m/w/d)
Gühring KG in Albstadt

Alle Stellenanzeigen



Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

7 Kommentare

  • „und es ist mE mächtig Panne, daß es anscheinend Knöpfchen gibt, auf die man nur draufdrücken muss und schon gehen die Blogger ab.“

    Stimmt. Es sind meist die Artikel über Bloggen, Blogosphäre, Blogger, Bloggertools, die durchs Netz getrieben werden und (annähernd) so etwas wie virale Effekte auslösen.

    Hier noch etwas zum Thema Provokation und Blogs

  • Blogismus, oder die Religion des Blogs

    Bei Forbes.com erschien ein Artikel, welcher Blogs ziemlich übel runtermacht und natürlich ein entsprechendes Echo hervorruft. Wolfgang Sommergut schreibt von einem weiteren Artikel, welcher Blogs stark als metaphysischer Spuk kritisiert. Natürlich …

  • ist doch schon spannend, zu welcher fast metaphysischen Überhöhungen die identitätsuchende Blogosphäre (auch so eine Metapher)den eigenen Diskurs treibt. Geht es nicht ein bißchen einfacher? Bloggen als die einfach ins www publizierte eigene Meinung und damit Auftakt eines möglichen informellen Austauschs? Verfasst von netten, doofen, missionarischen, enttäuschten, lustigen oder sonstigen Bloggern? Und damit wie jedes Flur-, Kneipen-, small talk-Gespräch lebend von Zustimmung oder Ablehnung?

  • spannend ja, überraschend eigentlich nein, denn es ist wohl angesichts der verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten gerade deswegen so schwammig greifbar.