Sonstiges

Blog 2.0: tagging-basierende Navigation

was wäre, wenn man die typische Blognavigation durch eine mehr auf eine Tagging orientierte Navigationsbasis umstellt? Ich könnte mir vorstellen, dass damit gerade der neue Leser – denkt daran, dass Blog dynamisch Inhalte anzeigen… – zum Absurfen der vielen Artikel animiert wird. Die Tags helfen ihm dabei, immer tiefer einzutauchen. Das bedingt, dass die Tags miteinander verbunden sind und damit sogar quasi eine Hierarchie darstellen. Wie bei Flickr, dort werden immer passgenauere Tags angezeigt, je tiefer man in die Tags eintaucht.

Ich habe mal gesponnen und so getan, als ob Qype.com ein Blog wäre und daraus einen eigenen Screen erstellt.

Punkt 1 ist der typishe Header mit irgendwelchenm Hauptlinks (about, impressum…).

Punkt 2 stellt die Tagcloud dar. Jeder Klick auf ein Tag filtert die passenden Artikel und – ganz wichtig – weitere Tags, die damit in Verbindung stehen. Das lässt sich zB mit dem WordPress-Plugin UTW wunderbar darstellen. UTW kann bei einem Klick auf das Tag „Rot“ alle Tags + passend getaggten Artikel ausfiltern und anzeigen, die zusammen mit „Rot“ vergeben worden sind (Kirschkuchen, Rote Kreuz, Liebe, Japan, Ferrari…). Diese „related“ Tags werden dann statt der bisherigen Tagcloud unter dem Punkt 2 angezeigt + die Artikel natürlich. Also prominent im Viewport, einladend zum Weiterklicken.

Unter dem Punkt 3 verbirgt sich zunächst die übliche Artikelanzeige, wie auf jeder Blogstartseite auch, stets nach Time sortiert. Sobald man ein Tag auswählt, werden die Artikel passend zum Tag + Time sortiert angezeigt. Sonst ändert sich nix. Geht mal auf Qype.com und klickt Euch mal durch die Tags, während ihr gedanklich so tut, als ob das ein Blog sei und nicht etwa das, was es ist, nämlich Gelbe Seiten 2.0.

blog per tags navigieren

Ich weiss, es gibt diese Tagclouds schon überall in Blogs zu finden, aber noch keiner einer hat sie jemals so prominent und in Kopplung mit einer related-Tags Navigation darzustellen versucht. Qype gefällt mir persönlich hinsichtlich der Navigation sehr gut, warum sollte ein Blog nicht ähnliches probieren, Tags viel stärker einzubinden, statt diese verschämt in der Sidebar zu integrieren? Auch hier kann man sich ja überlegen, ob man den über Google kommenden Leser die Tagnavigation anzeigt, während der (Stamm)Leser das übliche Layout geliefert bekommt. Denn der wiederum „kennt“ ja Eure Artikel und braucht nicht mehr zum Eintauchen animiert zu werden. Wie bei Qype könnte eine Art von Flow-Gefühl erzeugt werden.

Vorbedingungen?
Damit das alles klappt, muss man natürlich Artikel taggen, taggen, taggen. Und nicht immer sparsam mit 1-2 Tags umgehen, sondern bestenfalls schematisch (wer, wie, was, warum, wo) mit 4-5 Tags je Artikel in die Vollen gehen. Mit der Zeit hat man eine durchaus spannende Tagcloud. Und, ich könnte wetten, dass der Autor selbst überrascht interessante Surfwege endtecken wird.

Dummfug alles?

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • Zweckgebunden finde ich es wie bei Qype recht einfach.

    Für ein Blog bin ich zu sehr an das bestehende Format gewöhnt, als dass ich nur über Tags surfen könnte.

    Hilfe. Ich tag dich, du tags micht, wir taggen uns alle gegenseitig… und verzichten auf die (für immer noch die meisten Nutzer wichtigen) Rubriken/Kategorien.

    Dazu passt doch Tagsalat.de — sollte ich mir vielleicht sichern, wenn’s noch frei ist?

  • Ich könnte mir vorstellen, dass das ganze noch nachhaltiger wird, wenn Besucher (nicht Autoren) gleichermassen mit- bzw. weiter-taggen könnten. Denn um auf einer Seite wie QYPE Dinge wiederzufinden, würde ich gern meinen Tag-Senf dazu geben (vielleicht, ohne zu kommentieren). Dann bin ich nicht gezwungen, das eine oder andere bei mir in meinem System wie auch immer gearteter Linkverwaltung auch noch abzulegen. Ich habe mich nicht angemeldet, um das zu testen und: ist leider noch gar nix eidgenössisches dabei. *g*
    Ich habe mich im übrigen auch schon gefragt, ab wieviel Inhalt bzw. bei wie dichtem Tagging sich Kategorien und dergleichen Navigationselemente komplett erledigt haben.
    Zum Grusse aus Zürich, R. Schauecker

  • Ich musste mich ywar erstmal wieder vergewissern, da ich die Artikel sonst nur im RSS-Reader lese, aber bei FISCHMARKT gibt es doch eine solch prominente Platzierung der tag cloud. Sie ist dort sogar direkt in den Header eingebunden.

  • ja, ich weiss 🙂 Aber, … die Tags bleiben starr, es werden keine related angezeigt. Damit ist es wie eine Kategorie basierende Navigation.

  • Ahh, ja! Jetzt versteh‘ ich’a.

    Mhh, könnte für Qype und auch für einige Blogs, solange sie den nötigen Umfang haben, eine interessante Navigationsalternative darstellen.

  • Ja, aber nicht so wie ich mir das vorstelle. 😉

    Ich hätte gern, das man sich quasi mehrere tags zusammenklicken kann.

    Beispielsweise so:
    Ich klicke auf „Hamburg“ -> „Essen“ -> „Frühstück“ -> „wlan“ -> „Kinderbetreuung“ und erhalte so genau das Ergebniss, das ich suche.

    Und das funktioniert bei Qype leider nur bis in die zweite Ebene. ;-(

  • Also bei mir stehen die Tags ja schon mal über den Rubriken in der Sidebar. Und ich vergebe auch fleißig Tags >2 je Beitrag. Derzeit sehe ich aber noch das Problem, dass außer Bloggern keiner weiß was Tags sind. Diese leicht zufälligere Navigation als über Rubriken wird viele (noch) verwirren. Mittelfristig aber sicher kein Dummfug 😉