Sonstiges

The Return of The Blogs

schon witzig: zunächst schreibt das Themenblog, dass sich Burda angeblich von Weblogs verabschieden will und dann äussert sich Heiko, dass die Interpretation vom turi-Blog (dem Auslöser der Gerüchts) völlig konträr zu den eigentlichen Burda-Planungen sei. Heiko verweist dabei auf den Artikel in der Welt. Ist also Handelsblatt-Blogger Thomas Knüwer einer Ente aufgesessen?

Als Aussenstehender sieht man dem Treiben gemütlich zu, denn ob nun Burda oder wer auch immer in Weblog-Projekte investieren oder nicht, den Blog-Zug hält sowieso keiner mehr auf. Ich war überrascht zu sehen, wieviele WordPress-Blogs zB täglich gestartet werden >> (dank an Andreas für den Link). Klaro, viele werden nur ein kurzes Leben haben, aber es bleiben genug übrig.

Der Tipping Point dürfte auch in Deutschland erreicht worden sein. Betrachtet man die intensive Nutzung der verschiedensten Webangebote bis hin zur Anzahl der registrierten Domains im deutschen Web, muss man kein Prophet sein, dass über kurz oder lang die Weblogs zum Standardrepertoire gehören werden.

Mein Tipp? Die Zeit der Foren und normalen Websites ist zwar nicht abgelaufen, aber Weblogs werden denen zunehmend den Rang ablaufen. Die zunehmende Zahl an Erweiterungsmöglichkeiten, die eigens für selbst gehostete Weblogs entwickelt werden (Plugins eben), die stete Vereinfachung der Bedieneroberflächen (dazu wird auch AJAX nicht unwesentlich seinen Teil beitragen), die Verfeinerung der MySpace artigen Bloghosting-Angebote in Richtung Socializing (schnelles Einklinken in kleinste und größere Interessensgruppen), die so wichtige Standardisierung einer Webseitenstruktur (Blogs geben eine bestimmte, sich immer stärker durchsetzende GUI auch für die Leserschaft vor), die zunehmende Dichte von Services, die speziell für Blogs Funktionen anbieten (frühe Anfänge, Shopangebote via Blog einzustellen, sind ja schon da und noch lange nicht voll entwickelt.. eBay, gute Nacht?), Structured Blogging, etc etc etc… all das sind technische Innovationsimpulse, die nicht ungehört an den Usern vorbeigehen werden. Ob noch in fünf Jahren die uns bekannte Form der auf Dialogfunktionalität ausgerichten Weblogs erhalten bleiben wird oder aber Weblogs sich mehr zu einer Art völlig anpassbarem Wohnzimmer im Web etablieren werden (wovon ich ausgehen), wird spannend zu beobachten sein.

Meine Annahme lautet daher: Weblogs sind die Websites 2, wenn man so will.

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • ich gebe dir recht und auch wieder nicht. blogs sind zuallererst ein geniales cms. wer einmal bloggt, will jede site nur noch als blog betreiben. meinetwegen hätten wir die sinnerschrader-home lieber heute als morgen umgestellt. blogs sind wirklich die websites 2.0.

    dass sich deswegen die verlage mit blogs aber einen gefallen tun, kann ich beim besten willen nicht erkennen. die kulturellen hemmnisse, der wunsch, selbst die themenhoheit zu haben, gehören zum verlagsverständnis dazu.

    foren (genau wie wikis) bedienen einen ganz anderen nutzen als blogs. warum diese nun verschwinden sollen, verstehe ich nicht ganz. ich glaube im gegenteil, daß foren vor einer renaissance stehen – wenn sie endlich nicht mehr als schmuddelkinder des webs abgetan werden. falls ich ausnahmsweise mal auf mich selbst verweisen darf (auch auf die gefahr hin, hiervon blind zu werden)
    http://www.themenblog.de/2006/03/die_welt_hinter_1.html

  • Foren werden nicht verschwinden, Blog etablieren sich neben Foren und klassischen Websites als drittes Element, das steht da oben 😉

  • Meiner Meinung nach sind Weblogs nichts anderes als die logische Weiterentwicklung der Anfang 2000 so beliebten Newssysteme, welche ihr Ende in den diversen phpnuke, postnuke und anderen Varianten fanden welche zu einer permanenten Sicherheitsbedrohungen für Ihre Betreiber wurden in welche man mehr Zeit in aufsetzten und updates investieren musste als man Content einpflegen konnte.

    Von daher sind Weblogs wesentlich praktischer es gibt sofort lauffähige Grundversionen die man nach Lust, Laune, Wissen und Zeit erweitern kann. Frei nach dem Motto „keep it small and simpel“

    Jedoch sehe ich in keine Gefahr das Weblogs das Ende der Website einläuten sondern eher eine vernüftige Ergänzung zu Websites die konzeptionell eine ganz andere Richtung darstellen die von Weblogs nur schwer bis gar nicht abgedeckt werden könnten. Sehe ich bei Foren ähnlich die ebenfalls einen anderen Ansatzpunkt verfolgen und auch haben.

    Für jeden Einsatzzweck, Zielgruppe das richtige Instrument zu wählen oder diese zu kombinieren.

    Aber die echte Herausforderung wird sein Otto Normaluser an die vielzahl an Diensten und Möglichkeiten heranzuführen, den den haben wir in den letzten 2 Jahren weit hinter uns gelassen. Und der Abstand zu dieser doch grössten Usergruppe wird von Monat zu Monat grösser weil die technische Entwicklung immer schneller von einer immer kleiner werdenden Gruppe vorangetrieben wird.

  • @Markus, Debbie scheint das auf die Firmenblogs zu münzen, wenn ich das intrerpetiere, was sie schreibt. Ich denke eher an die Gesamtheit der Webseitenauftritte, die mE stärker mit Weblogelementen und weiteren Features bestückt werden, wobei die Impulse verstärkt aus den heutigen Webtrends kommen.

  • […] Ganz dringend muss auch geklärt werden, ob Burda jetzt für oder gegen Blogs ist. Wobei ich es dann doch eher wie Robert Basic sehe: Der Tipping Point dürfte auch in Deutschland erreicht worden sein. Betrachtet man die intensive Nutzung der verschiedensten Webangebote bis hin zur Anzahl der registrierten Domains im deutschen Web, muss man kein Prophet sein, dass über kurz oder lang die Weblogs zum Standardrepertoire gehören werden.Die Zeit der Foren und normalen Websites ist zwar nicht abgelaufen, aber Weblogs werden denen zunehmend den Rang ablaufen. […]

  • … möchte Deine These ja nicht „unterminieren“, da ich auch der Ansicht bin, daß Blogs die „Websites 2“ sind, aber der Link mit den „täglich neu gestarteten“ WordPress Blogs geht nur auf ne Liste von Blogs, die einen frischen Ping „abgesondert“ haben – nicht auf neu erstellte Blogs?

    Ist mir nur aufgefallen, da zum Beispiel die „SEO 666 Stadtblog-Serie“ (irgendeinestadt+blog.de) dabei ist, die schon länger Autoren sucht … 😉

  • @Frank, das ist richtig, nur tauchen da trotzdem wie gesagt täglich viele neue Blogs auf. Wäre aber ne schöne Idee, mal nur die neuen Blogs irgendwo anhand des Pings zu listen.. hm.. werde mal WordPress.de schreiben