Sonstiges

Layer-Werbung = der Sudden Death eines Weblogs

uahh… und wieder ein Weblog mit Werbe-Layer entdeckt. Schade. Das Blog hatte 2 Sekunden Zeit, um entdeckt zu werden, doch die Werbeeinblendung ereilte den schnellen Besuchertod. Damit das Blog übrigens auch. Es muss anscheinend leicht sein, neue Leser zu gewinnen, um mit solch aufdringlichen Mist sein Blog vollzukleistern. Meistens hat man sehr wenig Zeit, um den Leser zu interessieren. Ein Layer aber nimmt einiges dieser Zeitanteile weg, so dass der Leser noch weniger Zeit damit verbringt, den Inhalt zu scannen. Bei mir ist es so, dass viele Neubesucher gerade mal im Schnitt 15 Sekunden auf dem Artikel verbringen und dann weitersurfen. 15 Sekunden! Abzüglich einer Layerwerbung bleiben noch gerade mal 5 Sekunden, da man idR 5-10 Sekunden braucht, bis das Banner geladen ist und der Schließen-Button entdeckt wurde. Wenn dann gar der Close-Click auf eine andere Seite führt, wars das komplett.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

3 Kommentare

  • Ich bekenne mich selber der Layer-Werbung im Blog schuldig. Ist wirklich eine verdammt gute Einnahmequelle. Allerdings bürde ich die Werbung nur Nutzern auf, welche über Suchmaschinen kommen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass diese eh fast nur an dem einen Artikel interessiert sind.
    Und da im Schnitt 80% das Layer wegklicken ist der Leserschwund eigentlich nicht so groß, besonders wenn man bedenkt dass viele Aufgrund eines Werbeblockers gar kein Layer sehen.

  • Wenn man JavaScript die Ausführerlaubnis für gewisse Seiten entzieht, stellt sich dieses Problem nicht mehr.

    Ich finde es so viel Benutzerfreundlicher. Ich sehe auch keine Google-Ads und kein sonstiges Zeug. Wenn die Seite unbedingt JS oder Flash braucht, wirds halt für diese erlaubt.

    Aber eigentlich liegt es nicht am Benutzer für Benutzerfreundlichkeit zu sorgen …

  • Da muss ich Mathias zustimmen. Der Benutzer erwartet Benutzerfreundlichkeit und sollte nicht für die selbige sorgen. Ich blocke LayerAds mit AdBlock und das klappt wunderbar. Und Google Adsense stört mich nicht, das übersehe ich eh meistens. Hier ist ja anscheinend auch irgendwo Google Adsense. Da ich es in Blogs wo es vorhanden ist, übersehe, sperre ich es auch nicht mit AdBlock.