Sonstiges

Feedburner per ModRewrite

habe mir Dank dem Tipp von Vlad (Perun) das Plugin installiert, das RSS Zugriffe auf meine RSS 0.92-, RSS 2.0 und Atom-Feeds über Feedburner laufen lässt, ohne dass die RSS Nutzer etwas ändern mussten oder etwas davon merken. Das hat vier Vorteile:
1. Feedburner spart mir Traffic
2. Die Performance-Reserven erhöhen sich um ein gutes Stückchen, da RSS Feeds bei WordPress weder gecacht noch statisch generiert werden. So erzeugt jeder Feedabruf eine gewisse Last. Da manch ein RSS Reader sehr aggressiv eingestellt ist, kann das auch mal ärger werden. So ist es mir jetzt wurscht.
3. Ich kann ungefähr sehen, wer mit welchen Tools meine Feeds abruft und vaD wieviele Feedleser es sind. Wobei ich n.n. ganz verstanden habe, was mir Feedburner da anzeigt. Einerseits steht für Sonntag, den 23. April, dass ich knapp unter 500 Subscribers hatte (die Umstellung läuft erst seit gestern Abend). Und heute steht was von knapp unter 800 in den letzten 24 Stunden. Ist das sowas wie Visits und Page Impressions? Dann müsste aber die Zahl der letzten 24 Stunden viel höher sein… hm…
4. Die User müssen ihre Abolinks nicht ändern. Ich kann jederzeit das Plugin deaktivieren oder auf einen anderen Dienst umbiegen (wer ist eigentlich Konkurrenz von Feedburner???)

Kleine Obacht für Ultimate Tag Warrior Anwender: Das Feedplugin beschreibt die .htaccess. Dadurch gehen die händischen Anpassungen für UTW (UTW Anwender werden wissen, was ich meine) futsch. Also wieder händisch in die .htaccess rein und die UTW Zeilen hochschieben. Dann klappts auch mit URL-Aufrufen á la ./tag/begriff/ wieder 😉


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

21 Kommentare

  • Das mit der UTW kann ich eigentlich nicht nachvollziehen. Zumindest habe ich schon verschiedentlich den Feedburner-Redirecter deaktiviert und aktiviert ohne das sich dies auf UTW ausgewirkt hätte. Angeblich soll man nach Intstallation einfach nochmal händisch die Permalinks aktualisieren. Ansonsten funzt der Redirector einwandfrei. (habe ich irgendwo mal irgendwann gelesen) 🙂

    Und bei der Installation von UTW habe ich in der htaccess gar nix gehackt. Hätte man das machen müssen? Funzt auch so. Vielmehr habe ich die UTW von Flickr auf Sevenload, Wiki-Englisch auf Wiki-Deutsch und Del.icio.us auf taggle.de umgestellt. Bis jetzt lässt mich da kein Plugin im Stich.

    Grüsse aus Brasilien, Dietmar

  • Über diese Frage habe ich auch etwas länger nachgrübeln müssen. So wie ich die Erläuterungen verstehe, werden jeweils die Subscriber (=“Unique Visitors“) angezeigt. Die deutliche Abweichung zwischen den Tageswerten und den der letzten 24 Stunden dürfte mit einer deutlichen Zunahme am Morgen (nach dem ruhigeren Wochenende) zusammenhängen, so dass der Wert von gestern abend sowie die Morgensurfer von heute eben deutlich höher sind. Ähnliche „Diskrepanzen“ beobachte ich aber auch immer wieder – wenn auch nicht in dieser Größenordnung 😉

  • […] So, ich habe jetzt auch das WordPress Feedburner Plugin installiert (gefunden hier via hier). Für euch, die ihr meine RSS-Feeds abonniert habt, ändert sich nix. Das Plugin erstellt automatisch eine fiktive Feed-URL, auf der alle einzelnen Feeds der Seite umgeleitet werden. Diese URL meldet man bei FeedBurner an und schon läufts (wenn man WordPress denn erlaubt, selbständig die .htaccess-Datei zu ändern). […]

  • Chaostheorie: Schmetterling in China hat gepupst und wir hatten den gleichen Gedanken 🙂 Wie sind deine Erfahrungen bisher? Bringt das was für Dich oder so lala?

    btw, biste sicher, dass es geklappt hat? Bin auf Dein Blog und wenn ich auf den Feedlink klicke, lande ich in der gewohnten XML Ansicht??? (ahh… halt, der Kommentarfeed ist so.. der normale Feed verzweigt auf den Feedburner.. komisch, muss das bei mir mal checken.. in der Tat.. bei mir auch. Hm… ist das jetzt wild? Eigentlich nicht, da wohl eh kaum einer der Commentfeed hat, schätze ich)

  • Ich habe in den letzten Tagen einige Artikel, u.a. ein Tutorial geschrieben, die sich mit Feedburner und auch dem neuen E-Mail-Service von Feedburner auseinandersetzen. Dabei eliminiere ich die FB-URL ganz aus meinem Blog und lasse nur noch meine eigene URL nach außen kommunizieren. Das ist für mich noch einen Schluck besser.

    Unter meinen Lesern konnte ich kein einziges Argument (außer einigen wenigen bezüglich Geschwindigkeit) entdecken, dass gegen Feedburner spricht. Wenn Du magst schau einfach mal rein.

  • aha, danke für den Hinweis! Frage aber: Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann merkt der User nicht, daß er sich ein Feedburner-Abo holt? Aber wo ist dann der Unterschied zur jetzigen Lösung: Betrachtet man die Feedlinks oben rechts bei mir, dann merkt man von Feedburner auch nix. Gut, es sei denn, man klickt auf den „RSS Full Feed“.

  • Ich benutze auch seit einigen Tagen im Hintergrund Feedburner und bin davon begeistert (allerdings nicht mit WP-Plugin, sondern manuelle .htaccess-Anpassung 🙂

    Das einzigste was mich noch etwas stört:
    Angenommen, ein Leser klickt auf die Feed-URL. Im Browser öffnet sich ja dann die Feedburner-Seite. Oben in der URL-Zeile steht nun die Feedburner-URL (feeds.feedburner.com…). Wenn nun Leser diese URL verwenden, ist das nicht gut. Z.B. wenn Feedburner plötzlich (viel) Geld verlangt und man zu einem anderen Dienst umziehen will. Hat wer eine Idee wie man das abfangen kann, also dass der Leser auch beim Anklicken des Feeds nicht die Feedburner-Adresse sieht? Oder technisch nicht machbar?

  • Noch was: Robert, hab grad gesehen, dass beim Anklicken auf den Feedlink in der Feedburner-Seite bei Dir unter „Subscribe Now“ die Feedburner-Feedlinks verwendet werden. Das kannst Du in den Feedburner-Optionen umbiegen, so dass dort dann basicthinking.de/feed usw. verwendet wird.

  • Ich denke, ich werde es wieder deinstallieren. Ich sehe für meinen Feed keinen Sinn. Zum einen interessiert es mich nicht sonderlich, wieviele Leute den Feed lesen, zum anderen bietet mir FB keine sonderlich wichtigen Daten.

    Sollte die Last durchs generieren der dynamischen Feeds irgendwann mal zu hoch werden, such ich mir lieber dafür ne Lösung auf meinem Webspace…

  • […] Endlich habe ich es geschafft. Lange habe ich es mal wieder vor mir hergeschoben. So lange das ich wieder mal nur ungefähr weiß welches Blog mich auf die Idee brachte. Klar ist das dieser Artikel im Basic Thinking Blog damit zu tun hat. Mir ist nur nicht mehr ganz klar ob ich es dort als erstes gelesen habe, oder ob ich durch ein anderes Blog erst zu diesem Artikel aufBasic Thinking kam. Man weiß es nicht. Jedenfalls habe ich jetzt also dieses Plugin installiert und meinen Feed zu Feedburner ausgelagert. Wenn das jetzt so funktioniert hat wie es geplant ist und davon gehe ich aus, zumindest lief alles so ab wie es in der Anleitung beschrieben wurde, dann bemerken meine Feedleser das nur weil sie diesen Beitrag jetzt lesen. Außerdem kann ich dann bei Feedburner sehen ob ich überhaupt Leser habe. *g Falls es seit der Umstellung heute irgenwelche Probleme mit dem Feed geben sollte sagt bitte kurz bescheid. Wie ihr das könnt steht im Impressum. Außerdem wird das wohl noch kleinere veränderungen nach sich ziehen, mit Feedburner ist ja so viel möglich. […]

  • Hmmm… Soweit ich weiß, geht es bei der Feed-Umleitung doch eigentlich darum, weniger irrelevante Suchergebnisse (also keine XML-Feeds) in den Suchmaschinen anzuzeigen, um damit zu verhindern, dass Leute auf Suchergebnisse klicken, mit deren „Code-Sprache“ sie wenig anfangen können.

    Der Haken an der Sache scheint mir aber zu sein, dass durch die Art der Umleitung auf Feedburner ein von Suchmaschinen gar nicht geschätzter 302-Rückgabecode ausgelöst wird, der später ganz andere (unerwünschte) Effekte haben könnte. (Testen kann man das z.B. auf http://gsitecrawler.com/. „Zeige alle Serverheader“ aktivieren – und auf die unangenehme Meldung: „Result code: 302 (Found / Moved Temporarily)“ warten…)

    Habe mir das Tool noch nicht genauer angesehen – aber sicher könnte man über die .htaccess-Datei auch einen 301er erzwingen, würde dadurch aber auch aussagen, dass all die schönen Feeds einem gar nicht selbst gehören und somit die WebSite deutlich „abspecken“.

    Ich glaube, eine „Neutralisierung der Feedrelevanz“ (z.B. durch für Feedreader unkenntlich gemachte Header oder Footerbereiche), wäre in diesem Zusammenhang eine bessere Alternative, auch für Leute, die bei der Feedauswahl mal „drauf klicken“, um sich anschließend die URL zu kopieren.

    Wenn es nur darum geht, Traffic einzusparen, könnte man auch einfach auf die Feeds (direkt im Template) einen nofollow-Link setzen. Dann wird auch die Statistik nicht mehr durch Robotter verfälscht. 😉

  • […] – Feedburner Redirect durch das Update auf WP 2 ging zeitweise der Redirect aller RSS Anfragen auf Feedburner nicht mehr. Was das für die Last bedeutet, habe ich heute Morgen gesehen: Just nach 02:00 Uhr ging die Datendurchsatzrate vehement hoch. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch auf WP2 umgestellt. Also schnell Feedburner-Plugin upgedatet und gut ist (siehe dazu Nutzen von Feedburner und Feedburner per ModRewrite) […]

  • RSS-Feed optimieren: RSS Usability für WordPress verbessern…

    Oha, eine Analyse unserer Mexiko Blog-Statistik hat ergeben, dass von ca. 1.000 Besuchern fast exakt 1/10, also 100 Besucher am RSS-Feed von WordPress gescheitert sind.
    Exakt bedeutet das, dass ca. 100-150 potentielle Kunden pro Tag – für Mexiko-Reise…