Sonstiges

Ein Luxusproblem von Bildblog

Christoph Schultheis vom BILDBlog, der gestern auf dem Medienmittwoch oben auf dem Podium stand, hat ein Problemchen, das er während der Veranstaltung ungefähr so geäussert hat: Christoph Schultheis hofft für BILDblog leider vergeblich auf Spenden aus der Community und hat dafür eine GbR gegründet, doch verstehen die User nicht, daß er damit nicht Geld scheffeln möchte, sondern lediglich nicht drauflegen…. (aus dem Medienmittwoch Blog, Stelle 20:22)

„Nicht Drauflegen“ = Hostingkosten decken + etwas dazuverdienen als arbeitsloser (ist er das?) Journalist? Ok. Er könnte aber ebenso hergehen und versuchen, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten + einen netten Gewinn einzustreichen. Auch völlig in Ordnung. Seine Scheu, etwas zuzugeben, was ihn sichtlich freuen würde, wenn es aus Versehen zu viel wird, ist mir unverständlich. Zumal, wenn es lediglich um das „nicht Drauflegen“ geht, kann BILDblog oW AdSense einbauen, das ihm natürlich der Keuchel-Google auch vorgeschlagen hat. In der Tat, hat es seine Vorteile: Keine Verhandlungen mit Sponsoren, keine Bettelei um Spenden bei den Lesern, kein Verkauf an Vermarkter. Nur kleine Textbanner, die niemandem wehtun, selbst Anti-Werbe Freunde können mit Blockern Google AdSense wegblenden, bevor sie sich anstecken und so keinen Grund zur Beschwerde haben.

Was käme denn dabei an Einnahmen heraus?
Christoph meinte, daß BILDblog am Tag rund 30.000-40.000 Besucher hat. Bei einer geschätzten Relation von 2 Page Impressions : 1 Unique Visit kommt das BILDblog also auf ca. 60.000-80.000 PIs.

Rechnen wir also mal schnell:

Low Level Perfomance
durschn. PIs: 70.000/Tag
CTR: 0.5%
CPM (Einnahme auf 1.000 PIs): 1 USD
Tageseinnahme = 70 USD
Monatseinnahme = 2.100 USD
reicht für Nebenkosten also… und eine CTR von 0.5% +CPM von 1 USD ist absolut Lowlevel

Medium Level Perfomance
schrauben wir mal die CTR und CPM um einen vernünftigen Faktor hoch
CTR: 1.5%
CPM: 4 USD
Tageseinnahme: 280 USD
Monatseinnahme: 8.400 USD

Bei einer für Blogs High Level Perfomance mit einer CTR von 3%, die normale Blogs so in D nicht erreichen, käme das BILDblog in noch ganz andere Regionen.

Also?
Arm wird man weder bei der Low Level Perfomance nicht, die Hostingkosten werden gedeckt und ein bisserl von der Zeit. Beim Mediumlevel könnte man jedem Autor 2.000 Euro zukommen lassen, monatlich. Beim High-Level wären 4.000 drin, ein ganz nettes Gehalt für einen Blogger, wenn man vorher nix verdient hat. Klar, Geld ist nicht alles. Es ernährt lediglich einen und macht satt. Ich verstehe Menschen nicht, die eine AdSense-Option nicht in Betracht ziehen. 5% der Leser schreien laut, wie sch.. das ist und 92% der Leser sagen nix, zucken mit den Schultern, weil egal und 3% der Leser klicken hin und wieder sogar. Doch wegen den 5% machen sich die meisten Blogger – mit Verlaub – ins Hemd. Verschrobene Wahrnehmung?

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

29 Kommentare

  • die zahlen sind ja ganz eindrucksvoll (obwohl ich die ganzen fachausdrücke nicht verstehe), aber…

    ich möchte mir nicht ausmalen, auf was für treffende anzeigenkunden adsense kommt, wenn es in einem beitrag bei uns heißt: „kind mit rotkohl erstickt“. oder wenn es um die „käse-tussi“ geht. und wenn wir schreiben: „bild behauptet: fischer wandert in die usa aus“, wette ich, dass daneben dann werbung für green-card-verlosungen auftauchen würde, was immerhin nicht unkomisch wäre, aber vielleicht doch nicht ganz in unserem sinne.

    klar würde ich gerne 8000 dollar oder mehr mit bildblog verdienen. aber nicht um den preis, dass es nicht mehr das bildblog ist. und bei adsense wäre die gefahr erheblich, dass die angezeigte werbung mit dem redaktionellen inhalt in unerwünschter und spektakulärer weise korrespondiert, fürchte ich.

  • es ist selbstverständlich Eure Sache, Eure Kommunikation und Philosophie, die das Blog trägt und nicht umsonst so erfolgreich gemacht hat. Tu Dir aber dennoch den Gefallen und rede darüber (sprich AdSense) mit Experten wie Gerald Steffens. Es gibt gute Möglichkeiten, der Anzeige passendes Futter zu geben, ohne das merkwürdige Dinge auftauchen, zumal es auch einen sog. URL-Filter gibt, um unerwünschte Werbung von bestimmten Domains=Landing Pages zu blocken. Ähnlich hat ein Portal, das schon lange vor Euch existiert, gedacht, die auf ca. 1 Mio PIs kamen. Sie hatten die gleichen Befürchtungen, die heute zerschlagen sind. Auch wenn hin und wieder mal eine unerwünschte Anzeige auftaucht. Das fällt aber bei den Aufrufzahlen nicht mehr ins Gewicht. Heisst? Nicht von vornherein Gedanken verwerfen, bevor man sich nicht wenigstens etwas genauer mit dem Thema befasst hat. Allerdings wie gesagt einen Experten fragen, der sich damit super auskennt. Ich kenne Eure langfristigen Planungen nicht, aber ein weiteres Wachstum bedingt mehr Engagement und mehr Zeit. Irgendwann ist bei aller Liebe zum Hobby die Grenze erreicht, mehr Zeit zu opfern. Ohne Brötchen kann kein Mensch satt werden in diesem Land, leider.

  • völlig einverstanden, was wachstum, hobby, zeit und brötchen angeht. die frage ist nur, ob adsense wirklich die ideale lösung für uns wäre. schaunmermal.

  • Vorsicht! Adsense einbauen und dann bis auf den Scheck einfach ignorieren ist eine Sache. sich schon vor dem Einbau zu überlegen wie man die zuvor unabhängig geschriebenen Artikel nun optimieren muss, dass Google auch was passendes liefert, ist dann schon wieder eine andere Geschichte. Das ist dann eine andere Form der Abhängigkeit. Nocht ganz so direkt, aber immerhin schon der erste Schritt in Richtung Mischung von Werbung und Presseartikel.

  • Alternative Erlösquellen für Bildblog

    Weil die Leser den Spendenaufrufen nicht folgen, hat Bildblog zu wenig Geld für sein erfolgreiches Angebot. Robert Basic greift das Thema heute auf und empfiehlt das Allheilmittel: Google Adsense. Stefan Niggemeier von Bildblog ist skeptisch: klar wü…

  • Ich muss sagen, ich teile da Silkes Befürchtungen… Ich lese gerne das BildBlog, allerdings nicht die Bild selbst. Mich würde es auch nicht stören, wenn da mal die ein oder andere nicht wirklich passende AdSense-Anzeige auftauchen würde, ich würd eher drüber lachen, was die Algos dahinter zustande bringen.

    Aber Bildblog greift selbst an, und muss daher aufpassen, nicht selbst angreifbar zu werden. Ich bin kein AdSense-Experte, aber wenn das angesprochene „Füttern“ darauf hinauslaufen sollte, die Artikel in einem besonderen Stil oder mit Einschränkungen/Vorgaben schreiben zu müssen, sehe ich das auch äußerst kritisch und gefährlich.

  • @Silke, kaoz,

    ich glaube nicht das Robert das so gemeint hat, dass BildBlog seinen Schreibstil umkrempeln soll. Vielmehr ist es so, dass man mit Google Adsense-Mitteln selbst schon einiges an Kontrolle hat was angezeigt werden soll und was nicht.

    Zudem gibt es die Möglichkeit bestimmte Textpassagen, wo man evtl. befürchten könnte das problematische Anzeigen kommen könnten vom „scannen“ auszusparen.

  • Und ich dachte immer, dass bei Bildblog prominente – von der Bild-Zeitung geschädigte Personen – schon mal einen größeren Betrag spenden.

    Letztendlich baut ja Bildblog das Renomee der betroffenen Personen wieder auf, da es zeigt wie Bild arbeitet.

  • Nach MEX nun also auch hier.. hehe.. 😉 Aber zum Thema:

    Die CTR direkt auf die PIs zu rechnen geht leider nicht immer ganz auf. PIs wiederum ergeben sich ja aus bis zu sechs aufgerufenen Seiten pro Unique User. Im „schlimmsten“ Falle – also bei einer eifrigen & treuen Leserschaft – müsste man die PIs zuvor sechsteln, bevor man die CTR (in D-Land meist bei 1% angesiedelt) drauf rechnet. Das wiederum schmälert das Ergebnis ungemein.

    Und was die 5% der schreienden User angeht, die erfahrungsgemäss nach spätestens einer Woche Ruhe geben, da ist leider immer das größte Problem, dass meist eben die schreiben, die sich beschweren. Der Rest ist mit Lesen beschäftigt. Macht dann halt einige Tage einen nicht ganz so guten Eindruck – aber wenn man nicht alle Äußerungen direkt persönlich nimmt, dann lässt sich da auch prima eine formschöne Wurst drauf legen. 😉

  • Adsense muss, Content kann! Ähm, ich hab da grad drei Pappenheimer (siehe Link) entdeckt, die eher auf Adsense als auf Content bzw. einen optimierten Mix setzen. Also Stefan brauch sich keine Gedanken zu machen.

  • Der Bildblog – Warum sind alle der Meinung, diesen lesen zu muessen. Hatte vor kurzer Zeit mal meine Stellungsnahme dazu abgegeben. Meine Meinung wird sich dazu wohl nie aendern. Alle lesen ihn, verurteilen die „Bild“ und keiner gibt´s zu, die „Bild“ zu lesen. Ohne aber die „Bild“ zu lesen, kann ich den Bildblog nicht verstehen. Und liebe Journalisten: Wo steht denn schon die Wahrheit – Wenn nicht ein bisschen „gefunkelt“ wird, dann wuerdet ihr bestimmt arbeitslos sein – Lasst euch doch was „besonderes“ einfallen, etwas ganz „besonderes“. So etwas, wo man niemanden „zerreisen, „zerlegen, „analysieren oder „richtig stellen muss. Es gaebe viel interessanteres zu tun. Wer weiss, vielleicht hat der eine oder andere dann auch noch einen „Gegenblock“ mit hoeheren Traffics, als der Bildblog. Bestimmt laesst sich dann auch mit der richtigen Marketingstrategie eine Menge Geld verdienen. Und an all die „Wichtigen“: Gebt´s doch offen und ehrlich auch mal zu, dass ihr mindestens einmal in der Woche die „Bildseite“ ansurft, bzw am Sonntag in der „BAMS“ blaettert – Ich geb´s zu und schaeme mich nicht dafuer und es ist doch interessant fuer sich selbst zu spekulieren: Wahr, oder nicht wahr

    Greetz U

    Ps: Und spenden fuer den „Bildblog“ – Fuer was??? Es gibt weitaus „beduerftigere“ Menschen, welchen mit Spenden richtig geholfen werden kann. Und ausserdem: Viele Blogger machen sich mehr Muehe ueber etwas zu schreiben. Greifen sogar noch tiefer in die geistige „Ebene“, als so mancher „Bildblogschreiberling“. Der hat eine Thematik, surft rum und recherhiert und stellt richtig – Wow 🙂 Meisterleistung…
    Wuerde uns „normalen“ Bloggern nicht „Spenden“ zustehen? Die, die viel Zeit investieren und das mit Herz und Seele machen…Und vergesst nicht: Wir arbeiten auch noch knallhart zig Stunden die Woche in unseren „normalen“ Jobs – Ich bin ein „Endgegner“ vom BB und klicke ihn nicht mal an – No Traffics von meiner Seite aus – Ende

  • @Ute:
    1. In den meisten Blogs wird auschliesslich das publiziert, was zweifelsfei belegbar ist und durch Links nachgeweisen. Das ist in Blogs so üblich.
    2. Niemand muss einen Blog lesen.
    3. Niemand muss für einen Blog spenden.
    4. Egal um welche Art von Blog es sich handelt, es ist immer Unterhaltung, oftmals auch Information, Kow How Transfer und oft steckt harte Recherche dahinter. Warum sollte das nicht honoriert werden? Sie wollen doch sicher auch für Ihre Arbeit gut bezahlt werden oder nicht?

    Btw., wer am 15.01.2006 auf Posts in ferner Zukunft vom 30.12.2006 🙂 verweist, erscheint mir bei weitem unglaubwürdiger als die Bild.

    „Nachzulesen hier Meinungvom 30.12.2006…“

    http://ute.kulando.de/post/2006/01/15/es_ist_sonntag_-_bams_zeit

  • Frank. Das glaube ich ja sehr gerne, jedoch gibt es hervorragende Blogger, welche auch durch harte Arbeit einen Beitrag abliefern. Auf diesen Blogs gibt es keine Bannerwerbungen, oder sonstiges. Und warum getraut sich mir keiner beifplichten, dass es doch spannender ist mit der Spekulation zu leben, ob die Wahrheit dahinter steckt oder nicht. Und der eingefleischte „Bild Leser“ wird bestimmt nicht auf den Bildblog klicken. Frag diese Zielgruppe doch mal. Bestimmt kennst du jemanden, der phanatisch jeden Tag die Bild durchblaettert, noch nie etwas von Weblogs gehoert hat, eventuell gar nicht weiss, wie das Internet funktioniert, geschweige dann jemals noch von einem „Bildblog“ gehoert hat. Auch wenn es so waere: Die Bild ist fuer ihn vertrauensvoll. Ich vergoenne jedem fuer seine erbrachte Leistung die entsprechende Honorierung – Keine Frage – Es ist lediglich meine freie Meinung zu der Endlosdebatte „Bildblog“.-
    Bei Bedarf sende ich dir Bloglinks zu, die erstaunliche Inhalte haben, wo der Schreiber endlos viel Zeit mit Recherchen, Veranstaltungsbesuchen, Bloggermeetings etx verbraucht und auch nicht um „Spenden“ bettelt. Zudem auch noch geniale „Gedankengaenge“ hat, wo es keinerlei Verlinkungen gibt. Sondern einzig und allein sein geistiges Eigentum ist. Es zwingt keiner niemandem zu etwas.

    Zum Verweis meines Postings vom 30.12.2005 nur soviel:

    Die Thematik „Bildblog“ ist doch eine Endlosschleife – jeder macht ihn schoen, keiner gibt zu, die Infos doch erst bei „Bild“ gelesen zu haben. Daraufhin mein Artikel – Der Verweis konnte auch nur dadurch heute stattfinden, da ich hier auf diesem Blog den Eintrag am heutigen Tage gelesen habe und somit auf meinen Beitrag vom 30.12.2005 hingewiesen habe

    Schlechte „Recherche“ der Zusammenhaenge, Herr Frank!

    Und damit beende und begrabe ich das Thema „Bildblog“ fuer immer – Koennen sehr gerne andere Thematiken aufgreifen, die weit aus spannender sind und „Zukunft“ haben – Nicht boese gemeint, aber wie heisst es so schoen;: Die Gedanken sind frei…

  • Noch ein kurzer Nachtrag:
    @ Frank – ich persoenlich finde zum Beispiel deinen Blog unheimlich informativ und aufklaerend, den lese ich zum Beispiel sehr gerne – alleine schon aus dem grund: ich leide unter panischer flugangst – es gibt schon den einen oder anderen beitrag, der mich dann zum nachdenken anregt –.-(im positiven Sinne gemeint) Gruesse nach DD

  • @Ute: Danke. Dann ändere bitte in dem von mir verlinkten Beitrag das Datum auf 30.12.2005, um weitere Irritationen zu vermeiden. Mit dem Thema Flugangst werde ich mich sicher noch befassen. Ich finde es schade, dass Menschen darunter leiden, denn Fliegen ist für mich eine der schönsten Beschäftigungen.
    Grüsse nach Berlin

  • @ frank: vielen dank, fuer den hinweis!
    habe es nicht im „posting“ veraendert (da sonst unsere kommunikation nicht mehr verstaendlich waere) jedoch einen comment eingefuegt –

    greetz u

  • Ich sehe die Rechnung vor mir, habe sie bestimmt schon viermal gelesen und verstehe AdSense immernoch nicht.

    Verdammt.

  • […] wir hatten ja vor einigen Tagen eine nur sehr oberflächliche Diskussion was BildBlog zumindestens mit seinen AdSense Bannern verdienen könnte. Bedenken seitens Bildblog waren eben unpassende AdSense-Werbeeinblendungen, die schlichtweg das redaktionelle Bild stören könnten (schmunzel, wenn man bedenkt, daß dies Journalisten sagen, deren brötchengebende Branche Lichtjahre davon entfernt ist, an sowas zu denken, ob die Werbung gar passen könnte… :-). Siehe dazu “Ein Luxusproblem von Bildblog“. […]

  • Dass jeder der BildBlog verstehen moechte, vorher die BILD lesen muss, ist absoluter Quatsch. Es reicht, wenn man die BILD einmal in seinem Leben gelesen hat, moeglichst zu einem Zeitpunkt, zu dem man schon ein aufgeklaerter Medienkonsument war. In jedem BildBlog-Artikel wird genau beschrieben, was kritisiert/korrigiert wird, vor der Kritik/Korrektur selbst.

    Zum eigentlichen Thema:
    BildBlog-Leser wissen, dass dort oft ueber die Werbebanner berichtet wird, die auf Bild-Online einfach so in den Content hineingestrickt werden, um den Leser bewusst zu taeuschen und Klicks zu provozieren. BildBlog kritisiert Deutschlands groesstes Medium und moechte (und muss?) gerade deshalb eine unabhaengige und journalistisch einwandfreie „Institution“ sein. Da kaeme Werbung einfach schlecht und wuerde vielleicht mehr Besucher abschrecken als die hier genannten 5%. Besonders wenn die Banner u.a. auf Bild-Online verwiesen, was bei Adsense-Bannern wahrscheinlich waere… 🙂

  • Mathias, kürzen wirs ab: Welche andere Wahl hat BildBlog, sich über Wasser zu halten, wenn nicht Werbung, was dann? Egal was es ist, sobald Du auf andere Art und Weise Kohle annimmst (statt Affiliate Banner, statt AdSense, etc..), kannst Du nicht mehr unabhängig sein.

  • […] Vom geschäftlichen Ansatz verstehe ich Holtzbrinck jedoch nicht so ganz. Oben hatte ich gesagt, dass ich mir vorstellen könnte, dass Blogger es besser hinbekommen könnten. Nur, warum machen sie es dann nicht? Weil ausser Johnny keiner in die Knochenmühle will, denn jeder der sich auch nur etwas damit beschäftigt weiss, wie schwer das Generieren von vernünftigen Werbeeinnahmen ist. Wir hatten die Rechnung mal aufgemacht, dass ein Bildblog – wenn es denn ein Autor wäre – locker von AdSense leben könnte (warum sie es nicht tun, haben wir auch geklärt). Doch wir reden dabei von einem Umsatz pro Blog iHv ca. 5.000 Euro im Monat, bestenfalls 10.000 Euro und bei einem Spitzenverkäufer von 20.000 Euro im Monat. Ein Blognetzwerk braucht also schon an die 10 dieser Blogs, um auf spürbare Umsätze zu kommen, die langsam auch einen Verlag vom Schlage eines Holtzbrinck interessieren. Und 10 Blogs vom Schlage eines Bildblog.. ui… das wird hart bei der wenig begeisterungsfähigen, deutschen Klientel, die höchsten Wert auf Qualität und Anspruch legt. Nur damit macht man kaum Masse, man attracktiert höchstens paar Blogleser. Wie wärs mit News? Spon und Konsorten sind da die Platzhirsche, keine Chance mit Bloggern, die können das nicht. Aber wie wärs dann mit …Versorgung von Fans niederer Zonen, wenn man Masse haben möchte? Ok. Dann kann Holtzbrinck aber gleich eine Pornoseite auftun, damit verdient es sich viel schneller Geld (just kidding :-), wobei das auch in D heavy sein könnte, da auch der Bereich schwer belegt ist. […]

  • […] Das halte ich jetzt mal für annähernd repräsentativ, auch wenn meine Stichprobe die Tausendergrenze noch nicht überschreitet. Und wenn ich das mit Erwartungs- und Erfahrungswerten von Roberts Berechnungsbeispiel und Fallstudie vergleiche, dann läge ich damit auch gar nicht so schlecht (Mal abgesehen davon, dass ich noch so wenig Leser habe, dass sich die Sache mit den Anzeigen kommerziell sowieso nicht lohnt. Aber hochrechnen kann ich ja schon mal, nur für den Gewinn an Erfahrung…) Aber eine Frage stelle ich mir ernsthaft: Sollen wir Blogger uns wirklich mit so wenig zufrieden geben? […]

  • […] Leider sind die Informationen bzgl. AdSense-Einnahmen hierzulande ziemlich spärlich und an Bilder von fetten deutschen AdSense-Schecks kann ich mich nicht erinnern. Es macht wenig Sinn sich auf die kleinen Hinweise in JoJos Blog oder bei Knut zu stürzen, wer weiss was die Jungs noch so versteckt in der Hinterhand haben und außer von Bloggern wie Robert Basic oder dem Bild-Blog erwarte ich mir auch keine öffentlichen AdSense-Zahlen. […]

  • […] Leider sind die Informationen bzgl. AdSense-Einnahmen hierzulande ziemlich spärlich und an Bilder von fetten deutschen AdSense-Schecks kann ich mich nicht erinnern. Es macht wenig Sinn sich auf die kleinen Hinweise in JoJos Blog oder bei Knut zu stürzen, wer weiss was die Jungs noch so versteckt in der Hinterhand haben und außer von Bloggern wie Robert Basic oder dem Bild-Blog erwarte ich mir auch keine öffentlichen AdSense-Zahlen. […]