Sonstiges

europäische Web 2 leidet unter Weblogs

Blogs killen Web 2 Computerwoche:

Nach Einschätzung der Marktforscher von Gartner laufen Unternehmen in Europa Gefahr, den als „Web 2.0“ bezeichneten Trend zu verschlafen. Zwar würden die Firmen langsam aufwachen, heißt es in einer Research Note, doch könne von einer „Bewegung“ auf breiter Front noch keine Rede sein. Verantwortlich für die schleppende Akzeptanz seien laut Gartner verschiedene Faktoren, darunter die Nabelschau der Blogosphäre, die geringe Aktivität der Marketing-Abteilungen von europäischen IT-Anbietern sowie das grundlegende Misstrauen der Presse. Diese hätten mit Parolen wie „Bubble 2.0“ wichtige Diskussionen zu Web 2.0 a priori belastet. Zudem sei die europäische Startup-Szene in dem Bereich bestenfalls überschaubar.

und dabei kann doch so ein Nabel recht anziehend sein.. tststs

via next10years

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

13 Kommentare

  • „Die Nabelschau der Blogosphäre“

    Wer ist denn bitte „die Blogosphäre“ liebe Marktforscher?

    Liegt die Ursache des „Verschlafens“ nicht eher an Schubladendenken und Unflexibilität der Berater und Marktforscher? Motto: Wir können es nicht erklären, also beschuldigen wir mal Kunden und Presse.

  • Wieso soll man denn laut Gartner auf jeden Trend-Zug gleich aufspringen? Dieses ganze übertriebende Web2.0-Gerede.
    Meiner Meinung nach läuft es doch in Europa viel kontrollierter und überlegter ab. Hier werden die jeweiligen Technologien geschickt eingesetzt. Und nicht jedes Portal braucht ein soziales Netz. Und nicht jede Webseite braucht AJAX.
    In USA ist doch das Problem, dass man jetzt — um ja Web2.0-kompatibel zu sein — auf teufelkommraus versucht, die Techologien irgendwo zu verwurschteln. Und dann kommt das Problem auf, dass nachher die Nutzer keine Lust mehr auf socialNetworking&Co haben, weil es zu viel davon gibt.

    Zudem sollten wir uns Mal dem Buzzword Web2.0 entledigen.

  • Soso, die Europäische Wirtschaft verschläft also wieder mal was. Na und? Die Europäische Wirtschaft hat bisher fast Alles verschlafen. Daran ist also nichts Neues. Neu ist allenfalls, daß man die Schuld diesmal den Kreativen (in diesem Fall den Bloggern) zuschiebt. Die arme bedauernswerte Großindustrie, die so massiv von Robert Basic behindert wird!
    Siehe dazu auch meinen Blogbeitrag

  • Nabelschau der Blogosphäre könnte in dem Zusammenhang heißen, das neue Ideen erstmal heruntergeputzt statt gefördert werden. Da ist sicher was dran.

  • Es ist noch nichteinmal klar wofür web 2.0 eigentlich steht und dann sollen Firmen den Trend verschlafen? Was für ein Unsinn. Bei Gartner glaube ich eher, das man die Umsätze von Beratungsunternehmen ankurbeln will

  • @Jens: Lachen auf Japanisch. Anime Figuren haben solche Dreick-Augen wenn die Lider geschlossen sind beim Lachen oder Weinen.

    @Robert: Wo ist Dein Nabel auf Flickr, ich kanns nicht finden.
    Und: Wann kommen mal komplizierte Berechungen für die Kommentare? Addieren kann ich jetzt schon ganz gut.

  • @Joern: Heißt Nabelschau nicht eher ein Sich-Zurschaustellen oder Preisgeben? Vielleicht ist es eher so gemeint, dass die europäische Zugeknöpftheit (komisches Wort) dem generellen Etwas-von-sich-Preisgeben der offenen Blogosphäre entgegengesetzt ist… Kann gut sein, dass man damit auf Wirtschaftsebene Probleme hat